Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gefesselte Strom.

Was schläfst und träumst Du, Jüngling! gehüllt
in Dich,
Und säumst am kalten Ufer, Geduldiger,
Und achtest nicht des Ursprungs, Du, des
Oceans Sohn, des Titanenfreundes?
Die Liebesboten, welche der Vater schickt,
Kennst Du die lebenathmenden Lüfte nicht?
Und trifft das Wort Dich nicht, das hell von
Oben der wachende Gott Dir sendet? --
Schon tönt, schon tönt es ihm in der Brust! es
quillt,
Wie da er noch im Schoose der Felsen spielt',
Ihm auf; und nun gedenkt er seiner
Kraft, der Gewaltige, nun, nun eilt er,
Der Zauderer, er spottet der Fesseln nun,
Und nimmt und bricht und wirft die zerbrochenen
Im Zorne, spielend, da und dort zum
Schallenden Ufer; und von der Stimme
Der gefeſſelte Strom.

Was ſchlaͤfſt und traͤumſt Du, Juͤngling! gehuͤllt
in Dich,
Und ſaͤumſt am kalten Ufer, Geduldiger,
Und achteſt nicht des Urſprungs, Du, des
Oceans Sohn, des Titanenfreundes?
Die Liebesboten, welche der Vater ſchickt,
Kennſt Du die lebenathmenden Luͤfte nicht?
Und trifft das Wort Dich nicht, das hell von
Oben der wachende Gott Dir ſendet? —
Schon toͤnt, ſchon toͤnt es ihm in der Bruſt! es
quillt,
Wie da er noch im Schooſe der Felſen ſpielt',
Ihm auf; und nun gedenkt er ſeiner
Kraft, der Gewaltige, nun, nun eilt er,
Der Zauderer, er ſpottet der Feſſeln nun,
Und nimmt und bricht und wirft die zerbrochenen
Im Zorne, ſpielend, da und dort zum
Schallenden Ufer; und von der Stimme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="37"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Der gefe&#x017F;&#x017F;elte Strom</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Was &#x017F;chla&#x0364;f&#x017F;t und tra&#x0364;um&#x017F;t Du, Ju&#x0364;ngling! gehu&#x0364;llt</l><lb/>
            <l>in Dich,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;a&#x0364;um&#x017F;t am kalten Ufer, Geduldiger,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und achte&#x017F;t nicht des Ur&#x017F;prungs, Du, des</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Oceans Sohn, des Titanenfreundes?</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Die Liebesboten, welche der Vater &#x017F;chickt,</l><lb/>
            <l>Kenn&#x017F;t Du die lebenathmenden Lu&#x0364;fte nicht?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und trifft das Wort Dich nicht, das hell von</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Oben der wachende Gott Dir &#x017F;endet? &#x2014;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Schon to&#x0364;nt, &#x017F;chon to&#x0364;nt es ihm in der Bru&#x017F;t! es</l><lb/>
            <l>quillt,</l><lb/>
            <l>Wie da er noch im Schoo&#x017F;e der Fel&#x017F;en &#x017F;pielt',</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ihm auf; und nun gedenkt er &#x017F;einer</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Kraft, der Gewaltige, nun, nun eilt er,</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Der Zauderer, er &#x017F;pottet der Fe&#x017F;&#x017F;eln nun,</l><lb/>
            <l>Und nimmt und bricht und wirft die zerbrochenen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Im Zorne, &#x017F;pielend, da und dort zum</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schallenden Ufer; und von der Stimme</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] Der gefeſſelte Strom. Was ſchlaͤfſt und traͤumſt Du, Juͤngling! gehuͤllt in Dich, Und ſaͤumſt am kalten Ufer, Geduldiger, Und achteſt nicht des Urſprungs, Du, des Oceans Sohn, des Titanenfreundes? Die Liebesboten, welche der Vater ſchickt, Kennſt Du die lebenathmenden Luͤfte nicht? Und trifft das Wort Dich nicht, das hell von Oben der wachende Gott Dir ſendet? — Schon toͤnt, ſchon toͤnt es ihm in der Bruſt! es quillt, Wie da er noch im Schooſe der Felſen ſpielt', Ihm auf; und nun gedenkt er ſeiner Kraft, der Gewaltige, nun, nun eilt er, Der Zauderer, er ſpottet der Feſſeln nun, Und nimmt und bricht und wirft die zerbrochenen Im Zorne, ſpielend, da und dort zum Schallenden Ufer; und von der Stimme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/45
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/45>, abgerufen am 21.02.2024.