Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Manches hab' ich versucht und geträumt und habe
die Brust mir
Wund gerungen indeß, aber ihr heilet sie mir
O ihr Lieben; und lange, wie Du, o Mutter!
zu leben,
Will ich lernen; es ist ruhig das Alter und
fromm.
Kommen will ich zu Dir, dann segne den Enkel
noch einmal,
Daß Dir halte der Mann, was er, als Knabe,
gelobt.

Manches hab' ich verſucht und getraͤumt und habe
die Bruſt mir
Wund gerungen indeß, aber ihr heilet ſie mir
O ihr Lieben; und lange, wie Du, o Mutter!
zu leben,
Will ich lernen; es iſt ruhig das Alter und
fromm.
Kommen will ich zu Dir, dann ſegne den Enkel
noch einmal,
Daß Dir halte der Mann, was er, als Knabe,
gelobt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0127" n="119"/>
          <l>Manches hab' ich ver&#x017F;ucht und getra&#x0364;umt und habe</l><lb/>
          <l>die Bru&#x017F;t mir</l><lb/>
          <l>Wund gerungen indeß, aber ihr heilet &#x017F;ie mir</l><lb/>
          <l>O ihr Lieben; und lange, wie Du, o Mutter!</l><lb/>
          <l>zu leben,</l><lb/>
          <l>Will ich lernen; es i&#x017F;t ruhig das Alter und</l><lb/>
          <l>fromm.</l><lb/>
          <l>Kommen will ich zu Dir, dann &#x017F;egne den Enkel</l><lb/>
          <l>noch einmal,</l><lb/>
          <l>Daß Dir halte der Mann, was er, als Knabe,</l><lb/>
          <l>gelobt.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0127] Manches hab' ich verſucht und getraͤumt und habe die Bruſt mir Wund gerungen indeß, aber ihr heilet ſie mir O ihr Lieben; und lange, wie Du, o Mutter! zu leben, Will ich lernen; es iſt ruhig das Alter und fromm. Kommen will ich zu Dir, dann ſegne den Enkel noch einmal, Daß Dir halte der Mann, was er, als Knabe, gelobt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/127
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/127>, abgerufen am 17.04.2024.