Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Tod für's Vaterland.

Du kommst, o Schlacht! schon wogen die Jünglinge
Hinab von ihren Hügeln, hinab in's Thal,
Wo keck herauf die Würger dringen,
Sicher der Kunst und des Arms, doch sichrer
Kömmt über sie die Seele der Jünglinge,
Denn die Gerechten schlagen, wie Zauberer,
Und ihre Vaterlandsgesänge
Lähmen die Kniee der Ehrelosen.
O nehmt mich, nehmt mich mit in die Reihen auf,
Damit ich einst nicht sterbe gemeinen Tods!
Umsonst zu sterben, lieb' ich nicht, doch
Lieb' ich, zu fallen am Opferhügel
Für's Vaterland, zu bluten des Herzens Blut
Für's Vaterland -- und bald ist's gescheh'n! Zu euch
Ihr Theuern! komm' ich, die mich leben
Lehrten und sterben, zu euch hinunter!
Wie oft im Lichte dürstet' ich euch zu seh'n,
Ihr Helden und ihr Dichter aus alter Zeit!
Nun grüßt ihr freundlich den geringen
Fremdling und brüderlich ist's hier unten.

Der Tod fuͤr's Vaterland.

Du kommſt, o Schlacht! ſchon wogen die Juͤnglinge
Hinab von ihren Huͤgeln, hinab in's Thal,
Wo keck herauf die Wuͤrger dringen,
Sicher der Kunſt und des Arms, doch ſichrer
Koͤmmt uͤber ſie die Seele der Juͤnglinge,
Denn die Gerechten ſchlagen, wie Zauberer,
Und ihre Vaterlandsgeſaͤnge
Laͤhmen die Kniee der Ehreloſen.
O nehmt mich, nehmt mich mit in die Reihen auf,
Damit ich einſt nicht ſterbe gemeinen Tods!
Umſonſt zu ſterben, lieb' ich nicht, doch
Lieb' ich, zu fallen am Opferhuͤgel
Fuͤr's Vaterland, zu bluten des Herzens Blut
Fuͤr's Vaterland — und bald iſt's geſcheh'n! Zu euch
Ihr Theuern! komm' ich, die mich leben
Lehrten und ſterben, zu euch hinunter!
Wie oft im Lichte duͤrſtet' ich euch zu ſeh'n,
Ihr Helden und ihr Dichter aus alter Zeit!
Nun gruͤßt ihr freundlich den geringen
Fremdling und bruͤderlich iſt's hier unten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0053" n="45"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Der Tod fu&#x0364;r's Vaterland</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Du komm&#x017F;t, o Schlacht! &#x017F;chon wogen die Ju&#x0364;nglinge</l><lb/>
            <l>Hinab von ihren Hu&#x0364;geln, hinab in's Thal,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wo keck herauf die Wu&#x0364;rger dringen,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sicher der Kun&#x017F;t und des Arms, doch &#x017F;ichrer</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Ko&#x0364;mmt u&#x0364;ber &#x017F;ie die Seele der Ju&#x0364;nglinge,</l><lb/>
            <l>Denn die Gerechten &#x017F;chlagen, wie Zauberer,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und ihre Vaterlandsge&#x017F;a&#x0364;nge</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">La&#x0364;hmen die Kniee der Ehrelo&#x017F;en.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>O nehmt mich, nehmt mich mit in die Reihen auf,</l><lb/>
            <l>Damit ich ein&#x017F;t nicht &#x017F;terbe gemeinen Tods!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Um&#x017F;on&#x017F;t zu &#x017F;terben, lieb' ich nicht, doch</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Lieb' ich, zu fallen am Opferhu&#x0364;gel</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Fu&#x0364;r's Vaterland, zu bluten des Herzens Blut</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r's Vaterland &#x2014; und bald i&#x017F;t's ge&#x017F;cheh'n! Zu euch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ihr Theuern! komm' ich, die mich leben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Lehrten und &#x017F;terben, zu euch hinunter!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Wie oft im Lichte du&#x0364;r&#x017F;tet' ich euch zu &#x017F;eh'n,</l><lb/>
            <l>Ihr Helden und ihr Dichter aus alter Zeit!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nun gru&#x0364;ßt ihr freundlich den geringen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Fremdling und bru&#x0364;derlich i&#x017F;t's hier unten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0053] Der Tod fuͤr's Vaterland. Du kommſt, o Schlacht! ſchon wogen die Juͤnglinge Hinab von ihren Huͤgeln, hinab in's Thal, Wo keck herauf die Wuͤrger dringen, Sicher der Kunſt und des Arms, doch ſichrer Koͤmmt uͤber ſie die Seele der Juͤnglinge, Denn die Gerechten ſchlagen, wie Zauberer, Und ihre Vaterlandsgeſaͤnge Laͤhmen die Kniee der Ehreloſen. O nehmt mich, nehmt mich mit in die Reihen auf, Damit ich einſt nicht ſterbe gemeinen Tods! Umſonſt zu ſterben, lieb' ich nicht, doch Lieb' ich, zu fallen am Opferhuͤgel Fuͤr's Vaterland, zu bluten des Herzens Blut Fuͤr's Vaterland — und bald iſt's geſcheh'n! Zu euch Ihr Theuern! komm' ich, die mich leben Lehrten und ſterben, zu euch hinunter! Wie oft im Lichte duͤrſtet' ich euch zu ſeh'n, Ihr Helden und ihr Dichter aus alter Zeit! Nun gruͤßt ihr freundlich den geringen Fremdling und bruͤderlich iſt's hier unten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/53
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/53>, abgerufen am 14.05.2021.