Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Und meine Bäume,
Sie streuten auch ein hold Geschenk herab,
Zu meinem Fest, vom Ueberfluß der Blüthen!
Da ging ich sonst; ach! zu den Pflanzen flüchtet'
Ich oft mein Herz, bey ihnen weilt' ich oft,
Und hing an ihnen; dennoch ruht' ich nie,
Und meine Seele war nicht gegenwärtig.
Wie eine Quelle, wenn die jugendliche
Dem heimathlichen Berge nun entwich,
Die Pfade bebend sucht, und flieht und zögert,
Und durch die Wiesen irrt und bleiben möcht',
Und sehnend, hoffend immer doch enteilt.
So war ich; aber liebend hat der stolze,
Der schöne Strom die flüchtige genommen,
Und ruhig wall' ich nun, wohin der sichre
Mich bringen will, hinab am heitern Ufer.


Hölderlin Gedichte. 8
Und meine Baͤume,
Sie ſtreuten auch ein hold Geſchenk herab,
Zu meinem Feſt, vom Ueberfluß der Bluͤthen!
Da ging ich ſonſt; ach! zu den Pflanzen fluͤchtet'
Ich oft mein Herz, bey ihnen weilt' ich oft,
Und hing an ihnen; dennoch ruht' ich nie,
Und meine Seele war nicht gegenwaͤrtig.
Wie eine Quelle, wenn die jugendliche
Dem heimathlichen Berge nun entwich,
Die Pfade bebend ſucht, und flieht und zoͤgert,
Und durch die Wieſen irrt und bleiben moͤcht',
Und ſehnend, hoffend immer doch enteilt.
So war ich; aber liebend hat der ſtolze,
Der ſchoͤne Strom die fluͤchtige genommen,
Und ruhig wall' ich nun, wohin der ſichre
Mich bringen will, hinab am heitern Ufer.


Hoͤlderlin Gedichte. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0121" n="113"/>
            <lg n="16">
              <l>Und meine Ba&#x0364;ume,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;treuten auch ein hold Ge&#x017F;chenk herab,</l><lb/>
              <l>Zu meinem Fe&#x017F;t, vom Ueberfluß der Blu&#x0364;then!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Da ging ich &#x017F;on&#x017F;t; ach! zu den Pflanzen flu&#x0364;chtet'</l><lb/>
              <l>Ich oft mein Herz, bey ihnen weilt' ich oft,</l><lb/>
              <l>Und hing an ihnen; dennoch ruht' ich nie,</l><lb/>
              <l>Und meine Seele war nicht gegenwa&#x0364;rtig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Wie eine Quelle, wenn die jugendliche</l><lb/>
              <l>Dem heimathlichen Berge nun entwich,</l><lb/>
              <l>Die Pfade bebend &#x017F;ucht, und flieht und zo&#x0364;gert,</l><lb/>
              <l>Und durch die Wie&#x017F;en irrt und bleiben mo&#x0364;cht',</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ehnend, hoffend immer doch enteilt.</l><lb/>
              <l>So war ich; aber liebend hat der &#x017F;tolze,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;cho&#x0364;ne Strom die flu&#x0364;chtige genommen,</l><lb/>
              <l>Und ruhig wall' ich nun, wohin der &#x017F;ichre</l><lb/>
              <l>Mich bringen will, hinab am heitern Ufer.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">Ho&#x0364;lderlin Gedichte. 8</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0121] Und meine Baͤume, Sie ſtreuten auch ein hold Geſchenk herab, Zu meinem Feſt, vom Ueberfluß der Bluͤthen! Da ging ich ſonſt; ach! zu den Pflanzen fluͤchtet' Ich oft mein Herz, bey ihnen weilt' ich oft, Und hing an ihnen; dennoch ruht' ich nie, Und meine Seele war nicht gegenwaͤrtig. Wie eine Quelle, wenn die jugendliche Dem heimathlichen Berge nun entwich, Die Pfade bebend ſucht, und flieht und zoͤgert, Und durch die Wieſen irrt und bleiben moͤcht', Und ſehnend, hoffend immer doch enteilt. So war ich; aber liebend hat der ſtolze, Der ſchoͤne Strom die fluͤchtige genommen, Und ruhig wall' ich nun, wohin der ſichre Mich bringen will, hinab am heitern Ufer. Hoͤlderlin Gedichte. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/121
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/121>, abgerufen am 15.04.2024.