Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
So der Gewalt'gen gedenk und des herzerhebenden
Schicksals,
Thatlos selber und leicht, aber vom Aether doch
auch
Angeschauet und fromm, wie die Alten, die gött-
licherzognen
Freudigen Dichter, ziehn freudig das Land wir
hinauf.
Groß ist das Werden umher. Dort von den äu-
ßersten Bergen
Stammen der Jünglinge viel, steigen die Hügel
herab.
Quellen rauschen von dort und hundert geschäftige
Bäche,
Kommen bei Tag und bei Nacht nieder und
bauen das Land.
Aber der Meister pflügt in der Mitte des Landes
die Furchen
Ziehet der Neckarstrom, ziehet der Segen herab.
Und es kommen mit ihm Italiens Lüfte, die See
schickt
Ihre Wolken, sie schickt prächtige Sonnen mit ihm;
Darum wächset uns auch fast über das Haupt die
gewalt'ge
Fülle, denn hieher ward hier in die Ebne das
Gute.
4.
So der Gewalt'gen gedenk und des herzerhebenden
Schickſals,
Thatlos ſelber und leicht, aber vom Aether doch
auch
Angeſchauet und fromm, wie die Alten, die goͤtt-
licherzognen
Freudigen Dichter, ziehn freudig das Land wir
hinauf.
Groß iſt das Werden umher. Dort von den aͤu-
ßerſten Bergen
Stammen der Juͤnglinge viel, ſteigen die Huͤgel
herab.
Quellen rauſchen von dort und hundert geſchaͤftige
Baͤche,
Kommen bei Tag und bei Nacht nieder und
bauen das Land.
Aber der Meiſter pfluͤgt in der Mitte des Landes
die Furchen
Ziehet der Neckarſtrom, ziehet der Segen herab.
Und es kommen mit ihm Italiens Luͤfte, die See
ſchickt
Ihre Wolken, ſie ſchickt praͤchtige Sonnen mit ihm;
Darum waͤchſet uns auch faſt uͤber das Haupt die
gewalt'ge
Fuͤlle, denn hieher ward hier in die Ebne das
Gute.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0151" n="143"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>So der Gewalt'gen gedenk und des herzerhebenden</l><lb/>
            <l>Schick&#x017F;als,</l><lb/>
            <l>Thatlos &#x017F;elber und leicht, aber vom Aether doch</l><lb/>
            <l>auch</l><lb/>
            <l>Ange&#x017F;chauet und fromm, wie die Alten, die go&#x0364;tt-</l><lb/>
            <l>licherzognen</l><lb/>
            <l>Freudigen Dichter, ziehn freudig das Land wir</l><lb/>
            <l>hinauf.</l><lb/>
            <l>Groß i&#x017F;t das Werden umher. Dort von den a&#x0364;u-</l><lb/>
            <l>ßer&#x017F;ten Bergen</l><lb/>
            <l>Stammen der Ju&#x0364;nglinge viel, &#x017F;teigen die Hu&#x0364;gel</l><lb/>
            <l>herab.</l><lb/>
            <l>Quellen rau&#x017F;chen von dort und hundert ge&#x017F;cha&#x0364;ftige</l><lb/>
            <l>Ba&#x0364;che,</l><lb/>
            <l>Kommen bei Tag und bei Nacht nieder und</l><lb/>
            <l>bauen das Land.</l><lb/>
            <l>Aber der Mei&#x017F;ter pflu&#x0364;gt in der Mitte des Landes</l><lb/>
            <l>die Furchen</l><lb/>
            <l>Ziehet der Neckar&#x017F;trom, ziehet der Segen herab.</l><lb/>
            <l>Und es kommen mit ihm Italiens Lu&#x0364;fte, die See</l><lb/>
            <l>&#x017F;chickt</l><lb/>
            <l>Ihre Wolken, &#x017F;ie &#x017F;chickt pra&#x0364;chtige Sonnen mit ihm;</l><lb/>
            <l>Darum wa&#x0364;ch&#x017F;et uns auch fa&#x017F;t u&#x0364;ber das Haupt die</l><lb/>
            <l>gewalt'ge</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;lle, denn hieher ward hier in die Ebne das</l><lb/>
            <l>Gute.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0151] 4. So der Gewalt'gen gedenk und des herzerhebenden Schickſals, Thatlos ſelber und leicht, aber vom Aether doch auch Angeſchauet und fromm, wie die Alten, die goͤtt- licherzognen Freudigen Dichter, ziehn freudig das Land wir hinauf. Groß iſt das Werden umher. Dort von den aͤu- ßerſten Bergen Stammen der Juͤnglinge viel, ſteigen die Huͤgel herab. Quellen rauſchen von dort und hundert geſchaͤftige Baͤche, Kommen bei Tag und bei Nacht nieder und bauen das Land. Aber der Meiſter pfluͤgt in der Mitte des Landes die Furchen Ziehet der Neckarſtrom, ziehet der Segen herab. Und es kommen mit ihm Italiens Luͤfte, die See ſchickt Ihre Wolken, ſie ſchickt praͤchtige Sonnen mit ihm; Darum waͤchſet uns auch faſt uͤber das Haupt die gewalt'ge Fuͤlle, denn hieher ward hier in die Ebne das Gute.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/151
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/151>, abgerufen am 27.02.2024.