Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Wetterglashändler Coppelius scherzen. Sei hei¬
ter -- heiter! -- Ich habe mir vorgenommen,
bei Dir zu erscheinen, wie Dein Schutzgeist, und
den häßlichen Coppola, sollte er es sich etwa
beikommen lassen, Dir im Traum beschwerlich zu
fallen, mit lautem Lachen fortzubannen. Ganz
und gar nicht fürchte ich mich vor ihm und vor
seinen garstigen Fäusten, er soll mir weder als
Advokat eine Näscherei, noch als Sandmann die
Augen verderben.

Ewig, mein herzinnigstgeliebter Natha¬
nael etc. etc. etc.


Nathanael an Lothar.

Sehr unlieb ist es mir, daß Clara neulich
den Brief an Dich aus, freilich durch meine Zer¬
streutheit veranlaßtem, Irrthum erbrach und las.
Sie hat mir einen sehr tiefsinnigen philosophischen
Brief geschrieben, worin sie ausführlich beweiset,
daß Coppelius und Coppola nur in meinem
Innern existiren und Fantome meines Ich's sind,

Wetterglashaͤndler Coppelius ſcherzen. Sei hei¬
ter — heiter! — Ich habe mir vorgenommen,
bei Dir zu erſcheinen, wie Dein Schutzgeiſt, und
den haͤßlichen Coppola, ſollte er es ſich etwa
beikommen laſſen, Dir im Traum beſchwerlich zu
fallen, mit lautem Lachen fortzubannen. Ganz
und gar nicht fuͤrchte ich mich vor ihm und vor
ſeinen garſtigen Faͤuſten, er ſoll mir weder als
Advokat eine Naͤſcherei, noch als Sandmann die
Augen verderben.

Ewig, mein herzinnigſtgeliebter Natha¬
nael ꝛc. ꝛc. ꝛc.


Nathanael an Lothar.

Sehr unlieb iſt es mir, daß Clara neulich
den Brief an Dich aus, freilich durch meine Zer¬
ſtreutheit veranlaßtem, Irrthum erbrach und las.
Sie hat mir einen ſehr tiefſinnigen philoſophiſchen
Brief geſchrieben, worin ſie ausfuͤhrlich beweiſet,
daß Coppelius und Coppola nur in meinem
Innern exiſtiren und Fantome meines Ich's ſind,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="27"/>
Wetterglasha&#x0364;ndler <hi rendition="#g">Coppelius</hi> &#x017F;cherzen. Sei hei¬<lb/>
ter &#x2014; heiter! &#x2014; Ich habe mir vorgenommen,<lb/>
bei Dir zu er&#x017F;cheinen, wie Dein Schutzgei&#x017F;t, und<lb/>
den ha&#x0364;ßlichen <hi rendition="#g">Coppola</hi>, &#x017F;ollte er es &#x017F;ich etwa<lb/>
beikommen la&#x017F;&#x017F;en, Dir im Traum be&#x017F;chwerlich zu<lb/>
fallen, mit lautem Lachen fortzubannen. Ganz<lb/>
und gar nicht fu&#x0364;rchte ich mich vor ihm und vor<lb/>
&#x017F;einen gar&#x017F;tigen Fa&#x0364;u&#x017F;ten, er &#x017F;oll mir weder als<lb/>
Advokat eine Na&#x0364;&#x017F;cherei, noch als Sandmann die<lb/>
Augen verderben.</p><lb/>
          <p>Ewig, mein herzinnig&#x017F;tgeliebter <hi rendition="#g">Natha</hi>¬<lb/><hi rendition="#g">nael</hi> &#xA75B;c. &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Nathanael an Lothar</hi>.<lb/></head>
          <p>Sehr unlieb i&#x017F;t es mir, daß <hi rendition="#g">Clara</hi> neulich<lb/>
den Brief an Dich aus, freilich durch meine Zer¬<lb/>
&#x017F;treutheit veranlaßtem, Irrthum erbrach und las.<lb/>
Sie hat mir einen &#x017F;ehr tief&#x017F;innigen philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Brief ge&#x017F;chrieben, worin &#x017F;ie ausfu&#x0364;hrlich bewei&#x017F;et,<lb/>
daß <hi rendition="#g">Coppelius</hi> und <hi rendition="#g">Coppola</hi> nur in meinem<lb/>
Innern exi&#x017F;tiren und Fantome meines Ich's &#x017F;ind,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0035] Wetterglashaͤndler Coppelius ſcherzen. Sei hei¬ ter — heiter! — Ich habe mir vorgenommen, bei Dir zu erſcheinen, wie Dein Schutzgeiſt, und den haͤßlichen Coppola, ſollte er es ſich etwa beikommen laſſen, Dir im Traum beſchwerlich zu fallen, mit lautem Lachen fortzubannen. Ganz und gar nicht fuͤrchte ich mich vor ihm und vor ſeinen garſtigen Faͤuſten, er ſoll mir weder als Advokat eine Naͤſcherei, noch als Sandmann die Augen verderben. Ewig, mein herzinnigſtgeliebter Natha¬ nael ꝛc. ꝛc. ꝛc. Nathanael an Lothar. Sehr unlieb iſt es mir, daß Clara neulich den Brief an Dich aus, freilich durch meine Zer¬ ſtreutheit veranlaßtem, Irrthum erbrach und las. Sie hat mir einen ſehr tiefſinnigen philoſophiſchen Brief geſchrieben, worin ſie ausfuͤhrlich beweiſet, daß Coppelius und Coppola nur in meinem Innern exiſtiren und Fantome meines Ich's ſind,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/35
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/35>, abgerufen am 18.08.2022.