Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Aber das Haus ist öde mir nun, und sie haben
mein Auge
Mir genommen, auch mich hab' ich verloren mit
ihr.
Darum irr' ich umher und wohl, wie die Schatten,
so muß ich
Leben, und sinnlos dünkt lange das Uebrige mir.
6.
Feiern möcht' ich, aber wofür? und singen mit
Andern,
Aber so einsam fehlt jegliches Göttliche mir.
Dieß ist's, dieß mein Gebrechen, ich weiß, es
lähmet ein Fluch mir
Darum die Sehnen, und wirft, wo ich beginne,
mich hin,
Daß ich fühllos sitze den Tag und stumm, wie die
Kinder,
Nur vom Auge mir kalt öfters die Thräne noch
schleicht,
Und die Pflanze des Felds, und der Vögel Singen
mich trüb macht,
Weil mit Freuden auch sie Boten des Himmli-
schen sind,
Aber mir in schaudernder Brust die beseelende Sonne,
Kühl und fruchtlos mir dämmert, wie Stralen
der Nacht,
Aber das Haus iſt oͤde mir nun, und ſie haben
mein Auge
Mir genommen, auch mich hab' ich verloren mit
ihr.
Darum irr' ich umher und wohl, wie die Schatten,
ſo muß ich
Leben, und ſinnlos duͤnkt lange das Uebrige mir.
6.
Feiern moͤcht' ich, aber wofuͤr? und ſingen mit
Andern,
Aber ſo einſam fehlt jegliches Goͤttliche mir.
Dieß iſt's, dieß mein Gebrechen, ich weiß, es
laͤhmet ein Fluch mir
Darum die Sehnen, und wirft, wo ich beginne,
mich hin,
Daß ich fuͤhllos ſitze den Tag und ſtumm, wie die
Kinder,
Nur vom Auge mir kalt oͤfters die Thraͤne noch
ſchleicht,
Und die Pflanze des Felds, und der Voͤgel Singen
mich truͤb macht,
Weil mit Freuden auch ſie Boten des Himmli-
ſchen ſind,
Aber mir in ſchaudernder Bruſt die beſeelende Sonne,
Kuͤhl und fruchtlos mir daͤmmert, wie Stralen
der Nacht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0139" n="131"/>
            <l>Aber das Haus i&#x017F;t o&#x0364;de mir nun, und &#x017F;ie haben</l><lb/>
            <l>mein Auge</l><lb/>
            <l>Mir genommen, auch mich hab' ich verloren mit</l><lb/>
            <l>ihr.</l><lb/>
            <l>Darum irr' ich umher und wohl, wie die Schatten,</l><lb/>
            <l>&#x017F;o muß ich</l><lb/>
            <l>Leben, und &#x017F;innlos du&#x0364;nkt lange das Uebrige mir.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Feiern mo&#x0364;cht' ich, aber wofu&#x0364;r? und &#x017F;ingen mit</l><lb/>
            <l>Andern,</l><lb/>
            <l>Aber &#x017F;o ein&#x017F;am fehlt jegliches Go&#x0364;ttliche mir.</l><lb/>
            <l>Dieß i&#x017F;t's, dieß mein Gebrechen, ich weiß, es</l><lb/>
            <l>la&#x0364;hmet ein Fluch mir</l><lb/>
            <l>Darum die Sehnen, und wirft, wo ich beginne,</l><lb/>
            <l>mich hin,</l><lb/>
            <l>Daß ich fu&#x0364;hllos &#x017F;itze den Tag und &#x017F;tumm, wie die</l><lb/>
            <l>Kinder,</l><lb/>
            <l>Nur vom Auge mir kalt o&#x0364;fters die Thra&#x0364;ne noch</l><lb/>
            <l>&#x017F;chleicht,</l><lb/>
            <l>Und die Pflanze des Felds, und der Vo&#x0364;gel Singen</l><lb/>
            <l>mich tru&#x0364;b macht,</l><lb/>
            <l>Weil mit Freuden auch &#x017F;ie Boten des Himmli-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chen &#x017F;ind,</l><lb/>
            <l>Aber mir in &#x017F;chaudernder Bru&#x017F;t die be&#x017F;eelende Sonne,</l><lb/>
            <l>Ku&#x0364;hl und fruchtlos mir da&#x0364;mmert, wie Stralen</l><lb/>
            <l>der Nacht,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0139] Aber das Haus iſt oͤde mir nun, und ſie haben mein Auge Mir genommen, auch mich hab' ich verloren mit ihr. Darum irr' ich umher und wohl, wie die Schatten, ſo muß ich Leben, und ſinnlos duͤnkt lange das Uebrige mir. 6. Feiern moͤcht' ich, aber wofuͤr? und ſingen mit Andern, Aber ſo einſam fehlt jegliches Goͤttliche mir. Dieß iſt's, dieß mein Gebrechen, ich weiß, es laͤhmet ein Fluch mir Darum die Sehnen, und wirft, wo ich beginne, mich hin, Daß ich fuͤhllos ſitze den Tag und ſtumm, wie die Kinder, Nur vom Auge mir kalt oͤfters die Thraͤne noch ſchleicht, Und die Pflanze des Felds, und der Voͤgel Singen mich truͤb macht, Weil mit Freuden auch ſie Boten des Himmli- ſchen ſind, Aber mir in ſchaudernder Bruſt die beſeelende Sonne, Kuͤhl und fruchtlos mir daͤmmert, wie Stralen der Nacht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/139
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/139>, abgerufen am 27.02.2024.