Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
An die jungen Dichter.

Lieben Brüder! es reift unsere Kunst vielleicht,
Da, dem Jünglinge gleich, lange sie schon gegährt,
Bald zur Stille der Schönheit;
Seyd nur fromm, wie der Grieche war!
Liebt die Götter und denkt freundlich der Sterb-
lichen!
Haßt den Rausch wie den Frost! lehrt und be-
schreibet nicht!
Wenn der Meister euch ängstigt,
Fragt die große Natur um Rath!

An die jungen Dichter.

Lieben Bruͤder! es reift unſere Kunſt vielleicht,
Da, dem Juͤnglinge gleich, lange ſie ſchon gegaͤhrt,
Bald zur Stille der Schoͤnheit;
Seyd nur fromm, wie der Grieche war!
Liebt die Goͤtter und denkt freundlich der Sterb-
lichen!
Haßt den Rauſch wie den Froſt! lehrt und be-
ſchreibet nicht!
Wenn der Meiſter euch aͤngſtigt,
Fragt die große Natur um Rath!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0065" n="57"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">An die jungen Dichter</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Lieben Bru&#x0364;der! es reift un&#x017F;ere Kun&#x017F;t vielleicht,</l><lb/>
            <l>Da, dem Ju&#x0364;nglinge gleich, lange &#x017F;ie &#x017F;chon gega&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bald zur Stille der Scho&#x0364;nheit;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Seyd nur fromm, wie der Grieche war!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Liebt die Go&#x0364;tter und denkt freundlich der Sterb-</l><lb/>
            <l>lichen!</l><lb/>
            <l>Haßt den Rau&#x017F;ch wie den Fro&#x017F;t! lehrt und be-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chreibet nicht!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wenn der Mei&#x017F;ter euch a&#x0364;ng&#x017F;tigt,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Fragt die große Natur um Rath!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0065] An die jungen Dichter. Lieben Bruͤder! es reift unſere Kunſt vielleicht, Da, dem Juͤnglinge gleich, lange ſie ſchon gegaͤhrt, Bald zur Stille der Schoͤnheit; Seyd nur fromm, wie der Grieche war! Liebt die Goͤtter und denkt freundlich der Sterb- lichen! Haßt den Rauſch wie den Froſt! lehrt und be- ſchreibet nicht! Wenn der Meiſter euch aͤngſtigt, Fragt die große Natur um Rath!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/65
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/65>, abgerufen am 18.04.2024.