Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Empedokles.

Das Leben suchst Du, suchst, und es quillt und
glänzt

Ein göttlich Feuer tief aus der Erde Dir,
Und Du in schauderndem Verlangen
Wirfst Dich hinab in des Aetna Flammen.
So schmelzt' im Weine Perlen der Uebermuth
Der Königin; und mochte sie! Hättest Du

Nur Deinen Reichthum nicht, o Dichter,
Hin in den gährenden Kelch geopfert!
Doch heilig bist Du mir, wie der Erde Macht,
Die Dich hinwegnahm, kühner Getödteter!
Und folgen möcht' ich in die Tiefe,
Hielte die Liebe mich nicht, dem Helden.

Empedokles.

Das Leben ſuchſt Du, ſuchſt, und es quillt und
glaͤnzt

Ein goͤttlich Feuer tief aus der Erde Dir,
Und Du in ſchauderndem Verlangen
Wirfſt Dich hinab in des Aetna Flammen.
So ſchmelzt' im Weine Perlen der Uebermuth
Der Koͤnigin; und mochte ſie! Haͤtteſt Du

Nur Deinen Reichthum nicht, o Dichter,
Hin in den gaͤhrenden Kelch geopfert!
Doch heilig biſt Du mir, wie der Erde Macht,
Die Dich hinwegnahm, kuͤhner Getoͤdteter!
Und folgen moͤcht' ich in die Tiefe,
Hielte die Liebe mich nicht, dem Helden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0069" n="61"/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#g">Empedokles</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg n="1">
            <l>Das Leben &#x017F;uch&#x017F;t Du, &#x017F;uch&#x017F;t, und es quillt und<lb/>
gla&#x0364;nzt</l><lb/>
            <l>Ein go&#x0364;ttlich Feuer tief aus der Erde Dir,</l><lb/>
            <l>Und Du in &#x017F;chauderndem Verlangen<lb/>
Wirf&#x017F;t Dich hinab in des Aetna Flammen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>So &#x017F;chmelzt' im Weine Perlen der Uebermuth<lb/>
Der Ko&#x0364;nigin; und mochte &#x017F;ie! Ha&#x0364;tte&#x017F;t Du</l><lb/>
            <l>Nur Deinen Reichthum nicht, o Dichter,</l><lb/>
            <l>Hin in den ga&#x0364;hrenden Kelch geopfert!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Doch heilig bi&#x017F;t Du mir, wie der Erde Macht,</l><lb/>
            <l>Die Dich hinwegnahm, ku&#x0364;hner Geto&#x0364;dteter!</l><lb/>
            <l>Und folgen mo&#x0364;cht' ich in die Tiefe,</l><lb/>
            <l>Hielte die Liebe mich nicht, dem Helden.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0069] Empedokles. Das Leben ſuchſt Du, ſuchſt, und es quillt und glaͤnzt Ein goͤttlich Feuer tief aus der Erde Dir, Und Du in ſchauderndem Verlangen Wirfſt Dich hinab in des Aetna Flammen. So ſchmelzt' im Weine Perlen der Uebermuth Der Koͤnigin; und mochte ſie! Haͤtteſt Du Nur Deinen Reichthum nicht, o Dichter, Hin in den gaͤhrenden Kelch geopfert! Doch heilig biſt Du mir, wie der Erde Macht, Die Dich hinwegnahm, kuͤhner Getoͤdteter! Und folgen moͤcht' ich in die Tiefe, Hielte die Liebe mich nicht, dem Helden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/69
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/69>, abgerufen am 27.02.2024.