Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Diotima..

Du schweigst und duldest, denn sie verstehen dich
nicht.
Du edles Leben! siehest zur Erd' und schweigst
Am schönen Tag, denn ach! umsonst nur
Suchst du die Deinen im Sonnenlichte,
Die Königlichen, welche wie Brüder doch,
Wie eines Hains gesellige Gipfel sonst
Der Lieb' und Heimath sich und ihres
Immer umfangenden Himmels freuten.
Des Ursprungs noch in tönender Brust gedenk;
Die Dankbarn, sie, sie mein' ich, die einzig treu
Bis in den Tartarus die Freude
Brachten, die Freien, die Göttermenschen.
Die zärtlich großen Seelen, die nimmer sind;
Denn sie beweint, so lange das Trauerjahr
Schon dauert, von den vor'gen Sternen
Täglich gemahnet, das Herz noch immer.
Diotima..

Du ſchweigſt und duldeſt, denn ſie verſtehen dich
nicht.
Du edles Leben! ſieheſt zur Erd' und ſchweigſt
Am ſchoͤnen Tag, denn ach! umſonſt nur
Suchſt du die Deinen im Sonnenlichte,
Die Koͤniglichen, welche wie Bruͤder doch,
Wie eines Hains geſellige Gipfel ſonſt
Der Lieb' und Heimath ſich und ihres
Immer umfangenden Himmels freuten.
Des Urſprungs noch in toͤnender Bruſt gedenk;
Die Dankbarn, ſie, ſie mein' ich, die einzig treu
Bis in den Tartarus die Freude
Brachten, die Freien, die Goͤttermenſchen.
Die zaͤrtlich großen Seelen, die nimmer ſind;
Denn ſie beweint, ſo lange das Trauerjahr
Schon dauert, von den vor'gen Sternen
Taͤglich gemahnet, das Herz noch immer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0086" n="78"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Diotima</hi>..</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Du &#x017F;chweig&#x017F;t und dulde&#x017F;t, denn &#x017F;ie ver&#x017F;tehen dich</l><lb/>
            <l>nicht.</l><lb/>
            <l>Du edles Leben! &#x017F;iehe&#x017F;t zur Erd' und &#x017F;chweig&#x017F;t</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Am &#x017F;cho&#x0364;nen Tag, denn ach! um&#x017F;on&#x017F;t nur</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Such&#x017F;t du die Deinen im Sonnenlichte,</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Die Ko&#x0364;niglichen, welche wie Bru&#x0364;der doch,</l><lb/>
            <l>Wie eines Hains ge&#x017F;ellige Gipfel &#x017F;on&#x017F;t</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Lieb' und Heimath &#x017F;ich und ihres</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Immer umfangenden Himmels freuten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Des Ur&#x017F;prungs noch in to&#x0364;nender Bru&#x017F;t gedenk;</l><lb/>
            <l>Die Dankbarn, &#x017F;ie, &#x017F;ie mein' ich, die einzig treu</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bis in den Tartarus die Freude</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Brachten, die Freien, die Go&#x0364;ttermen&#x017F;chen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Die za&#x0364;rtlich großen Seelen, die nimmer &#x017F;ind;</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ie beweint, &#x017F;o lange das Trauerjahr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schon dauert, von den vor'gen Sternen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ta&#x0364;glich gemahnet, das Herz noch immer.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0086] Diotima.. Du ſchweigſt und duldeſt, denn ſie verſtehen dich nicht. Du edles Leben! ſieheſt zur Erd' und ſchweigſt Am ſchoͤnen Tag, denn ach! umſonſt nur Suchſt du die Deinen im Sonnenlichte, Die Koͤniglichen, welche wie Bruͤder doch, Wie eines Hains geſellige Gipfel ſonſt Der Lieb' und Heimath ſich und ihres Immer umfangenden Himmels freuten. Des Urſprungs noch in toͤnender Bruſt gedenk; Die Dankbarn, ſie, ſie mein' ich, die einzig treu Bis in den Tartarus die Freude Brachten, die Freien, die Goͤttermenſchen. Die zaͤrtlich großen Seelen, die nimmer ſind; Denn ſie beweint, ſo lange das Trauerjahr Schon dauert, von den vor'gen Sternen Taͤglich gemahnet, das Herz noch immer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/86
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/86>, abgerufen am 29.02.2024.