Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Menschenbeifall.

Ist nicht heilig mein Herz, schönren Lebens voll,
Seit ich liebe? Warum achtetet ihr mich mehr,
Da ich stolzer und wilder,
Wortereicher und leerer war?
Ach! der Menge gefällt, was auf den Marktplatz
taugt,
Und es ehret der Knecht nur den Gewaltsamen;
An das Göttliche glauben
Die allein, die es selber sind.

Menſchenbeifall.

Iſt nicht heilig mein Herz, ſchoͤnren Lebens voll,
Seit ich liebe? Warum achtetet ihr mich mehr,
Da ich ſtolzer und wilder,
Wortereicher und leerer war?
Ach! der Menge gefaͤllt, was auf den Marktplatz
taugt,
Und es ehret der Knecht nur den Gewaltſamen;
An das Goͤttliche glauben
Die allein, die es ſelber ſind.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0048" n="40"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Men&#x017F;chenbeifall</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>I&#x017F;t nicht heilig mein Herz, &#x017F;cho&#x0364;nren Lebens voll,</l><lb/>
            <l>Seit ich liebe? Warum achtetet ihr mich mehr,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Da ich &#x017F;tolzer und wilder,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wortereicher und leerer war?</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Ach! der Menge gefa&#x0364;llt, was auf den Marktplatz</l><lb/>
            <l>taugt,</l><lb/>
            <l>Und es ehret der Knecht nur den Gewalt&#x017F;amen;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">An das Go&#x0364;ttliche glauben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die allein, die es &#x017F;elber &#x017F;ind.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] Menſchenbeifall. Iſt nicht heilig mein Herz, ſchoͤnren Lebens voll, Seit ich liebe? Warum achtetet ihr mich mehr, Da ich ſtolzer und wilder, Wortereicher und leerer war? Ach! der Menge gefaͤllt, was auf den Marktplatz taugt, Und es ehret der Knecht nur den Gewaltſamen; An das Goͤttliche glauben Die allein, die es ſelber ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/48
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/48>, abgerufen am 04.03.2024.