Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Rückkehr in die Heimath.

Ihr milden Lüfte, Boten Italiens!
Und du mit deinen Pappeln, geliebter Strom!
Ihr wogenden Gebirg'! o all' ihr
Sonnigen Gipfel! so seyd ihr's wieder.
Du stiller Ort! in Träumen erschienst du fern,
Nach hoffnungslosem Tage dem Sehnenden,
Und du, mein Haus, und ihr Gespielen,
Bäume des Hügels, ihr wohlbekannten!
Wie lang' ist's, o wie lange! des Kindes Ruh'
Ist hin, und hin ist Jugend und Lieb' und Glück,
Doch du, mein Vaterland, du Heilig-
Duldendes, siehe, du bist geblieben!
Und darum, daß sie dulden mit dir, mit dir
Sich freu'n, erziehst du, Theures! die Deinen auch,
Und mahnst in Träumen, wenn sie ferne
Schweifen und irren, die Ungetreuen.
Ruͤckkehr in die Heimath.

Ihr milden Luͤfte, Boten Italiens!
Und du mit deinen Pappeln, geliebter Strom!
Ihr wogenden Gebirg'! o all' ihr
Sonnigen Gipfel! ſo ſeyd ihr's wieder.
Du ſtiller Ort! in Traͤumen erſchienſt du fern,
Nach hoffnungsloſem Tage dem Sehnenden,
Und du, mein Haus, und ihr Geſpielen,
Baͤume des Huͤgels, ihr wohlbekannten!
Wie lang' iſt's, o wie lange! des Kindes Ruh'
Iſt hin, und hin iſt Jugend und Lieb' und Gluͤck,
Doch du, mein Vaterland, du Heilig-
Duldendes, ſiehe, du biſt geblieben!
Und darum, daß ſie dulden mit dir, mit dir
Sich freu'n, erziehſt du, Theures! die Deinen auch,
Und mahnſt in Traͤumen, wenn ſie ferne
Schweifen und irren, die Ungetreuen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0088" n="80"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckkehr in die Heimath</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Ihr milden Lu&#x0364;fte, Boten Italiens!</l><lb/>
            <l>Und du mit deinen Pappeln, geliebter Strom!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ihr wogenden Gebirg'! o all' ihr</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sonnigen Gipfel! &#x017F;o &#x017F;eyd ihr's wieder.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Du &#x017F;tiller Ort! in Tra&#x0364;umen er&#x017F;chien&#x017F;t du fern,</l><lb/>
            <l>Nach hoffnungslo&#x017F;em Tage dem Sehnenden,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und du, mein Haus, und ihr Ge&#x017F;pielen,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ba&#x0364;ume des Hu&#x0364;gels, ihr wohlbekannten!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Wie lang' i&#x017F;t's, o wie lange! des Kindes Ruh'</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t hin, und hin i&#x017F;t Jugend und Lieb' und Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Doch du, mein Vaterland, du Heilig-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Duldendes, &#x017F;iehe, du bi&#x017F;t geblieben!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Und darum, daß &#x017F;ie dulden mit dir, mit dir</l><lb/>
            <l>Sich freu'n, erzieh&#x017F;t du, Theures! die Deinen auch,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und mahn&#x017F;t in Tra&#x0364;umen, wenn &#x017F;ie ferne</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schweifen und irren, die Ungetreuen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0088] Ruͤckkehr in die Heimath. Ihr milden Luͤfte, Boten Italiens! Und du mit deinen Pappeln, geliebter Strom! Ihr wogenden Gebirg'! o all' ihr Sonnigen Gipfel! ſo ſeyd ihr's wieder. Du ſtiller Ort! in Traͤumen erſchienſt du fern, Nach hoffnungsloſem Tage dem Sehnenden, Und du, mein Haus, und ihr Geſpielen, Baͤume des Huͤgels, ihr wohlbekannten! Wie lang' iſt's, o wie lange! des Kindes Ruh' Iſt hin, und hin iſt Jugend und Lieb' und Gluͤck, Doch du, mein Vaterland, du Heilig- Duldendes, ſiehe, du biſt geblieben! Und darum, daß ſie dulden mit dir, mit dir Sich freu'n, erziehſt du, Theures! die Deinen auch, Und mahnſt in Traͤumen, wenn ſie ferne Schweifen und irren, die Ungetreuen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/88
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/88>, abgerufen am 01.03.2024.