Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Meere kühl, an warme Gestade wehn,
Wenn unter kräft'ger Sonne die Traube reift,
Ach! wo ein goldner Herbst dem armen
Volk' in Gesänge die Seufzer wandelt,
Wenn die Betrübten jetzt ihr Limonenwald,
Und ihr Granatbaum, purpurner Aepfel voll,
Und süßer Wein und Pauck' und Zithar
Zum labyrinthischen Tanze ladet. --
Zu euch vielleicht, ihr Inseln! geräth noch einst
Ein heimathloser Sänger; denn wandern muß
Von Fremden er zu Fremden und die
Erde, die freie, sie muß ja leider
Statt Vaterlands ihm dienen, so lang er lebt,
Und wenn er stirbt -- doch nimmer vergeß ich dich,
So fern ich wandre, schöner Main! und
Deine Gestade, die vielbeglückten.
Gastfreundlich nahmst du, Stolzer! bei dir mich auf
Und heitertest das Auge dem Fremdlinge,
Und still hingleitende Gesänge
Lehrtest du mich und geräuschlos Leben.
Vom Meere kuͤhl, an warme Geſtade wehn,
Wenn unter kraͤft'ger Sonne die Traube reift,
Ach! wo ein goldner Herbſt dem armen
Volk' in Geſaͤnge die Seufzer wandelt,
Wenn die Betruͤbten jetzt ihr Limonenwald,
Und ihr Granatbaum, purpurner Aepfel voll,
Und ſuͤßer Wein und Pauck' und Zithar
Zum labyrinthiſchen Tanze ladet. —
Zu euch vielleicht, ihr Inſeln! geraͤth noch einſt
Ein heimathloſer Saͤnger; denn wandern muß
Von Fremden er zu Fremden und die
Erde, die freie, ſie muß ja leider
Statt Vaterlands ihm dienen, ſo lang er lebt,
Und wenn er ſtirbt — doch nimmer vergeß ich dich,
So fern ich wandre, ſchoͤner Main! und
Deine Geſtade, die vielbegluͤckten.
Gaſtfreundlich nahmſt du, Stolzer! bei dir mich auf
Und heiterteſt das Auge dem Fremdlinge,
Und ſtill hingleitende Geſaͤnge
Lehrteſt du mich und geraͤuſchlos Leben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0075" n="67"/>
          <lg n="5">
            <l>Vom Meere ku&#x0364;hl, an warme Ge&#x017F;tade wehn,</l><lb/>
            <l>Wenn unter kra&#x0364;ft'ger Sonne die Traube reift,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ach! wo ein goldner Herb&#x017F;t dem armen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Volk' in Ge&#x017F;a&#x0364;nge die Seufzer wandelt,</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Wenn die Betru&#x0364;bten jetzt ihr Limonenwald,</l><lb/>
            <l>Und ihr Granatbaum, purpurner Aepfel voll,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;u&#x0364;ßer Wein und Pauck' und Zithar</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Zum labyrinthi&#x017F;chen Tanze ladet. &#x2014;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Zu euch vielleicht, ihr In&#x017F;eln! gera&#x0364;th noch ein&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Ein heimathlo&#x017F;er Sa&#x0364;nger; denn wandern muß</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Von Fremden er zu Fremden und die</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Erde, die freie, &#x017F;ie muß ja leider</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Statt <hi rendition="#g">Vaterlands</hi> ihm dienen, &#x017F;o lang er lebt,</l><lb/>
            <l>Und wenn er &#x017F;tirbt &#x2014; doch nimmer vergeß ich dich,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">So fern ich wandre, &#x017F;cho&#x0364;ner Main! und</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Deine Ge&#x017F;tade, die vielbeglu&#x0364;ckten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Ga&#x017F;tfreundlich nahm&#x017F;t du, Stolzer! bei dir mich auf</l><lb/>
            <l>Und heiterte&#x017F;t das Auge dem Fremdlinge,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;till hingleitende Ge&#x017F;a&#x0364;nge</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Lehrte&#x017F;t du mich und gera&#x0364;u&#x017F;chlos Leben.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0075] Vom Meere kuͤhl, an warme Geſtade wehn, Wenn unter kraͤft'ger Sonne die Traube reift, Ach! wo ein goldner Herbſt dem armen Volk' in Geſaͤnge die Seufzer wandelt, Wenn die Betruͤbten jetzt ihr Limonenwald, Und ihr Granatbaum, purpurner Aepfel voll, Und ſuͤßer Wein und Pauck' und Zithar Zum labyrinthiſchen Tanze ladet. — Zu euch vielleicht, ihr Inſeln! geraͤth noch einſt Ein heimathloſer Saͤnger; denn wandern muß Von Fremden er zu Fremden und die Erde, die freie, ſie muß ja leider Statt Vaterlands ihm dienen, ſo lang er lebt, Und wenn er ſtirbt — doch nimmer vergeß ich dich, So fern ich wandre, ſchoͤner Main! und Deine Geſtade, die vielbegluͤckten. Gaſtfreundlich nahmſt du, Stolzer! bei dir mich auf Und heiterteſt das Auge dem Fremdlinge, Und ſtill hingleitende Geſaͤnge Lehrteſt du mich und geraͤuſchlos Leben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/75
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/75>, abgerufen am 15.04.2024.