Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Göttersohns erwachen die Berge rings,
Es regen sich die Wälder, es hört die Kluft
Den Herold fern, und schaudernd regt im
Busen der Erde sich Freude wieder.
Der neue Frühling dämmert, es blüht um ihn;
Er aber wandelt hin zu Unsterblichen;
Denn nirgend darf er bleiben, als wo
Ihn in die Arme der Vater aufnimmt.

Des Goͤtterſohns erwachen die Berge rings,
Es regen ſich die Waͤlder, es hoͤrt die Kluft
Den Herold fern, und ſchaudernd regt im
Buſen der Erde ſich Freude wieder.
Der neue Fruͤhling daͤmmert, es bluͤht um ihn;
Er aber wandelt hin zu Unſterblichen;
Denn nirgend darf er bleiben, als wo
Ihn in die Arme der Vater aufnimmt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0046" n="38"/>
          <lg n="5">
            <l>Des Go&#x0364;tter&#x017F;ohns erwachen die Berge rings,</l><lb/>
            <l>Es regen &#x017F;ich die Wa&#x0364;lder, es ho&#x0364;rt die Kluft</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Den Herold fern, und &#x017F;chaudernd regt im</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bu&#x017F;en der Erde &#x017F;ich Freude wieder.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Der neue Fru&#x0364;hling da&#x0364;mmert, es blu&#x0364;ht um ihn;</l><lb/>
            <l>Er aber wandelt hin zu Un&#x017F;terblichen;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Denn nirgend darf er bleiben, als wo</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ihn in die Arme der Vater aufnimmt.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] Des Goͤtterſohns erwachen die Berge rings, Es regen ſich die Waͤlder, es hoͤrt die Kluft Den Herold fern, und ſchaudernd regt im Buſen der Erde ſich Freude wieder. Der neue Fruͤhling daͤmmert, es bluͤht um ihn; Er aber wandelt hin zu Unſterblichen; Denn nirgend darf er bleiben, als wo Ihn in die Arme der Vater aufnimmt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/46
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/46>, abgerufen am 28.02.2024.