Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 2. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

mit wundervoller Klarheit erleuchtet, so daß
ich in meinem Innern das lebendige Bild
der Zukunft zu erschauen vermeine.

Ich sehe den Jüngling den Todeskampf
streiten mit der finstern Macht, die auf ihn
eindringt mit furchtbarer Waffe! -- Er fällt,
doch ein göttlich Weib erhebt über sein
Haupt die Siegeskrone! -- Es ist die heili¬
ge Rosalia selbst, die ihn errettet! -- So
oft es mir die ewige Macht des Himmels
vergönnt, will ich dem Knaben, dem Jüng¬
linge, dem Mann nahe seyn und ihn schüz¬
zen, wie es die mir verliehene Kraft ver¬
mag. -- Er wird seyn wie --

Anmerkung des Herausgebers.

Hier wird, günstiger Leser! die halb er¬
loschene Schrift des alten Malers so undeut¬
lich, daß weiter etwas zu entziffern, ganz
unmöglich ist. Wir kehren zu dem Manu¬
skript des merkwürdigen Capuziners Medar¬
dus zurück.


mit wundervoller Klarheit erleuchtet, ſo daß
ich in meinem Innern das lebendige Bild
der Zukunft zu erſchauen vermeine.

Ich ſehe den Juͤngling den Todeskampf
ſtreiten mit der finſtern Macht, die auf ihn
eindringt mit furchtbarer Waffe! — Er faͤllt,
doch ein goͤttlich Weib erhebt uͤber ſein
Haupt die Siegeskrone! — Es iſt die heili¬
ge Roſalia ſelbſt, die ihn errettet! — So
oft es mir die ewige Macht des Himmels
vergoͤnnt, will ich dem Knaben, dem Juͤng¬
linge, dem Mann nahe ſeyn und ihn ſchuͤz¬
zen, wie es die mir verliehene Kraft ver¬
mag. — Er wird ſeyn wie —

Anmerkung des Herausgebers.

Hier wird, guͤnſtiger Leſer! die halb er¬
loſchene Schrift des alten Malers ſo undeut¬
lich, daß weiter etwas zu entziffern, ganz
unmoͤglich iſt. Wir kehren zu dem Manu¬
ſkript des merkwuͤrdigen Capuziners Medar¬
dus zuruͤck.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0259" n="251"/>
mit wundervoller Klarheit erleuchtet, &#x017F;o daß<lb/>
ich in meinem Innern das lebendige Bild<lb/>
der Zukunft zu er&#x017F;chauen vermeine.</p><lb/>
              <p>Ich &#x017F;ehe den Ju&#x0364;ngling den Todeskampf<lb/>
&#x017F;treiten mit der fin&#x017F;tern Macht, die auf ihn<lb/>
eindringt mit furchtbarer Waffe! &#x2014; Er fa&#x0364;llt,<lb/>
doch ein go&#x0364;ttlich Weib erhebt u&#x0364;ber &#x017F;ein<lb/>
Haupt die Siegeskrone! &#x2014; Es i&#x017F;t die heili¬<lb/>
ge Ro&#x017F;alia &#x017F;elb&#x017F;t, die ihn errettet! &#x2014; So<lb/>
oft es mir die ewige Macht des Himmels<lb/>
vergo&#x0364;nnt, will ich dem Knaben, dem Ju&#x0364;ng¬<lb/>
linge, dem Mann nahe &#x017F;eyn und ihn &#x017F;chu&#x0364;<lb/>
zen, wie es die mir verliehene Kraft ver¬<lb/>
mag. &#x2014; Er wird &#x017F;eyn wie &#x2014;</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Anmerkung des Herausgebers.</hi><lb/>
              </head>
              <p>Hier wird, gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er! die halb er¬<lb/>
lo&#x017F;chene Schrift des alten Malers &#x017F;o undeut¬<lb/>
lich, daß weiter etwas zu entziffern, ganz<lb/>
unmo&#x0364;glich i&#x017F;t. Wir kehren zu dem Manu¬<lb/>
&#x017F;kript des merkwu&#x0364;rdigen Capuziners Medar¬<lb/>
dus zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0259] mit wundervoller Klarheit erleuchtet, ſo daß ich in meinem Innern das lebendige Bild der Zukunft zu erſchauen vermeine. Ich ſehe den Juͤngling den Todeskampf ſtreiten mit der finſtern Macht, die auf ihn eindringt mit furchtbarer Waffe! — Er faͤllt, doch ein goͤttlich Weib erhebt uͤber ſein Haupt die Siegeskrone! — Es iſt die heili¬ ge Roſalia ſelbſt, die ihn errettet! — So oft es mir die ewige Macht des Himmels vergoͤnnt, will ich dem Knaben, dem Juͤng¬ linge, dem Mann nahe ſeyn und ihn ſchuͤz¬ zen, wie es die mir verliehene Kraft ver¬ mag. — Er wird ſeyn wie — Anmerkung des Herausgebers. Hier wird, guͤnſtiger Leſer! die halb er¬ loſchene Schrift des alten Malers ſo undeut¬ lich, daß weiter etwas zu entziffern, ganz unmoͤglich iſt. Wir kehren zu dem Manu¬ ſkript des merkwuͤrdigen Capuziners Medar¬ dus zuruͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816/259
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 2. Berlin, 1816, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816/259>, abgerufen am 16.08.2022.