Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Abendphantasie.

Vor seiner Hütte ruhigem Schatten sitzt
Der Pflüger, dem Genügsamen rauscht sein Heerd.
Gastfreundlich tönt dem Wanderer im
Friedlichen Dorfe die Abendglocke.
Wohl kehren jetzt die Schiffer zum Hafen auch,
In fernen Städten fröhlich verrauscht des Markts
Geschäft'ger Lärm; in stiller Laube
Glänzt das gesellige Mahl den Freunden.
Wohin denn ich? Es leben die Sterblichen
Von Lohn und Arbeit; wechselnd in Müh' und Ruh'
Ist alles freudig; warum schläft denn
Nimmer nur mir in der Brust der Stachel?
Am Abendhimmel blüht ein Frühling auf;
Unzählig blüh'n die Rosen und ruhig scheint
Die goldne Welt; o dorthin nehmt mich
Purpurne Wolken! und möge droben
Abendphantaſie.

Vor ſeiner Huͤtte ruhigem Schatten ſitzt
Der Pfluͤger, dem Genuͤgſamen rauſcht ſein Heerd.
Gaſtfreundlich toͤnt dem Wanderer im
Friedlichen Dorfe die Abendglocke.
Wohl kehren jetzt die Schiffer zum Hafen auch,
In fernen Staͤdten froͤhlich verrauſcht des Markts
Geſchaͤft'ger Laͤrm; in ſtiller Laube
Glaͤnzt das geſellige Mahl den Freunden.
Wohin denn ich? Es leben die Sterblichen
Von Lohn und Arbeit; wechſelnd in Muͤh' und Ruh'
Iſt alles freudig; warum ſchlaͤft denn
Nimmer nur mir in der Bruſt der Stachel?
Am Abendhimmel bluͤht ein Fruͤhling auf;
Unzaͤhlig bluͤh'n die Roſen und ruhig ſcheint
Die goldne Welt; o dorthin nehmt mich
Purpurne Wolken! und moͤge droben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0055" n="47"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Abendphanta&#x017F;ie</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Vor &#x017F;einer Hu&#x0364;tte ruhigem Schatten &#x017F;itzt</l><lb/>
            <l>Der Pflu&#x0364;ger, dem Genu&#x0364;g&#x017F;amen rau&#x017F;cht &#x017F;ein Heerd.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ga&#x017F;tfreundlich to&#x0364;nt dem Wanderer im</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Friedlichen Dorfe die Abendglocke.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Wohl kehren jetzt die Schiffer zum Hafen auch,</l><lb/>
            <l>In fernen Sta&#x0364;dten fro&#x0364;hlich verrau&#x017F;cht des Markts</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ge&#x017F;cha&#x0364;ft'ger La&#x0364;rm; in &#x017F;tiller Laube</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gla&#x0364;nzt das ge&#x017F;ellige Mahl den Freunden.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Wohin denn ich? Es leben die Sterblichen</l><lb/>
            <l>Von Lohn und Arbeit; wech&#x017F;elnd in Mu&#x0364;h' und Ruh'</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">I&#x017F;t alles freudig; warum &#x017F;chla&#x0364;ft denn</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nimmer nur mir in der Bru&#x017F;t der Stachel?</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Am Abendhimmel blu&#x0364;ht ein Fru&#x0364;hling auf;</l><lb/>
            <l>Unza&#x0364;hlig blu&#x0364;h'n die Ro&#x017F;en und ruhig &#x017F;cheint</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die goldne Welt; o dorthin nehmt mich</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Purpurne Wolken! und mo&#x0364;ge droben</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0055] Abendphantaſie. Vor ſeiner Huͤtte ruhigem Schatten ſitzt Der Pfluͤger, dem Genuͤgſamen rauſcht ſein Heerd. Gaſtfreundlich toͤnt dem Wanderer im Friedlichen Dorfe die Abendglocke. Wohl kehren jetzt die Schiffer zum Hafen auch, In fernen Staͤdten froͤhlich verrauſcht des Markts Geſchaͤft'ger Laͤrm; in ſtiller Laube Glaͤnzt das geſellige Mahl den Freunden. Wohin denn ich? Es leben die Sterblichen Von Lohn und Arbeit; wechſelnd in Muͤh' und Ruh' Iſt alles freudig; warum ſchlaͤft denn Nimmer nur mir in der Bruſt der Stachel? Am Abendhimmel bluͤht ein Fruͤhling auf; Unzaͤhlig bluͤh'n die Roſen und ruhig ſcheint Die goldne Welt; o dorthin nehmt mich Purpurne Wolken! und moͤge droben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/55
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/55>, abgerufen am 29.02.2024.