Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Abschied.

Trennen wollten wir uns? wähnten es gut und klug?
Da wirs thaten, warum schreckte, wie Mord, die
That?
Ach! wir kennen uns wenig,
Denn es waltet ein Gott in uns.
Den verrathen? ach ihn, welcher uns alles erst,
Sinn und Leben erschuf, ihn, den beseelenden
Schutzgott unserer Liebe,
Dieß, dieß Eine vermag ich nicht.
Aber anderen Fehl denket der Menschen Sinn,
Andern ehernen Dienst übt er und anders Recht,
Und es fordert die Seele
Tag für Tag der Gebrauch uns ab.
Wohl! ich wußt' es zuvor. Seit der gewurzelte
Allentzweiende Haß Götter und Menschen trennt,
Muß, mit Blut sie zu sühnen,
Muß der Liebenden Herz vergehn.
Der Abſchied.

Trennen wollten wir uns? waͤhnten es gut und klug?
Da wirs thaten, warum ſchreckte, wie Mord, die
That?
Ach! wir kennen uns wenig,
Denn es waltet ein Gott in uns.
Den verrathen? ach ihn, welcher uns alles erſt,
Sinn und Leben erſchuf, ihn, den beſeelenden
Schutzgott unſerer Liebe,
Dieß, dieß Eine vermag ich nicht.
Aber anderen Fehl denket der Menſchen Sinn,
Andern ehernen Dienſt uͤbt er und anders Recht,
Und es fordert die Seele
Tag fuͤr Tag der Gebrauch uns ab.
Wohl! ich wußt' es zuvor. Seit der gewurzelte
Allentzweiende Haß Goͤtter und Menſchen trennt,
Muß, mit Blut ſie zu ſuͤhnen,
Muß der Liebenden Herz vergehn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0084" n="76"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Der Ab&#x017F;chied</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Trennen wollten wir uns? wa&#x0364;hnten es gut und klug?</l><lb/>
            <l>Da wirs thaten, warum &#x017F;chreckte, wie Mord, die</l><lb/>
            <l>That?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ach! wir kennen uns wenig,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Denn es waltet ein Gott in uns.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Den verrathen? ach ihn, welcher uns alles er&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Sinn und Leben er&#x017F;chuf, ihn, den be&#x017F;eelenden</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schutzgott un&#x017F;erer Liebe,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dieß, dieß Eine vermag ich nicht.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Aber anderen Fehl denket der Men&#x017F;chen Sinn,</l><lb/>
            <l>Andern ehernen Dien&#x017F;t u&#x0364;bt er und anders Recht,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und es fordert die Seele</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Tag fu&#x0364;r Tag der Gebrauch uns ab.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Wohl! ich wußt' es zuvor. Seit der gewurzelte</l><lb/>
            <l>Allentzweiende Haß Go&#x0364;tter und Men&#x017F;chen trennt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Muß, mit Blut &#x017F;ie zu &#x017F;u&#x0364;hnen,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Muß der Liebenden Herz vergehn.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0084] Der Abſchied. Trennen wollten wir uns? waͤhnten es gut und klug? Da wirs thaten, warum ſchreckte, wie Mord, die That? Ach! wir kennen uns wenig, Denn es waltet ein Gott in uns. Den verrathen? ach ihn, welcher uns alles erſt, Sinn und Leben erſchuf, ihn, den beſeelenden Schutzgott unſerer Liebe, Dieß, dieß Eine vermag ich nicht. Aber anderen Fehl denket der Menſchen Sinn, Andern ehernen Dienſt uͤbt er und anders Recht, Und es fordert die Seele Tag fuͤr Tag der Gebrauch uns ab. Wohl! ich wußt' es zuvor. Seit der gewurzelte Allentzweiende Haß Goͤtter und Menſchen trennt, Muß, mit Blut ſie zu ſuͤhnen, Muß der Liebenden Herz vergehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/84
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/84>, abgerufen am 13.04.2024.