Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach! und nichtig und leer, wie Gefängnißwände,
der Himmel,
Eine beugende Last, über dem Haupte mir hängt!
6.
Sonst mir anders bekannt! o Jugend! und bringen
Gebete,
Dich nicht wieder, Dich nie? führet kein Pfad
mich zurück?
Soll es werden auch mir, wie den Götterlosen,
die vormals
Glänzenden Auges doch auch saßen am seligen
Tisch,
Aber übersättiget bald, die schwärmenden Gäste,
Nun verstummet, und nun, unter der Lüste Ge-
sang,
Unter blühender Erd' entschlafen sind, bis dereinst
sie
Eines Wunders Gewalt, sie, die Versunkenen,
zwingt,
Wiederzukehren und neu auf grünendem Boden
zu wandeln. --
Heiliger Odem durchströmt göttlich die lichte
Gestalt,
Wenn das Fest sich beseelt, und Fluten der Liebe
sich regen,
Und vom Himmel getränkt, rauscht der lebendige
Strom,
Ach! und nichtig und leer, wie Gefaͤngnißwaͤnde,
der Himmel,
Eine beugende Laſt, uͤber dem Haupte mir haͤngt!
6.
Sonſt mir anders bekannt! o Jugend! und bringen
Gebete,
Dich nicht wieder, Dich nie? fuͤhret kein Pfad
mich zuruͤck?
Soll es werden auch mir, wie den Goͤtterloſen,
die vormals
Glaͤnzenden Auges doch auch ſaßen am ſeligen
Tiſch,
Aber uͤberſaͤttiget bald, die ſchwaͤrmenden Gaͤſte,
Nun verſtummet, und nun, unter der Luͤſte Ge-
ſang,
Unter bluͤhender Erd' entſchlafen ſind, bis dereinſt
ſie
Eines Wunders Gewalt, ſie, die Verſunkenen,
zwingt,
Wiederzukehren und neu auf gruͤnendem Boden
zu wandeln. —
Heiliger Odem durchſtroͤmt goͤttlich die lichte
Geſtalt,
Wenn das Feſt ſich beſeelt, und Fluten der Liebe
ſich regen,
Und vom Himmel getraͤnkt, rauſcht der lebendige
Strom,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0140" n="132"/>
            <l>Ach! und nichtig und leer, wie Gefa&#x0364;ngnißwa&#x0364;nde,</l><lb/>
            <l>der Himmel,</l><lb/>
            <l>Eine beugende La&#x017F;t, u&#x0364;ber dem Haupte mir ha&#x0364;ngt!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Son&#x017F;t mir anders bekannt! o Jugend! und bringen</l><lb/>
            <l>Gebete,</l><lb/>
            <l>Dich nicht wieder, Dich nie? fu&#x0364;hret kein Pfad</l><lb/>
            <l>mich zuru&#x0364;ck?</l><lb/>
            <l>Soll es werden auch mir, wie den Go&#x0364;tterlo&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>die vormals</l><lb/>
            <l>Gla&#x0364;nzenden Auges doch auch &#x017F;aßen am &#x017F;eligen</l><lb/>
            <l>Ti&#x017F;ch,</l><lb/>
            <l>Aber u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;ttiget bald, die &#x017F;chwa&#x0364;rmenden Ga&#x0364;&#x017F;te,</l><lb/>
            <l>Nun ver&#x017F;tummet, und nun, unter der Lu&#x0364;&#x017F;te Ge-</l><lb/>
            <l>&#x017F;ang,</l><lb/>
            <l>Unter blu&#x0364;hender Erd' ent&#x017F;chlafen &#x017F;ind, bis derein&#x017F;t</l><lb/>
            <l>&#x017F;ie</l><lb/>
            <l>Eines Wunders Gewalt, &#x017F;ie, die Ver&#x017F;unkenen,</l><lb/>
            <l>zwingt,</l><lb/>
            <l>Wiederzukehren und neu auf gru&#x0364;nendem Boden</l><lb/>
            <l>zu wandeln. &#x2014;</l><lb/>
            <l>Heiliger Odem durch&#x017F;tro&#x0364;mt go&#x0364;ttlich die lichte</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;talt,</l><lb/>
            <l>Wenn das Fe&#x017F;t &#x017F;ich be&#x017F;eelt, und Fluten der Liebe</l><lb/>
            <l>&#x017F;ich regen,</l><lb/>
            <l>Und vom Himmel getra&#x0364;nkt, rau&#x017F;cht der lebendige</l><lb/>
            <l>Strom,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0140] Ach! und nichtig und leer, wie Gefaͤngnißwaͤnde, der Himmel, Eine beugende Laſt, uͤber dem Haupte mir haͤngt! 6. Sonſt mir anders bekannt! o Jugend! und bringen Gebete, Dich nicht wieder, Dich nie? fuͤhret kein Pfad mich zuruͤck? Soll es werden auch mir, wie den Goͤtterloſen, die vormals Glaͤnzenden Auges doch auch ſaßen am ſeligen Tiſch, Aber uͤberſaͤttiget bald, die ſchwaͤrmenden Gaͤſte, Nun verſtummet, und nun, unter der Luͤſte Ge- ſang, Unter bluͤhender Erd' entſchlafen ſind, bis dereinſt ſie Eines Wunders Gewalt, ſie, die Verſunkenen, zwingt, Wiederzukehren und neu auf gruͤnendem Boden zu wandeln. — Heiliger Odem durchſtroͤmt goͤttlich die lichte Geſtalt, Wenn das Feſt ſich beſeelt, und Fluten der Liebe ſich regen, Und vom Himmel getraͤnkt, rauſcht der lebendige Strom,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/140
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/140>, abgerufen am 26.02.2024.