Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Abbitte.

Heilig Wesen! gestört hab' ich die goldene
Götterruhe Dir oft, und der geheimeren,
Tiefern Schmerzen des Lebens
Hast Du manche, getrennt von mir.
O vergiß es, vergieb! gleich dem Gewölke dort
Vor dem friedlichen Mond, geh' ich dahin und Du
Ruhst und glänzest in deiner
Schöne wieder, du süßes Licht!

Abbitte.

Heilig Weſen! geſtoͤrt hab' ich die goldene
Goͤtterruhe Dir oft, und der geheimeren,
Tiefern Schmerzen des Lebens
Haſt Du manche, getrennt von mir.
O vergiß es, vergieb! gleich dem Gewoͤlke dort
Vor dem friedlichen Mond, geh' ich dahin und Du
Ruhſt und glaͤnzeſt in deiner
Schoͤne wieder, du ſuͤßes Licht!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="54"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Abbitte</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Heilig We&#x017F;en! ge&#x017F;to&#x0364;rt hab' ich die goldene</l><lb/>
            <l>Go&#x0364;tterruhe Dir oft, und der geheimeren,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Tiefern Schmerzen des Lebens</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ha&#x017F;t Du manche, getrennt von mir.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>O vergiß es, vergieb! gleich dem Gewo&#x0364;lke dort</l><lb/>
            <l>Vor dem friedlichen Mond, geh' ich dahin und Du</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ruh&#x017F;t und gla&#x0364;nze&#x017F;t in deiner</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Scho&#x0364;ne wieder, du &#x017F;u&#x0364;ßes Licht!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0062] Abbitte. Heilig Weſen! geſtoͤrt hab' ich die goldene Goͤtterruhe Dir oft, und der geheimeren, Tiefern Schmerzen des Lebens Haſt Du manche, getrennt von mir. O vergiß es, vergieb! gleich dem Gewoͤlke dort Vor dem friedlichen Mond, geh' ich dahin und Du Ruhſt und glaͤnzeſt in deiner Schoͤne wieder, du ſuͤßes Licht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/62
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/62>, abgerufen am 26.06.2022.