Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
An unsere Dichter.

Des Ganges Ufer hörten des Freudengotts
Triumph, als allerobernd vom Indus her
Der junge Bacchus kam, mit heil'gem
Weine vom Schlafe die Völker weckend.
O weckt, ihr Dichter! weckt sie vom Schlummer auf,
Die jetzt noch schlafen, gebt die Gesetze, gebt
Uns Leben, singt, Heroen! ihr nur
Habt der Eroberung Recht, wie Bacchus.


Hölderlin Gedichte. 3
An unſere Dichter.

Des Ganges Ufer hoͤrten des Freudengotts
Triumph, als allerobernd vom Indus her
Der junge Bacchus kam, mit heil'gem
Weine vom Schlafe die Voͤlker weckend.
O weckt, ihr Dichter! weckt ſie vom Schlummer auf,
Die jetzt noch ſchlafen, gebt die Geſetze, gebt
Uns Leben, ſingt, Heroen! ihr nur
Habt der Eroberung Recht, wie Bacchus.


Hoͤlderlin Gedichte. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="33"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">An un&#x017F;ere Dichter</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Des Ganges Ufer ho&#x0364;rten des Freudengotts</l><lb/>
            <l>Triumph, als allerobernd vom Indus her</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der junge Bacchus kam, mit heil'gem</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Weine vom Schlafe die Vo&#x0364;lker weckend.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>O weckt, ihr Dichter! weckt &#x017F;ie vom Schlummer auf,</l><lb/>
            <l>Die jetzt noch &#x017F;chlafen, gebt die Ge&#x017F;etze, gebt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Uns Leben, &#x017F;ingt, Heroen! ihr nur</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Habt der Eroberung Recht, wie Bacchus.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">Ho&#x0364;lderlin Gedichte. 3</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0041] An unſere Dichter. Des Ganges Ufer hoͤrten des Freudengotts Triumph, als allerobernd vom Indus her Der junge Bacchus kam, mit heil'gem Weine vom Schlafe die Voͤlker weckend. O weckt, ihr Dichter! weckt ſie vom Schlummer auf, Die jetzt noch ſchlafen, gebt die Geſetze, gebt Uns Leben, ſingt, Heroen! ihr nur Habt der Eroberung Recht, wie Bacchus. Hoͤlderlin Gedichte. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/41
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/41>, abgerufen am 29.02.2024.