Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
So mit den Himmlischen allein zu seyn, und
Geht vorüber das Licht, und Strom und Wind, und
Zeit eilt sie zum Ort, vor ihnen ein stetes
Auge zu haben,
Seliger weiß und wünsch' ich nichts, so lange
Nicht auch mich, wie die Winde, fort die Flut nimmt,
Daß wohl aufgehoben, schlafend dahin ich
Muß in den Wogen;
Aber es bleibt daheim gern, wer in treuem
Busen Göttliches hält, und frei will ich, so
Lang ich darf, euch all' ihr Sprachen des Himmels!
Deuten und singen.

So mit den Himmliſchen allein zu ſeyn, und
Geht voruͤber das Licht, und Strom und Wind, und
Zeit eilt ſie zum Ort, vor ihnen ein ſtetes
Auge zu haben,
Seliger weiß und wuͤnſch' ich nichts, ſo lange
Nicht auch mich, wie die Winde, fort die Flut nimmt,
Daß wohl aufgehoben, ſchlafend dahin ich
Muß in den Wogen;
Aber es bleibt daheim gern, wer in treuem
Buſen Goͤttliches haͤlt, und frei will ich, ſo
Lang ich darf, euch all' ihr Sprachen des Himmels!
Deuten und ſingen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0092" n="84"/>
          <lg n="5">
            <l>So mit den Himmli&#x017F;chen allein zu &#x017F;eyn, und</l><lb/>
            <l>Geht voru&#x0364;ber das Licht, und Strom und Wind, und</l><lb/>
            <l>Zeit eilt &#x017F;ie zum Ort, vor ihnen ein &#x017F;tetes</l><lb/>
            <l>Auge zu haben,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Seliger weiß und wu&#x0364;n&#x017F;ch' ich nichts, &#x017F;o lange</l><lb/>
            <l>Nicht auch mich, wie die Winde, fort die Flut nimmt,</l><lb/>
            <l>Daß wohl aufgehoben, &#x017F;chlafend dahin ich</l><lb/>
            <l>Muß in den Wogen;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Aber es bleibt daheim gern, wer in treuem</l><lb/>
            <l>Bu&#x017F;en Go&#x0364;ttliches ha&#x0364;lt, und frei will ich, &#x017F;o</l><lb/>
            <l>Lang ich darf, euch all' ihr Sprachen des Himmels!</l><lb/>
            <l>Deuten und &#x017F;ingen.</l>
          </lg><lb/>
          <l/>
        </lg>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0092] So mit den Himmliſchen allein zu ſeyn, und Geht voruͤber das Licht, und Strom und Wind, und Zeit eilt ſie zum Ort, vor ihnen ein ſtetes Auge zu haben, Seliger weiß und wuͤnſch' ich nichts, ſo lange Nicht auch mich, wie die Winde, fort die Flut nimmt, Daß wohl aufgehoben, ſchlafend dahin ich Muß in den Wogen; Aber es bleibt daheim gern, wer in treuem Buſen Goͤttliches haͤlt, und frei will ich, ſo Lang ich darf, euch all' ihr Sprachen des Himmels! Deuten und ſingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/92
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/92>, abgerufen am 28.02.2024.