Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohl ernster schlägt sie nun, die Scheidestunde;
Denn ach! sie mahnt die unerbittliche,
Daß unser liebstes welkt, daß ew'ge Jugend
Nur drüben im Elysium gedeiht;
Sie wirft uns auseinander, Herzensfreund!
Wie Mast und Segel vom zerriss'nen Schiffe
Im wilden Ocean der Sturm zerstreut.
Vielleicht indeß uns andre nah und ferne
Der unerforschten Pepromene Wink
Durch Steppen oder Paradiese führt,
Fliegst du der jungen seligeren Welt
Auf Deiner Philadelphier Gestaden
Voll frohen Muths im fernen Meere zu;
Vielleicht, daß auch ein süßes Zauberband
Ans abgelebte feste Land Dich fesselt!
Denn traun! ein Räthsel ist des Menschen Herz!
Oft flammt der Wunsch, unendlich fortzuwandern,
Unwiderstehlich herrlich in uns auf;
Oft däucht uns auch im engbeschränkten Kreise
Ein Freund, ein Hüttchen, und ein liebes Weib
Zu aller Wünsche Sättigung genug. --
Doch werfe, wie sie will, die Scheidestunde
Die Herzen, die sich lieben, auseinander!
Es scheuet ja der Freundschaft heil'ger Fels
Die träge Zeit, und auch die Ferne nicht.
Wir kennen uns, Du Theurer! -- Lebe wohl!

Wohl ernſter ſchlaͤgt ſie nun, die Scheideſtunde;
Denn ach! ſie mahnt die unerbittliche,
Daß unſer liebſtes welkt, daß ew'ge Jugend
Nur druͤben im Elyſium gedeiht;
Sie wirft uns auseinander, Herzensfreund!
Wie Maſt und Segel vom zerriſſ'nen Schiffe
Im wilden Ocean der Sturm zerſtreut.
Vielleicht indeß uns andre nah und ferne
Der unerforſchten Pepromene Wink
Durch Steppen oder Paradieſe fuͤhrt,
Fliegſt du der jungen ſeligeren Welt
Auf Deiner Philadelphier Geſtaden
Voll frohen Muths im fernen Meere zu;
Vielleicht, daß auch ein ſuͤßes Zauberband
Ans abgelebte feſte Land Dich feſſelt!
Denn traun! ein Raͤthſel iſt des Menſchen Herz!
Oft flammt der Wunſch, unendlich fortzuwandern,
Unwiderſtehlich herrlich in uns auf;
Oft daͤucht uns auch im engbeſchraͤnkten Kreiſe
Ein Freund, ein Huͤttchen, und ein liebes Weib
Zu aller Wuͤnſche Saͤttigung genug. —
Doch werfe, wie ſie will, die Scheideſtunde
Die Herzen, die ſich lieben, auseinander!
Es ſcheuet ja der Freundſchaft heil'ger Fels
Die traͤge Zeit, und auch die Ferne nicht.
Wir kennen uns, Du Theurer! — Lebe wohl!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0124" n="116"/>
          <lg n="3">
            <l>Wohl ern&#x017F;ter &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ie nun, die Scheide&#x017F;tunde;</l><lb/>
            <l>Denn ach! &#x017F;ie mahnt die unerbittliche,</l><lb/>
            <l>Daß un&#x017F;er lieb&#x017F;tes welkt, daß ew'ge Jugend</l><lb/>
            <l>Nur dru&#x0364;ben im Ely&#x017F;ium gedeiht;</l><lb/>
            <l>Sie wirft uns auseinander, Herzensfreund!</l><lb/>
            <l>Wie Ma&#x017F;t und Segel vom zerri&#x017F;&#x017F;'nen Schiffe</l><lb/>
            <l>Im wilden Ocean der Sturm zer&#x017F;treut.</l><lb/>
            <l>Vielleicht indeß uns andre nah und ferne</l><lb/>
            <l>Der unerfor&#x017F;chten Pepromene Wink</l><lb/>
            <l>Durch Steppen oder Paradie&#x017F;e fu&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Flieg&#x017F;t du der jungen &#x017F;eligeren Welt</l><lb/>
            <l>Auf Deiner Philadelphier Ge&#x017F;taden</l><lb/>
            <l>Voll frohen Muths im fernen Meere zu;</l><lb/>
            <l>Vielleicht, daß auch ein &#x017F;u&#x0364;ßes Zauberband</l><lb/>
            <l>Ans abgelebte fe&#x017F;te Land Dich fe&#x017F;&#x017F;elt!</l><lb/>
            <l>Denn traun! ein Ra&#x0364;th&#x017F;el i&#x017F;t des Men&#x017F;chen Herz!</l><lb/>
            <l>Oft flammt der Wun&#x017F;ch, unendlich fortzuwandern,</l><lb/>
            <l>Unwider&#x017F;tehlich herrlich in uns auf;</l><lb/>
            <l>Oft da&#x0364;ucht uns auch im engbe&#x017F;chra&#x0364;nkten Krei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Ein Freund, ein Hu&#x0364;ttchen, und ein liebes Weib</l><lb/>
            <l>Zu aller Wu&#x0364;n&#x017F;che Sa&#x0364;ttigung genug. &#x2014;</l><lb/>
            <l>Doch werfe, wie &#x017F;ie will, die Scheide&#x017F;tunde</l><lb/>
            <l>Die Herzen, die &#x017F;ich lieben, auseinander!</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;cheuet ja der Freund&#x017F;chaft heil'ger Fels</l><lb/>
            <l>Die tra&#x0364;ge Zeit, und auch die Ferne nicht.</l><lb/>
            <l>Wir kennen uns, Du Theurer! &#x2014; Lebe wohl!</l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0124] Wohl ernſter ſchlaͤgt ſie nun, die Scheideſtunde; Denn ach! ſie mahnt die unerbittliche, Daß unſer liebſtes welkt, daß ew'ge Jugend Nur druͤben im Elyſium gedeiht; Sie wirft uns auseinander, Herzensfreund! Wie Maſt und Segel vom zerriſſ'nen Schiffe Im wilden Ocean der Sturm zerſtreut. Vielleicht indeß uns andre nah und ferne Der unerforſchten Pepromene Wink Durch Steppen oder Paradieſe fuͤhrt, Fliegſt du der jungen ſeligeren Welt Auf Deiner Philadelphier Geſtaden Voll frohen Muths im fernen Meere zu; Vielleicht, daß auch ein ſuͤßes Zauberband Ans abgelebte feſte Land Dich feſſelt! Denn traun! ein Raͤthſel iſt des Menſchen Herz! Oft flammt der Wunſch, unendlich fortzuwandern, Unwiderſtehlich herrlich in uns auf; Oft daͤucht uns auch im engbeſchraͤnkten Kreiſe Ein Freund, ein Huͤttchen, und ein liebes Weib Zu aller Wuͤnſche Saͤttigung genug. — Doch werfe, wie ſie will, die Scheideſtunde Die Herzen, die ſich lieben, auseinander! Es ſcheuet ja der Freundſchaft heil'ger Fels Die traͤge Zeit, und auch die Ferne nicht. Wir kennen uns, Du Theurer! — Lebe wohl!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/124
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/124>, abgerufen am 22.02.2024.