Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Dich nur, Dich erhält Dein Licht, o Heldin! im
Lichte,
Und Dein Dulden erhält liebend, o Gütige!
Dich;
Und nicht einmal bist Du allein, Gespielen genug
sind,
Wo blühest und ruhst unter den Rosen des
Jahrs;
Und der Vater, er selbst, durch sanft muthath-
mende Musen
Sendet die zärtlichen Wiegengesänge Dir zu.
Ja! noch ist sie es ganz! noch schwebt vom Haupte
zur Sohle,
Still herwandelnd, wie sonst, mir die Athene-
rin vor.
Und wie, freundlicher Geist! von heitersinnender
Stirne
Segnend und sicher Dein Stral unter die Sterb-
lichen fällt,
So bezeugest Du mir's, und sagst mir's, daß ich
es Andern
Wiedersage, denn auch Andere glauben es nicht,
Daß unsterblicher doch, denn Sorg' und Zürnen,
die Freude
Und ein goldener Tag täglich am Ende noch ist.
8.
Dich nur, Dich erhaͤlt Dein Licht, o Heldin! im
Lichte,
Und Dein Dulden erhaͤlt liebend, o Guͤtige!
Dich;
Und nicht einmal biſt Du allein, Geſpielen genug
ſind,
Wo bluͤheſt und ruhſt unter den Roſen des
Jahrs;
Und der Vater, er ſelbſt, durch ſanft muthath-
mende Muſen
Sendet die zaͤrtlichen Wiegengeſaͤnge Dir zu.
Ja! noch iſt ſie es ganz! noch ſchwebt vom Haupte
zur Sohle,
Still herwandelnd, wie ſonſt, mir die Athene-
rin vor.
Und wie, freundlicher Geiſt! von heiterſinnender
Stirne
Segnend und ſicher Dein Stral unter die Sterb-
lichen faͤllt,
So bezeugeſt Du mir's, und ſagſt mir's, daß ich
es Andern
Wiederſage, denn auch Andere glauben es nicht,
Daß unſterblicher doch, denn Sorg' und Zuͤrnen,
die Freude
Und ein goldener Tag taͤglich am Ende noch iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="134"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Dich nur, Dich erha&#x0364;lt Dein Licht, o Heldin! im</l><lb/>
            <l>Lichte,</l><lb/>
            <l>Und Dein Dulden erha&#x0364;lt liebend, o Gu&#x0364;tige!</l><lb/>
            <l>Dich;</l><lb/>
            <l>Und nicht einmal bi&#x017F;t Du allein, Ge&#x017F;pielen genug</l><lb/>
            <l>&#x017F;ind,</l><lb/>
            <l>Wo blu&#x0364;he&#x017F;t und ruh&#x017F;t unter den Ro&#x017F;en des</l><lb/>
            <l>Jahrs;</l><lb/>
            <l>Und der Vater, er &#x017F;elb&#x017F;t, durch &#x017F;anft muthath-</l><lb/>
            <l>mende Mu&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Sendet die za&#x0364;rtlichen Wiegenge&#x017F;a&#x0364;nge Dir zu.</l><lb/>
            <l>Ja! noch i&#x017F;t &#x017F;ie es ganz! noch &#x017F;chwebt vom Haupte</l><lb/>
            <l>zur Sohle,</l><lb/>
            <l>Still herwandelnd, wie &#x017F;on&#x017F;t, mir die Athene-</l><lb/>
            <l>rin vor.</l><lb/>
            <l>Und wie, freundlicher Gei&#x017F;t! von heiter&#x017F;innender</l><lb/>
            <l>Stirne</l><lb/>
            <l>Segnend und &#x017F;icher Dein Stral unter die Sterb-</l><lb/>
            <l>lichen fa&#x0364;llt,</l><lb/>
            <l>So bezeuge&#x017F;t Du mir's, und &#x017F;ag&#x017F;t mir's, daß ich</l><lb/>
            <l>es Andern</l><lb/>
            <l>Wieder&#x017F;age, denn auch Andere glauben es nicht,</l><lb/>
            <l>Daß un&#x017F;terblicher doch, denn Sorg' und Zu&#x0364;rnen,</l><lb/>
            <l>die Freude</l><lb/>
            <l>Und ein goldener Tag ta&#x0364;glich am Ende noch i&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0142] 8. Dich nur, Dich erhaͤlt Dein Licht, o Heldin! im Lichte, Und Dein Dulden erhaͤlt liebend, o Guͤtige! Dich; Und nicht einmal biſt Du allein, Geſpielen genug ſind, Wo bluͤheſt und ruhſt unter den Roſen des Jahrs; Und der Vater, er ſelbſt, durch ſanft muthath- mende Muſen Sendet die zaͤrtlichen Wiegengeſaͤnge Dir zu. Ja! noch iſt ſie es ganz! noch ſchwebt vom Haupte zur Sohle, Still herwandelnd, wie ſonſt, mir die Athene- rin vor. Und wie, freundlicher Geiſt! von heiterſinnender Stirne Segnend und ſicher Dein Stral unter die Sterb- lichen faͤllt, So bezeugeſt Du mir's, und ſagſt mir's, daß ich es Andern Wiederſage, denn auch Andere glauben es nicht, Daß unſterblicher doch, denn Sorg' und Zuͤrnen, die Freude Und ein goldener Tag taͤglich am Ende noch iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/142
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/142>, abgerufen am 24.02.2024.