Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Emilie
vor ihrem Brauttag
.

Emilie an Klara.
Ich bin im Walde mit dem Vater draus
Gewesen, diesen Abend, auf dem Pfade,
Du kennest ihn, vom vor'gen Frühlinge.
Es blühten wilde Rosen nebenan,
Und von der Felswand überschattet' uns
Der Eichenbüsche sonnenhelles Grün;
Und oben durch der Buchen Dunkel quillt
Das klare flüchtige Gewässer nieder.
Wie oft, du Liebe! stand ich dort und sah
Ihm nach aus seiner Bäume Dämmerung
Hinunter in die Ferne, wo zum Bach
Es wird, zum Strome, sehnte mich mit ihm
Hinaus -- wer weiß wohin?
Das hast du oft
Mir vorgeworfen, daß ich immerhin
Abwesend bin mit meinem Sinne, hast
Mir's oft gesagt, ich habe bei den Menschen
Emilie
vor ihrem Brauttag
.

Emilie an Klara.
Ich bin im Walde mit dem Vater draus
Geweſen, dieſen Abend, auf dem Pfade,
Du kenneſt ihn, vom vor'gen Fruͤhlinge.
Es bluͤhten wilde Roſen nebenan,
Und von der Felswand uͤberſchattet' uns
Der Eichenbuͤſche ſonnenhelles Gruͤn;
Und oben durch der Buchen Dunkel quillt
Das klare fluͤchtige Gewaͤſſer nieder.
Wie oft, du Liebe! ſtand ich dort und ſah
Ihm nach aus ſeiner Baͤume Daͤmmerung
Hinunter in die Ferne, wo zum Bach
Es wird, zum Strome, ſehnte mich mit ihm
Hinaus — wer weiß wohin?
Das haſt du oft
Mir vorgeworfen, daß ich immerhin
Abweſend bin mit meinem Sinne, haſt
Mir's oft geſagt, ich habe bei den Menſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0095" n="87"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Emilie<lb/>
vor ihrem Brauttag</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Emilie an Klara</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich bin im Walde mit dem Vater draus</l><lb/>
              <l>Gewe&#x017F;en, die&#x017F;en Abend, auf dem Pfade,</l><lb/>
              <l>Du kenne&#x017F;t ihn, vom vor'gen Fru&#x0364;hlinge.</l><lb/>
              <l>Es blu&#x0364;hten wilde Ro&#x017F;en nebenan,</l><lb/>
              <l>Und von der Felswand u&#x0364;ber&#x017F;chattet' uns</l><lb/>
              <l>Der Eichenbu&#x0364;&#x017F;che &#x017F;onnenhelles Gru&#x0364;n;</l><lb/>
              <l>Und oben durch der Buchen Dunkel quillt</l><lb/>
              <l>Das klare flu&#x0364;chtige Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er nieder.</l><lb/>
              <l>Wie oft, du Liebe! &#x017F;tand ich dort und &#x017F;ah</l><lb/>
              <l>Ihm nach aus &#x017F;einer Ba&#x0364;ume Da&#x0364;mmerung</l><lb/>
              <l>Hinunter in die Ferne, wo zum Bach</l><lb/>
              <l>Es wird, zum Strome, &#x017F;ehnte mich mit ihm</l><lb/>
              <l>Hinaus &#x2014; wer weiß wohin?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das ha&#x017F;t du oft</l><lb/>
              <l>Mir vorgeworfen, daß ich immerhin</l><lb/>
              <l>Abwe&#x017F;end bin mit meinem Sinne, ha&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Mir's oft ge&#x017F;agt, ich habe bei den Men&#x017F;chen</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0095] Emilie vor ihrem Brauttag. Emilie an Klara. Ich bin im Walde mit dem Vater draus Geweſen, dieſen Abend, auf dem Pfade, Du kenneſt ihn, vom vor'gen Fruͤhlinge. Es bluͤhten wilde Roſen nebenan, Und von der Felswand uͤberſchattet' uns Der Eichenbuͤſche ſonnenhelles Gruͤn; Und oben durch der Buchen Dunkel quillt Das klare fluͤchtige Gewaͤſſer nieder. Wie oft, du Liebe! ſtand ich dort und ſah Ihm nach aus ſeiner Baͤume Daͤmmerung Hinunter in die Ferne, wo zum Bach Es wird, zum Strome, ſehnte mich mit ihm Hinaus — wer weiß wohin? Das haſt du oft Mir vorgeworfen, daß ich immerhin Abweſend bin mit meinem Sinne, haſt Mir's oft geſagt, ich habe bei den Menſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/95
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/95>, abgerufen am 27.02.2024.