Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Mein Eduard! mein Bruder! denkst du sein
Und denkst du noch der frommen Abende,
Wenn wir im Garten oft zusammensaßen
Nach schönem Sommertage, wenn die Luft
Um unsre Stille freundlich athmete,
Und über uns des Aethers Blumen glänzten?
Wenn von den Alten er, den Hohen! uns
Erzählte, wie in Freude sie und Freiheit
Aufstrebten, seine Meister? Tönender
Hub dann aus seiner Brust die Stimme sich,
Und zürnend war und liebend oft voll Thränen
Das Auge meinem Stolzen; ach! den letzten
Der Abende, wie nun, da Großes ihm
Bevorstand, ruhiger der Jüngling war,
Noch mit Gesängen, die wir gerne hörten,
Und mit der Zither uns die Trauernden
Vergnügt'!
Ich seh' ihn immer, wie er gieng.
Nie war er schöner kühn, die Seele glänzt'
Ihm auf der Stirne, dann voll Andacht trat
Er vor den alten Vater. Kann ich Glück
Von dir empfangen! sprach er, heil'ger Mann!
So wünsche lieber mir das größte, denn
Ein anderes! und betroffen schien der Vater.
Wenn's seyn soll, wünsch' ich dir's, antwortet' er.
Ich stand beiseit, und wehemüthig sah
Mein Eduard! mein Bruder! denkſt du ſein
Und denkſt du noch der frommen Abende,
Wenn wir im Garten oft zuſammenſaßen
Nach ſchoͤnem Sommertage, wenn die Luft
Um unſre Stille freundlich athmete,
Und uͤber uns des Aethers Blumen glaͤnzten?
Wenn von den Alten er, den Hohen! uns
Erzaͤhlte, wie in Freude ſie und Freiheit
Aufſtrebten, ſeine Meiſter? Toͤnender
Hub dann aus ſeiner Bruſt die Stimme ſich,
Und zuͤrnend war und liebend oft voll Thraͤnen
Das Auge meinem Stolzen; ach! den letzten
Der Abende, wie nun, da Großes ihm
Bevorſtand, ruhiger der Juͤngling war,
Noch mit Geſaͤngen, die wir gerne hoͤrten,
Und mit der Zither uns die Trauernden
Vergnuͤgt'!
Ich ſeh' ihn immer, wie er gieng.
Nie war er ſchoͤner kuͤhn, die Seele glaͤnzt'
Ihm auf der Stirne, dann voll Andacht trat
Er vor den alten Vater. Kann ich Gluͤck
Von dir empfangen! ſprach er, heil'ger Mann!
So wuͤnſche lieber mir das groͤßte, denn
Ein anderes! und betroffen ſchien der Vater.
Wenn's ſeyn ſoll, wuͤnſch' ich dir's, antwortet' er.
Ich ſtand beiſeit, und wehemuͤthig ſah
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0097" n="89"/>
            <lg n="6">
              <l>Mein Eduard! mein Bruder! denk&#x017F;t du &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>Und denk&#x017F;t du noch der frommen Abende,</l><lb/>
              <l>Wenn wir im Garten oft zu&#x017F;ammen&#x017F;aßen</l><lb/>
              <l>Nach &#x017F;cho&#x0364;nem Sommertage, wenn die Luft</l><lb/>
              <l>Um un&#x017F;re Stille freundlich athmete,</l><lb/>
              <l>Und u&#x0364;ber uns des Aethers Blumen gla&#x0364;nzten?</l><lb/>
              <l>Wenn von den Alten er, den Hohen! uns</l><lb/>
              <l>Erza&#x0364;hlte, wie in Freude &#x017F;ie und Freiheit</l><lb/>
              <l>Auf&#x017F;trebten, &#x017F;eine Mei&#x017F;ter? To&#x0364;nender</l><lb/>
              <l>Hub dann aus &#x017F;einer Bru&#x017F;t die Stimme &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Und zu&#x0364;rnend war und liebend oft voll Thra&#x0364;nen</l><lb/>
              <l>Das Auge meinem Stolzen; ach! den letzten</l><lb/>
              <l>Der Abende, wie nun, da Großes ihm</l><lb/>
              <l>Bevor&#x017F;tand, ruhiger der Ju&#x0364;ngling war,</l><lb/>
              <l>Noch mit Ge&#x017F;a&#x0364;ngen, die wir gerne ho&#x0364;rten,</l><lb/>
              <l>Und mit der Zither uns die Trauernden</l><lb/>
              <l>Vergnu&#x0364;gt'!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ich &#x017F;eh' ihn immer, wie er gieng.</l><lb/>
              <l>Nie war er &#x017F;cho&#x0364;ner ku&#x0364;hn, die Seele gla&#x0364;nzt'</l><lb/>
              <l>Ihm auf der Stirne, dann voll Andacht trat</l><lb/>
              <l>Er vor den alten Vater. Kann ich Glu&#x0364;ck</l><lb/>
              <l>Von dir empfangen! &#x017F;prach er, heil'ger Mann!</l><lb/>
              <l>So wu&#x0364;n&#x017F;che lieber mir das gro&#x0364;ßte, denn</l><lb/>
              <l>Ein anderes! und betroffen &#x017F;chien der Vater.</l><lb/>
              <l>Wenn's &#x017F;eyn &#x017F;oll, wu&#x0364;n&#x017F;ch' ich dir's, antwortet' er.</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;tand bei&#x017F;eit, und wehemu&#x0364;thig &#x017F;ah</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0097] Mein Eduard! mein Bruder! denkſt du ſein Und denkſt du noch der frommen Abende, Wenn wir im Garten oft zuſammenſaßen Nach ſchoͤnem Sommertage, wenn die Luft Um unſre Stille freundlich athmete, Und uͤber uns des Aethers Blumen glaͤnzten? Wenn von den Alten er, den Hohen! uns Erzaͤhlte, wie in Freude ſie und Freiheit Aufſtrebten, ſeine Meiſter? Toͤnender Hub dann aus ſeiner Bruſt die Stimme ſich, Und zuͤrnend war und liebend oft voll Thraͤnen Das Auge meinem Stolzen; ach! den letzten Der Abende, wie nun, da Großes ihm Bevorſtand, ruhiger der Juͤngling war, Noch mit Geſaͤngen, die wir gerne hoͤrten, Und mit der Zither uns die Trauernden Vergnuͤgt'! Ich ſeh' ihn immer, wie er gieng. Nie war er ſchoͤner kuͤhn, die Seele glaͤnzt' Ihm auf der Stirne, dann voll Andacht trat Er vor den alten Vater. Kann ich Gluͤck Von dir empfangen! ſprach er, heil'ger Mann! So wuͤnſche lieber mir das groͤßte, denn Ein anderes! und betroffen ſchien der Vater. Wenn's ſeyn ſoll, wuͤnſch' ich dir's, antwortet' er. Ich ſtand beiſeit, und wehemuͤthig ſah

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/97
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/97>, abgerufen am 22.04.2024.