Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Jesuiterkirche in G.

In eine elende Postchaise gepackt, die die Motten,
wie die Ratten Prospero's Fahrzeug, aus Instinkt
verlassen hatten, hielt ich endlich, nach halsbrechen¬
der Fahrt, halbgerädert, vor dem Wirthshause
auf dem Markte in G. Alles Unglück, das mir
selbst begegnen können, war auf meinen Wagen
gefallen, der zerbrochen bei dem Postmeister der
letzten Station lag. Vier magere abgetriebene
Pferde schleppten nach mehrern Stunden endlich
mit Hülfe mehrerer Bauern und meines Bedien¬
ten das baufällige Reisehaus herbei; die Sachver¬
ständigen kamen, schüttelten die Köpfe und mein¬
ten, daß eine Hauptreparatur nöthig sei, die
zwei, auch wol drei Tage dauern könne. Der Ort

Die Jeſuiterkirche in G.

In eine elende Poſtchaiſe gepackt, die die Motten,
wie die Ratten Prospero's Fahrzeug, aus Inſtinkt
verlaſſen hatten, hielt ich endlich, nach halsbrechen¬
der Fahrt, halbgeraͤdert, vor dem Wirthshauſe
auf dem Markte in G. Alles Ungluͤck, das mir
ſelbſt begegnen koͤnnen, war auf meinen Wagen
gefallen, der zerbrochen bei dem Poſtmeiſter der
letzten Station lag. Vier magere abgetriebene
Pferde ſchleppten nach mehrern Stunden endlich
mit Huͤlfe mehrerer Bauern und meines Bedien¬
ten das baufaͤllige Reiſehaus herbei; die Sachver¬
ſtaͤndigen kamen, ſchuͤttelten die Koͤpfe und mein¬
ten, daß eine Hauptreparatur noͤthig ſei, die
zwei, auch wol drei Tage dauern koͤnne. Der Ort

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0220" n="212"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Die Je&#x017F;uiterkirche in G.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n eine elende Po&#x017F;tchai&#x017F;e gepackt, die die Motten,<lb/>
wie die Ratten Prospero's Fahrzeug, aus In&#x017F;tinkt<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en hatten, hielt ich endlich, nach halsbrechen¬<lb/>
der Fahrt, halbgera&#x0364;dert, vor dem Wirthshau&#x017F;e<lb/>
auf dem Markte in G. Alles Unglu&#x0364;ck, das mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t begegnen ko&#x0364;nnen, war auf meinen Wagen<lb/>
gefallen, der zerbrochen bei dem Po&#x017F;tmei&#x017F;ter der<lb/>
letzten Station lag. Vier magere abgetriebene<lb/>
Pferde &#x017F;chleppten nach mehrern Stunden endlich<lb/>
mit Hu&#x0364;lfe mehrerer Bauern und meines Bedien¬<lb/>
ten das baufa&#x0364;llige Rei&#x017F;ehaus herbei; die Sachver¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen kamen, &#x017F;chu&#x0364;ttelten die Ko&#x0364;pfe und mein¬<lb/>
ten, daß eine Hauptreparatur no&#x0364;thig &#x017F;ei, die<lb/>
zwei, auch wol drei Tage dauern ko&#x0364;nne. Der Ort<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0220] Die Jeſuiterkirche in G. In eine elende Poſtchaiſe gepackt, die die Motten, wie die Ratten Prospero's Fahrzeug, aus Inſtinkt verlaſſen hatten, hielt ich endlich, nach halsbrechen¬ der Fahrt, halbgeraͤdert, vor dem Wirthshauſe auf dem Markte in G. Alles Ungluͤck, das mir ſelbſt begegnen koͤnnen, war auf meinen Wagen gefallen, der zerbrochen bei dem Poſtmeiſter der letzten Station lag. Vier magere abgetriebene Pferde ſchleppten nach mehrern Stunden endlich mit Huͤlfe mehrerer Bauern und meines Bedien¬ ten das baufaͤllige Reiſehaus herbei; die Sachver¬ ſtaͤndigen kamen, ſchuͤttelten die Koͤpfe und mein¬ ten, daß eine Hauptreparatur noͤthig ſei, die zwei, auch wol drei Tage dauern koͤnne. Der Ort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/220
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/220>, abgerufen am 18.08.2022.