Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wir glauben, erwächst einzig genügsam nah,
Einzig edel und fromm über dem ehernen,
Wilden Boden die Liebe,
Gottes Tochter, von ihm allein.
Sey gesegnet, o sey, himmlische Pflanze, mir
Mit Gesange gepflegt, wenn des ätherischen
Nektars Kräfte Dich nähren,
Und der schöpf'rische Stral Dich reift.
Wachs' und werde zum Wald! eine beseeltere,
Voll entblühende Welt! Sprache der Liebenden
Sey die Sprache des Landes,
Ihre Seele der Laut des Volks!

Die wir glauben, erwaͤchst einzig genuͤgſam nah,
Einzig edel und fromm uͤber dem ehernen,
Wilden Boden die Liebe,
Gottes Tochter, von ihm allein.
Sey geſegnet, o ſey, himmliſche Pflanze, mir
Mit Geſange gepflegt, wenn des aͤtheriſchen
Nektars Kraͤfte Dich naͤhren,
Und der ſchoͤpf'riſche Stral Dich reift.
Wachs' und werde zum Wald! eine beſeeltere,
Voll entbluͤhende Welt! Sprache der Liebenden
Sey die Sprache des Landes,
Ihre Seele der Laut des Volks!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0082" n="74"/>
          <lg n="5">
            <l>Die wir glauben, erwa&#x0364;chst einzig genu&#x0364;g&#x017F;am nah,</l><lb/>
            <l>Einzig edel und fromm u&#x0364;ber dem ehernen,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wilden Boden die Liebe,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gottes Tochter, von ihm allein.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Sey ge&#x017F;egnet, o &#x017F;ey, himmli&#x017F;che Pflanze, mir</l><lb/>
            <l>Mit Ge&#x017F;ange gepflegt, wenn des a&#x0364;theri&#x017F;chen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nektars Kra&#x0364;fte Dich na&#x0364;hren,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und der &#x017F;cho&#x0364;pf'ri&#x017F;che Stral Dich reift.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Wachs' und werde zum Wald! eine be&#x017F;eeltere,</l><lb/>
            <l>Voll entblu&#x0364;hende Welt! Sprache der Liebenden</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sey die Sprache des Landes,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ihre Seele der Laut des Volks!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0082] Die wir glauben, erwaͤchst einzig genuͤgſam nah, Einzig edel und fromm uͤber dem ehernen, Wilden Boden die Liebe, Gottes Tochter, von ihm allein. Sey geſegnet, o ſey, himmliſche Pflanze, mir Mit Geſange gepflegt, wenn des aͤtheriſchen Nektars Kraͤfte Dich naͤhren, Und der ſchoͤpf'riſche Stral Dich reift. Wachs' und werde zum Wald! eine beſeeltere, Voll entbluͤhende Welt! Sprache der Liebenden Sey die Sprache des Landes, Ihre Seele der Laut des Volks!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/82
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/82>, abgerufen am 21.02.2024.