Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Empedokles.
Was heilst du denn, Unmächtiger, ihn nicht?
Manes.
Wie ist's mit uns? siehst du es so gewiß?
Empedokles.
Das sage du mir, der du Alles siehst!
Manes.
Laß still uns seyn, o Sohn! und immer lernen.
Empedokles.
Du lehrtest mich; heut lerne du von mir.
Manes.
Hast du nicht alles mir gesagt?
Empedokles.
O nein!
Manes.
So gehst du nun?
Empedokles.
Noch geh' ich nicht, o Alter!
Von dieser grünen, guten Erde soll
Mein Auge mir nicht ohne Freude scheiden.
Und denken möcht ich noch vergangner Zeit,
Der Freunde meiner Jugend noch, der theuern,
Die fern in Hellas frohen Städten sind,
Des Bruders auch, der mir geflucht -- so mußt'
Es werden. -- Laß mich izt; wenn dort der Tag
Hinunter ist, so siehest du mich wieder.


Empedokles.
Was heilſt du denn, Unmaͤchtiger, ihn nicht?
Manes.
Wie iſt's mit uns? ſiehſt du es ſo gewiß?
Empedokles.
Das ſage du mir, der du Alles ſiehſt!
Manes.
Laß ſtill uns ſeyn, o Sohn! und immer lernen.
Empedokles.
Du lehrteſt mich; heut lerne du von mir.
Manes.
Haſt du nicht alles mir geſagt?
Empedokles.
O nein!
Manes.
So gehſt du nun?
Empedokles.
Noch geh' ich nicht, o Alter!
Von dieſer gruͤnen, guten Erde ſoll
Mein Auge mir nicht ohne Freude ſcheiden.
Und denken moͤcht ich noch vergangner Zeit,
Der Freunde meiner Jugend noch, der theuern,
Die fern in Hellas frohen Staͤdten ſind,
Des Bruders auch, der mir geflucht — ſo mußt'
Es werden. — Laß mich izt; wenn dort der Tag
Hinunter iſt, ſo ſieheſt du mich wieder.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0234" n="226"/>
        <sp who="#EMP">
          <speaker><hi rendition="#g">Empedokles</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Was heil&#x017F;t du denn, Unma&#x0364;chtiger, ihn nicht?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Manes</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Wie i&#x017F;t's mit uns? &#x017F;ieh&#x017F;t du es &#x017F;o gewiß?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EMP">
          <speaker><hi rendition="#g">Empedokles</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Das &#x017F;age du mir, der du Alles &#x017F;ieh&#x017F;t!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Manes</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Laß &#x017F;till uns &#x017F;eyn, o Sohn! und immer lernen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EMP">
          <speaker><hi rendition="#g">Empedokles</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Du lehrte&#x017F;t mich; heut lerne du von mir.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Manes</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Ha&#x017F;t du nicht alles mir ge&#x017F;agt?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EMP">
          <speaker><hi rendition="#g">Empedokles</hi>.</speaker><lb/>
          <p>O nein!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Manes</hi>.</speaker><lb/>
          <p>So geh&#x017F;t du nun?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EMP">
          <speaker><hi rendition="#g">Empedokles</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Noch geh' ich nicht, o Alter!<lb/>
Von die&#x017F;er gru&#x0364;nen, guten Erde &#x017F;oll<lb/>
Mein Auge mir nicht ohne Freude &#x017F;cheiden.<lb/>
Und denken mo&#x0364;cht ich noch vergangner Zeit,<lb/>
Der Freunde meiner Jugend noch, der theuern,<lb/>
Die fern in Hellas frohen Sta&#x0364;dten &#x017F;ind,<lb/>
Des Bruders auch, der mir geflucht &#x2014; &#x017F;o mußt'<lb/>
Es werden. &#x2014; Laß mich izt; wenn dort der Tag<lb/>
Hinunter i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;iehe&#x017F;t du mich wieder.</p>
        </sp>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[226/0234] Empedokles. Was heilſt du denn, Unmaͤchtiger, ihn nicht? Manes. Wie iſt's mit uns? ſiehſt du es ſo gewiß? Empedokles. Das ſage du mir, der du Alles ſiehſt! Manes. Laß ſtill uns ſeyn, o Sohn! und immer lernen. Empedokles. Du lehrteſt mich; heut lerne du von mir. Manes. Haſt du nicht alles mir geſagt? Empedokles. O nein! Manes. So gehſt du nun? Empedokles. Noch geh' ich nicht, o Alter! Von dieſer gruͤnen, guten Erde ſoll Mein Auge mir nicht ohne Freude ſcheiden. Und denken moͤcht ich noch vergangner Zeit, Der Freunde meiner Jugend noch, der theuern, Die fern in Hellas frohen Staͤdten ſind, Des Bruders auch, der mir geflucht — ſo mußt' Es werden. — Laß mich izt; wenn dort der Tag Hinunter iſt, ſo ſieheſt du mich wieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/234
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/234>, abgerufen am 29.02.2024.