Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

"Und mir die Brust zu Treu und Ruh gehärtet,
"Du wärmest sie mit frommer Hoffnung mir,
"Daß sie vertrauter mit dem Siege schlägt.
"Und wenn das Urbild, das, wie Morgenlicht,
"Mir aus des Lebens dunkler Wolke stieg,
"Das Himmlische, mir schwindet, seh' ich dich,
"Und, eine schöne Götterbotin, mahnst
"Du lächelnd mich an meinen Phöbus wieder;
"Und wenn ich zürne, sänftigest du mich.
"Dein Schüler bin ich dann, und lausch' und lerne.
"Von deinem Munde nehm' ich, Zauberin
"Des Ueberredens süße Gabe mir,
"Daß sie die Geister freundlich mir bezwingt;
"Und wenn ich ferne war von dir, und wund
"Und müd dir wiederkehre, heilst du mich,
"Und singst in Ruhe mich, du holde Muse!

"Emilie! daß wir uns wiedersahn!
"Daß wir uns einst gefunden, und du nun
"Mich nimmer fliehst, und nahe bist! Zu gern
"Zu gern entwich dein stolzes Bild dem Wandrer,
"Das zarte, reine, da du ferne warst,
"Du Heiligschönes! doch ich sah dich oft,
"Wenn ich des Tags allein die Pfade gieng,
"Und Abends in der fremden Hütte schwieg.
"O heute! grüße, wenn du willst, den Vater!

„Und mir die Bruſt zu Treu und Ruh gehaͤrtet,
„Du waͤrmeſt ſie mit frommer Hoffnung mir,
„Daß ſie vertrauter mit dem Siege ſchlaͤgt.
„Und wenn das Urbild, das, wie Morgenlicht,
„Mir aus des Lebens dunkler Wolke ſtieg,
„Das Himmliſche, mir ſchwindet, ſeh' ich dich,
„Und, eine ſchoͤne Goͤtterbotin, mahnſt
„Du laͤchelnd mich an meinen Phoͤbus wieder;
„Und wenn ich zuͤrne, ſaͤnftigeſt du mich.
„Dein Schuͤler bin ich dann, und lauſch' und lerne.
„Von deinem Munde nehm' ich, Zauberin
„Des Ueberredens ſuͤße Gabe mir,
„Daß ſie die Geiſter freundlich mir bezwingt;
„Und wenn ich ferne war von dir, und wund
„Und muͤd dir wiederkehre, heilſt du mich,
„Und ſingſt in Ruhe mich, du holde Muſe!

„Emilie! daß wir uns wiederſahn!
„Daß wir uns einſt gefunden, und du nun
„Mich nimmer fliehſt, und nahe biſt! Zu gern
„Zu gern entwich dein ſtolzes Bild dem Wandrer,
„Das zarte, reine, da du ferne warſt,
„Du Heiligſchoͤnes! doch ich ſah dich oft,
„Wenn ich des Tags allein die Pfade gieng,
„Und Abends in der fremden Huͤtte ſchwieg.
„O heute! gruͤße, wenn du willſt, den Vater!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0114" n="106"/>
              <l>&#x201E;Und mir die Bru&#x017F;t zu Treu und Ruh geha&#x0364;rtet,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du wa&#x0364;rme&#x017F;t &#x017F;ie mit frommer Hoffnung mir,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß &#x017F;ie vertrauter mit dem Siege &#x017F;chla&#x0364;gt.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und wenn das Urbild, das, wie Morgenlicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mir aus des Lebens dunkler Wolke &#x017F;tieg,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Himmli&#x017F;che, mir &#x017F;chwindet, &#x017F;eh' ich dich,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und, eine &#x017F;cho&#x0364;ne Go&#x0364;tterbotin, mahn&#x017F;t</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du la&#x0364;chelnd mich an meinen Pho&#x0364;bus wieder;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und wenn ich zu&#x0364;rne, &#x017F;a&#x0364;nftige&#x017F;t du mich.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dein Schu&#x0364;ler bin ich dann, und lau&#x017F;ch' und lerne.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Von deinem Munde nehm' ich, Zauberin</l><lb/>
              <l>&#x201E;Des Ueberredens &#x017F;u&#x0364;ße Gabe mir,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß &#x017F;ie die Gei&#x017F;ter freundlich mir bezwingt;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und wenn ich ferne war von dir, und wund</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und mu&#x0364;d dir wiederkehre, heil&#x017F;t du mich,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und &#x017F;ing&#x017F;t in Ruhe mich, du holde Mu&#x017F;e!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Emilie! daß wir uns wieder&#x017F;ahn!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß wir uns ein&#x017F;t gefunden, und du nun</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mich nimmer flieh&#x017F;t, und nahe bi&#x017F;t! Zu gern</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu gern entwich dein &#x017F;tolzes Bild dem Wandrer,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das zarte, reine, da du ferne war&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du Heilig&#x017F;cho&#x0364;nes! doch ich &#x017F;ah dich oft,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wenn ich des Tags allein die Pfade gieng,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und Abends in der fremden Hu&#x0364;tte &#x017F;chwieg.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;O heute! gru&#x0364;ße, wenn du will&#x017F;t, den Vater!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0114] „Und mir die Bruſt zu Treu und Ruh gehaͤrtet, „Du waͤrmeſt ſie mit frommer Hoffnung mir, „Daß ſie vertrauter mit dem Siege ſchlaͤgt. „Und wenn das Urbild, das, wie Morgenlicht, „Mir aus des Lebens dunkler Wolke ſtieg, „Das Himmliſche, mir ſchwindet, ſeh' ich dich, „Und, eine ſchoͤne Goͤtterbotin, mahnſt „Du laͤchelnd mich an meinen Phoͤbus wieder; „Und wenn ich zuͤrne, ſaͤnftigeſt du mich. „Dein Schuͤler bin ich dann, und lauſch' und lerne. „Von deinem Munde nehm' ich, Zauberin „Des Ueberredens ſuͤße Gabe mir, „Daß ſie die Geiſter freundlich mir bezwingt; „Und wenn ich ferne war von dir, und wund „Und muͤd dir wiederkehre, heilſt du mich, „Und ſingſt in Ruhe mich, du holde Muſe! „Emilie! daß wir uns wiederſahn! „Daß wir uns einſt gefunden, und du nun „Mich nimmer fliehſt, und nahe biſt! Zu gern „Zu gern entwich dein ſtolzes Bild dem Wandrer, „Das zarte, reine, da du ferne warſt, „Du Heiligſchoͤnes! doch ich ſah dich oft, „Wenn ich des Tags allein die Pfade gieng, „Und Abends in der fremden Huͤtte ſchwieg. „O heute! gruͤße, wenn du willſt, den Vater!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/114
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/114>, abgerufen am 26.02.2024.