Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Süße Vergessenheit bei gegenwärtigem Geiste,
Drum erfreuest du auch gerne den Sängern das
Herz.
Aber ihr, ihr Größeren auch, ihr Frohen, die
allzeit
Leben und walten, erkannt, oder gewaltiger auch,
Wenn ihr wirket und schafft in heiliger Nacht und
alleinherrscht,
Und allmählig emporziehet ein ahnendes Volk,
Bis die Jünglinge sich der Väter droben erinnern,
Mündig und hell vor euch steht der besonnene
Mensch.
Engel des Vaterlands! o ihr, vor denen das Auge,
Sey's auch stark, und das Knie bricht dem
vereinzelten Mann,
Daß er halten sich muß an die Freund' und bitten
die Theuern,
Daß sie tragen mit ihm all die beglückende Last,
Habt, o Gütige, Dank für den und alle die Andern,
Die mein Leben, mein Gut unten den Sterb-
lichen sind.
6.
Aber die Nacht kommt! Laß uns eilen, zu feyern
das Herbstfest.
Heut noch! voll ist das Herz, aber das Leben
ist kurz,
Hölderlin Gedichte. 10
Suͤße Vergeſſenheit bei gegenwaͤrtigem Geiſte,
Drum erfreueſt du auch gerne den Saͤngern das
Herz.
Aber ihr, ihr Groͤßeren auch, ihr Frohen, die
allzeit
Leben und walten, erkannt, oder gewaltiger auch,
Wenn ihr wirket und ſchafft in heiliger Nacht und
alleinherrſcht,
Und allmaͤhlig emporziehet ein ahnendes Volk,
Bis die Juͤnglinge ſich der Vaͤter droben erinnern,
Muͤndig und hell vor euch ſteht der beſonnene
Menſch.
Engel des Vaterlands! o ihr, vor denen das Auge,
Sey's auch ſtark, und das Knie bricht dem
vereinzelten Mann,
Daß er halten ſich muß an die Freund' und bitten
die Theuern,
Daß ſie tragen mit ihm all die begluͤckende Laſt,
Habt, o Guͤtige, Dank fuͤr den und alle die Andern,
Die mein Leben, mein Gut unten den Sterb-
lichen ſind.
6.
Aber die Nacht kommt! Laß uns eilen, zu feyern
das Herbſtfeſt.
Heut noch! voll iſt das Herz, aber das Leben
iſt kurz,
Hoͤlderlin Gedichte. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0153" n="145"/>
            <l>Su&#x0364;ße Verge&#x017F;&#x017F;enheit bei gegenwa&#x0364;rtigem Gei&#x017F;te,</l><lb/>
            <l>Drum erfreue&#x017F;t du auch gerne den Sa&#x0364;ngern das</l><lb/>
            <l>Herz.</l><lb/>
            <l>Aber ihr, ihr Gro&#x0364;ßeren auch, ihr Frohen, die</l><lb/>
            <l>allzeit</l><lb/>
            <l>Leben und walten, erkannt, oder gewaltiger auch,</l><lb/>
            <l>Wenn ihr wirket und &#x017F;chafft in heiliger Nacht und</l><lb/>
            <l>alleinherr&#x017F;cht,</l><lb/>
            <l>Und allma&#x0364;hlig emporziehet ein ahnendes Volk,</l><lb/>
            <l>Bis die Ju&#x0364;nglinge &#x017F;ich der Va&#x0364;ter droben erinnern,</l><lb/>
            <l>Mu&#x0364;ndig und hell vor euch &#x017F;teht der be&#x017F;onnene</l><lb/>
            <l>Men&#x017F;ch.</l><lb/>
            <l>Engel des Vaterlands! o ihr, vor denen das Auge,</l><lb/>
            <l>Sey's auch &#x017F;tark, und das Knie bricht dem</l><lb/>
            <l>vereinzelten Mann,</l><lb/>
            <l>Daß er halten &#x017F;ich muß an die Freund' und bitten</l><lb/>
            <l>die Theuern,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie tragen mit ihm all die beglu&#x0364;ckende La&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Habt, o Gu&#x0364;tige, Dank fu&#x0364;r den und alle die Andern,</l><lb/>
            <l>Die mein Leben, mein Gut unten den Sterb-</l><lb/>
            <l>lichen &#x017F;ind.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Aber die Nacht kommt! Laß uns eilen, zu feyern</l><lb/>
            <l>das Herb&#x017F;tfe&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Heut noch! voll i&#x017F;t das Herz, aber das Leben</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t kurz,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Ho&#x0364;lderlin Gedichte. 10</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0153] Suͤße Vergeſſenheit bei gegenwaͤrtigem Geiſte, Drum erfreueſt du auch gerne den Saͤngern das Herz. Aber ihr, ihr Groͤßeren auch, ihr Frohen, die allzeit Leben und walten, erkannt, oder gewaltiger auch, Wenn ihr wirket und ſchafft in heiliger Nacht und alleinherrſcht, Und allmaͤhlig emporziehet ein ahnendes Volk, Bis die Juͤnglinge ſich der Vaͤter droben erinnern, Muͤndig und hell vor euch ſteht der beſonnene Menſch. Engel des Vaterlands! o ihr, vor denen das Auge, Sey's auch ſtark, und das Knie bricht dem vereinzelten Mann, Daß er halten ſich muß an die Freund' und bitten die Theuern, Daß ſie tragen mit ihm all die begluͤckende Laſt, Habt, o Guͤtige, Dank fuͤr den und alle die Andern, Die mein Leben, mein Gut unten den Sterb- lichen ſind. 6. Aber die Nacht kommt! Laß uns eilen, zu feyern das Herbſtfeſt. Heut noch! voll iſt das Herz, aber das Leben iſt kurz, Hoͤlderlin Gedichte. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/153
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/153>, abgerufen am 24.02.2024.