Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
"Wo ist am Tag ihr Zeichen? wo spricht das Herz
"Sich aus? o wann im Leben, wann ist es frei,
"Was unser Wort nicht nennt, wann wird, was
"Trauert, gebannt in die Nacht, sein Wunsch
ihm? --
"Jetzt, wann die Opfer fallen, ihr Freunde! jetzt!
"Schon tritt hinzu der festliche Zug, schon blinkt
"Der Stahl, die Wolke dampft, sie fallen, und es
"Hallt in der Luft, und die Erde rühmt es!"
Wenn ich so singend fiele, dann rächtest Du
Mich, mein Achill! und sprächest: "er lebte doch
"Treu bis zuletzt!" das ernste Wort, das
Spräche mein Feind und der Todtenrichter!
Doch weilen wir in Ruhe, Du Lieber, noch;
Uns birgt der Wald, es hält das Gebirge dort
Das mütterliche, noch die beiden
Brüder in sicherem Arm gefangen.
Uns ist die Weisheit Wiegengesang; sie webt
Um's Aug' ihr heilig Dunkel; doch öfters kömmt
Aus ferne tönendem Gewölk die
Mahnende Flamme des Zeitengottes.
„Wo iſt am Tag ihr Zeichen? wo ſpricht das Herz
„Sich aus? o wann im Leben, wann iſt es frei,
„Was unſer Wort nicht nennt, wann wird, was
„Trauert, gebannt in die Nacht, ſein Wunſch
ihm? —
„Jetzt, wann die Opfer fallen, ihr Freunde! jetzt!
„Schon tritt hinzu der feſtliche Zug, ſchon blinkt
„Der Stahl, die Wolke dampft, ſie fallen, und es
„Hallt in der Luft, und die Erde ruͤhmt es!“
Wenn ich ſo ſingend fiele, dann raͤchteſt Du
Mich, mein Achill! und ſpraͤcheſt: „er lebte doch
„Treu bis zuletzt!“ das ernſte Wort, das
Spraͤche mein Feind und der Todtenrichter!
Doch weilen wir in Ruhe, Du Lieber, noch;
Uns birgt der Wald, es haͤlt das Gebirge dort
Das muͤtterliche, noch die beiden
Bruͤder in ſicherem Arm gefangen.
Uns iſt die Weisheit Wiegengeſang; ſie webt
Um's Aug' ihr heilig Dunkel; doch oͤfters koͤmmt
Aus ferne toͤnendem Gewoͤlk die
Mahnende Flamme des Zeitengottes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0043" n="35"/>
          <lg n="5">
            <l>&#x201E;Wo i&#x017F;t am Tag ihr Zeichen? wo &#x017F;pricht das Herz</l><lb/>
            <l>&#x201E;Sich aus? o wann im Leben, wann i&#x017F;t es frei,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x201E;Was un&#x017F;er Wort nicht nennt, wann wird, was</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x201E;Trauert, gebannt in die Nacht, &#x017F;ein Wun&#x017F;ch</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ihm? &#x2014;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>&#x201E;Jetzt, wann die Opfer fallen, ihr Freunde! jetzt!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Schon tritt hinzu der fe&#x017F;tliche Zug, &#x017F;chon blinkt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x201E;Der Stahl, die Wolke dampft, &#x017F;ie fallen, und es</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x201E;Hallt in der Luft, und die Erde ru&#x0364;hmt es!&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Wenn ich &#x017F;o &#x017F;ingend fiele, dann ra&#x0364;chte&#x017F;t Du</l><lb/>
            <l>Mich, mein Achill! und &#x017F;pra&#x0364;che&#x017F;t: &#x201E;er lebte doch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x201E;Treu bis zuletzt!&#x201C; das ern&#x017F;te Wort, das</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Spra&#x0364;che mein Feind und der Todtenrichter!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Doch weilen wir in Ruhe, Du Lieber, noch;</l><lb/>
            <l>Uns birgt der Wald, es ha&#x0364;lt das Gebirge dort</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Das mu&#x0364;tterliche, noch die beiden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bru&#x0364;der in &#x017F;icherem Arm gefangen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Uns i&#x017F;t die Weisheit Wiegenge&#x017F;ang; &#x017F;ie webt</l><lb/>
            <l>Um's Aug' ihr heilig Dunkel; doch o&#x0364;fters ko&#x0364;mmt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Aus ferne to&#x0364;nendem Gewo&#x0364;lk die</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Mahnende Flamme des Zeitengottes.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] „Wo iſt am Tag ihr Zeichen? wo ſpricht das Herz „Sich aus? o wann im Leben, wann iſt es frei, „Was unſer Wort nicht nennt, wann wird, was „Trauert, gebannt in die Nacht, ſein Wunſch ihm? — „Jetzt, wann die Opfer fallen, ihr Freunde! jetzt! „Schon tritt hinzu der feſtliche Zug, ſchon blinkt „Der Stahl, die Wolke dampft, ſie fallen, und es „Hallt in der Luft, und die Erde ruͤhmt es!“ Wenn ich ſo ſingend fiele, dann raͤchteſt Du Mich, mein Achill! und ſpraͤcheſt: „er lebte doch „Treu bis zuletzt!“ das ernſte Wort, das Spraͤche mein Feind und der Todtenrichter! Doch weilen wir in Ruhe, Du Lieber, noch; Uns birgt der Wald, es haͤlt das Gebirge dort Das muͤtterliche, noch die beiden Bruͤder in ſicherem Arm gefangen. Uns iſt die Weisheit Wiegengeſang; ſie webt Um's Aug' ihr heilig Dunkel; doch oͤfters koͤmmt Aus ferne toͤnendem Gewoͤlk die Mahnende Flamme des Zeitengottes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/43
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/43>, abgerufen am 24.02.2024.