Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Winter.

Jetzt komm und hülle, zaubrischer Phantasus,
Den zarten Sinn der Frauen in Wolken ein,
In goldne Träum' und schütze sie, die
Blühende Ruhe der Immerguten.
Dem Manne laß sein Sinnen und sein Geschäft
Und seiner Kerze Schein und den künft'gen Tag
Gefallen, laß des Unmuths ihm, der
Häßlichen Sorge zu viel nicht werden,
Wenn jetzt der immerzürnende Boreas,
Mein Erbfeind, über Nacht mit dem Frost das Land
Befällt, und spät, zur Schlummerstunde,
Spottend der Menschen, sein schrecklich Lied
singt,
Und unsrer Städte Mauern und unserm Zaun,
Den fleißig wir gesetzt, und den stillen Hain
Zerreißt, und selber im Gesang die
Seele mir störet, der Allverderber.
Der Winter.

Jetzt komm und huͤlle, zaubriſcher Phantaſus,
Den zarten Sinn der Frauen in Wolken ein,
In goldne Traͤum' und ſchuͤtze ſie, die
Bluͤhende Ruhe der Immerguten.
Dem Manne laß ſein Sinnen und ſein Geſchaͤft
Und ſeiner Kerze Schein und den kuͤnft'gen Tag
Gefallen, laß des Unmuths ihm, der
Haͤßlichen Sorge zu viel nicht werden,
Wenn jetzt der immerzuͤrnende Boreas,
Mein Erbfeind, uͤber Nacht mit dem Froſt das Land
Befaͤllt, und ſpaͤt, zur Schlummerſtunde,
Spottend der Menſchen, ſein ſchrecklich Lied
ſingt,
Und unſrer Staͤdte Mauern und unſerm Zaun,
Den fleißig wir geſetzt, und den ſtillen Hain
Zerreißt, und ſelber im Geſang die
Seele mir ſtoͤret, der Allverderber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0058" n="50"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Der Winter</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Jetzt komm und hu&#x0364;lle, zaubri&#x017F;cher Phanta&#x017F;us,</l><lb/>
            <l>Den zarten Sinn der Frauen in Wolken ein,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">In goldne Tra&#x0364;um' und &#x017F;chu&#x0364;tze &#x017F;ie, die</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Blu&#x0364;hende Ruhe der Immerguten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Dem Manne laß &#x017F;ein Sinnen und &#x017F;ein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;einer Kerze Schein und den ku&#x0364;nft'gen Tag</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gefallen, laß des Unmuths ihm, der</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ha&#x0364;ßlichen Sorge zu viel nicht werden,</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Wenn jetzt der immerzu&#x0364;rnende Boreas,</l><lb/>
            <l>Mein Erbfeind, u&#x0364;ber Nacht mit dem Fro&#x017F;t das Land</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Befa&#x0364;llt, und &#x017F;pa&#x0364;t, zur Schlummer&#x017F;tunde,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Spottend der Men&#x017F;chen, &#x017F;ein &#x017F;chrecklich Lied</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ingt,</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Und un&#x017F;rer Sta&#x0364;dte Mauern und un&#x017F;erm Zaun,</l><lb/>
            <l>Den fleißig wir ge&#x017F;etzt, und den &#x017F;tillen Hain</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Zerreißt, und &#x017F;elber im Ge&#x017F;ang die</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Seele mir &#x017F;to&#x0364;ret, der Allverderber.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0058] Der Winter. Jetzt komm und huͤlle, zaubriſcher Phantaſus, Den zarten Sinn der Frauen in Wolken ein, In goldne Traͤum' und ſchuͤtze ſie, die Bluͤhende Ruhe der Immerguten. Dem Manne laß ſein Sinnen und ſein Geſchaͤft Und ſeiner Kerze Schein und den kuͤnft'gen Tag Gefallen, laß des Unmuths ihm, der Haͤßlichen Sorge zu viel nicht werden, Wenn jetzt der immerzuͤrnende Boreas, Mein Erbfeind, uͤber Nacht mit dem Froſt das Land Befaͤllt, und ſpaͤt, zur Schlummerſtunde, Spottend der Menſchen, ſein ſchrecklich Lied ſingt, Und unſrer Staͤdte Mauern und unſerm Zaun, Den fleißig wir geſetzt, und den ſtillen Hain Zerreißt, und ſelber im Geſang die Seele mir ſtoͤret, der Allverderber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/58
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/58>, abgerufen am 24.02.2024.