Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Sokrates und Alcibiades.

"Warum huldigest Du, heiliger Sokrates,
"Diesem Jünglinge stets? kennst Du Größ'res
nicht?
"Warum siehet mit Liebe,
"Wie auf Götter, Dein Aug' auf ihn?"
Wer das Tiefste gedacht, liebt das Lebendigste,
Hohe Tugend versteht, wer in die Welt geblickt,
Und es neigen die Weisen
Oft am Ende zum Schönen sich.

Sokrates und Alcibiades.

„Warum huldigeſt Du, heiliger Sokrates,
„Dieſem Juͤnglinge ſtets? kennſt Du Groͤß'res
nicht?
„Warum ſiehet mit Liebe,
„Wie auf Goͤtter, Dein Aug' auf ihn?“
Wer das Tiefſte gedacht, liebt das Lebendigſte,
Hohe Tugend verſteht, wer in die Welt geblickt,
Und es neigen die Weiſen
Oft am Ende zum Schoͤnen ſich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0067" n="59"/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#g">Sokrates und Alcibiades.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#g">&#x201E;Warum huldige&#x017F;t Du, heiliger Sokrates,</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Die&#x017F;em Ju&#x0364;nglinge &#x017F;tets? kenn&#x017F;t Du Gro&#x0364;ß'res</l><lb/>
            <l>nicht?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#g">&#x201E;Warum &#x017F;iehet mit Liebe,</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Wie auf Go&#x0364;tter, Dein Aug' auf ihn?&#x201C;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Wer das Tief&#x017F;te gedacht, liebt das Lebendig&#x017F;te,</l><lb/>
            <l>Hohe Tugend ver&#x017F;teht, wer in die Welt geblickt,</l><lb/>
            <l>Und es neigen die Wei&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Oft am Ende zum Scho&#x0364;nen &#x017F;ich.</l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0067] Sokrates und Alcibiades. „Warum huldigeſt Du, heiliger Sokrates, „Dieſem Juͤnglinge ſtets? kennſt Du Groͤß'res nicht? „Warum ſiehet mit Liebe, „Wie auf Goͤtter, Dein Aug' auf ihn?“ Wer das Tiefſte gedacht, liebt das Lebendigſte, Hohe Tugend verſteht, wer in die Welt geblickt, Und es neigen die Weiſen Oft am Ende zum Schoͤnen ſich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/67
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/67>, abgerufen am 21.02.2024.