Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Genius der Kühnheit.

Eine Hymne.


Wer bist du? wie zur Beute, breitet
Das Unermeßliche vor dir sich aus,
Du Herrlicher! mein Saitenspiel geleitet
Dich auch hinab in Plutons dunkles Haus;
So flogen auf Ortygias Gestaden,
Indeß der Lieder Sturm die Wolken brach,
Dem Rebengott die taumelnden Mänaden
In wilder Lust durch Hain und Klüfte nach.
Einst war, wie mir, der stille Funken
Zu freier heitrer Flamme dir erwacht,
Du braustest so, von junger Freude trunken,
Voll Uebermuths durch deiner Wälder Nacht,
Als von der Meisterin, der Noth, geleitet,
Dein ungewohnter Arm die Keule schwang,
Und drohend sich, vom ersten Feind erbeutet,
Die Löwenhaut um deine Schulter schlang.
Dem Genius der Kuͤhnheit.

Eine Hymne.


Wer biſt du? wie zur Beute, breitet
Das Unermeßliche vor dir ſich aus,
Du Herrlicher! mein Saitenſpiel geleitet
Dich auch hinab in Plutons dunkles Haus;
So flogen auf Ortygias Geſtaden,
Indeß der Lieder Sturm die Wolken brach,
Dem Rebengott die taumelnden Maͤnaden
In wilder Luſt durch Hain und Kluͤfte nach.
Einſt war, wie mir, der ſtille Funken
Zu freier heitrer Flamme dir erwacht,
Du brausteſt ſo, von junger Freude trunken,
Voll Uebermuths durch deiner Waͤlder Nacht,
Als von der Meiſterin, der Noth, geleitet,
Dein ungewohnter Arm die Keule ſchwang,
Und drohend ſich, vom erſten Feind erbeutet,
Die Loͤwenhaut um deine Schulter ſchlang.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0016" n="8"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Dem Genius der Ku&#x0364;hnheit</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Eine Hymne</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Wer bi&#x017F;t du? wie zur Beute, breitet</l><lb/>
            <l>Das Unermeßliche vor dir &#x017F;ich aus,</l><lb/>
            <l>Du Herrlicher! mein Saiten&#x017F;piel geleitet</l><lb/>
            <l>Dich auch hinab in Plutons dunkles Haus;</l><lb/>
            <l>So flogen auf Ortygias Ge&#x017F;taden,</l><lb/>
            <l>Indeß der Lieder Sturm die Wolken brach,</l><lb/>
            <l>Dem Rebengott die taumelnden Ma&#x0364;naden</l><lb/>
            <l>In wilder Lu&#x017F;t durch Hain und Klu&#x0364;fte nach.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Ein&#x017F;t war, wie mir, der &#x017F;tille Funken</l><lb/>
            <l>Zu freier heitrer Flamme dir erwacht,</l><lb/>
            <l>Du brauste&#x017F;t &#x017F;o, von junger Freude trunken,</l><lb/>
            <l>Voll Uebermuths durch deiner Wa&#x0364;lder Nacht,</l><lb/>
            <l>Als von der Mei&#x017F;terin, der Noth, geleitet,</l><lb/>
            <l>Dein ungewohnter Arm die Keule &#x017F;chwang,</l><lb/>
            <l>Und drohend &#x017F;ich, vom er&#x017F;ten Feind erbeutet,</l><lb/>
            <l>Die Lo&#x0364;wenhaut um deine Schulter &#x017F;chlang.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Dem Genius der Kuͤhnheit. Eine Hymne. Wer biſt du? wie zur Beute, breitet Das Unermeßliche vor dir ſich aus, Du Herrlicher! mein Saitenſpiel geleitet Dich auch hinab in Plutons dunkles Haus; So flogen auf Ortygias Geſtaden, Indeß der Lieder Sturm die Wolken brach, Dem Rebengott die taumelnden Maͤnaden In wilder Luſt durch Hain und Kluͤfte nach. Einſt war, wie mir, der ſtille Funken Zu freier heitrer Flamme dir erwacht, Du brausteſt ſo, von junger Freude trunken, Voll Uebermuths durch deiner Waͤlder Nacht, Als von der Meiſterin, der Noth, geleitet, Dein ungewohnter Arm die Keule ſchwang, Und drohend ſich, vom erſten Feind erbeutet, Die Loͤwenhaut um deine Schulter ſchlang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/16
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/16>, abgerufen am 21.02.2024.