Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Auff einen nahmens-tag.
OVenus kröne mir den zierrath deiner schaare/
Vergiß ja keine schminck/ ümzircke doch die haare
Der schönsten Tharackin/ nimm diamanten-stein/
Und was noch köstlicher als alles diß kan seyn.
Das leg' ihr um das haupt. Vergiß auch nicht der ohren/
Laß deinen kleinen sohn bald lauffen zu den mohren/
Und bringen perlen her/ die jenen gäntzlich gleich/
So die Cleopatra/ da sie ihr schönes reich
Zu zeigen emsig war/ in einer nacht verschwendet;
Damit das schöne haupt/ dem wir so hoch verpfändet/
Noch schöner möchte seyn/ und dessen wunder-pracht
Zu zeigen/ wie ein stern/ der bey gewölckter nacht
Den weiten himmel ziert; komm Flora/ binde kräntze/
Ihr Nymphen säumt euch nicht/ und heget neue täntze
Um eure königin. Bekennet auch dabey/
Daß ihr berühmter leib der schatz der schönheit sey.
Ach könt ich Paris sey! solt ich ein urtheil fällen!
Wem doch mit würden sey der apffel zuzustellen/
Den Venus überkam; Ich nehme deine hand/
Ich geb' ihr einen kuß/ und dieses schönheits-pfand.

Venus.
IZt liebt die gantze welt! des Titans glut wird mächtig
Die erde zu vermähln/ der himmel machet trächtig
Mit regen ihren schooß/ das blumen gelbe jahr
Beschwängert ihren bauch/ der blumen sommer-haar
Bekleidet allbereits die unbelaubten wipffel:
Des Demus kahlen kopff/ und die unwirthbarn gipffel/
Die hier der süd versängt/ und dort der schnee ableckt/
Hat schon der bunte lentz mit kräutern überdeckt.
Ja selbst die zeit wird braut/ die blumen-göttin schmücket
Ihr selbst das braut-gewand/ und ihre kunst-hand stücket
Der
P 3
Vermiſchte Gedichte.
Auff einen nahmens-tag.
OVenus kroͤne mir den zierrath deiner ſchaare/
Vergiß ja keine ſchminck/ uͤmzircke doch die haare
Der ſchoͤnſten Tharackin/ nimm diamanten-ſtein/
Und was noch koͤſtlicher als alles diß kan ſeyn.
Das leg’ ihr um das haupt. Vergiß auch nicht der ohren/
Laß deinen kleinen ſohn bald lauffen zu den mohren/
Und bringen perlen her/ die jenen gaͤntzlich gleich/
So die Cleopatra/ da ſie ihr ſchoͤnes reich
Zu zeigen emſig war/ in einer nacht verſchwendet;
Damit das ſchoͤne haupt/ dem wir ſo hoch verpfaͤndet/
Noch ſchoͤner moͤchte ſeyn/ und deſſen wunder-pracht
Zu zeigen/ wie ein ſtern/ der bey gewoͤlckter nacht
Den weiten himmel ziert; komm Flora/ binde kraͤntze/
Ihr Nymphen ſaͤumt euch nicht/ und heget neue taͤntze
Um eure koͤnigin. Bekennet auch dabey/
Daß ihr beruͤhmter leib der ſchatz der ſchoͤnheit ſey.
Ach koͤnt ich Paris ſey! ſolt ich ein urtheil faͤllen!
Wem doch mit wuͤrden ſey der apffel zuzuſtellen/
Den Venus uͤberkam; Ich nehme deine hand/
Ich geb’ ihr einen kuß/ und dieſes ſchoͤnheits-pfand.

Venus.
IZt liebt die gantze welt! des Titans glut wird maͤchtig
Die erde zu vermaͤhln/ der himmel machet traͤchtig
Mit regen ihren ſchooß/ das blumen gelbe jahr
Beſchwaͤngert ihren bauch/ der blumen ſommer-haar
Bekleidet allbereits die unbelaubten wipffel:
Des Demus kahlen kopff/ und die unwirthbarn gipffel/
Die hier der ſuͤd verſaͤngt/ und dort der ſchnee ableckt/
Hat ſchon der bunte lentz mit kraͤutern uͤberdeckt.
Ja ſelbſt die zeit wird braut/ die blumen-goͤttin ſchmuͤcket
Ihr ſelbſt das braut-gewand/ und ihre kunſt-hand ſtuͤcket
Der
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0273" n="229"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Auff einen nahmens-tag.</hi> </head><lb/>
          <byline> <hi rendition="#c">D. C. V. L.</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">O</hi>Venus kro&#x0364;ne mir den zierrath deiner &#x017F;chaare/</l><lb/>
            <l>Vergiß ja keine &#x017F;chminck/ u&#x0364;mzircke doch die haare</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Tharackin/ nimm diamanten-&#x017F;tein/</l><lb/>
            <l>Und was noch ko&#x0364;&#x017F;tlicher als alles diß kan &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Das leg&#x2019; ihr um das haupt. Vergiß auch nicht der ohren/</l><lb/>
            <l>Laß deinen kleinen &#x017F;ohn bald lauffen zu den mohren/</l><lb/>
            <l>Und bringen perlen her/ die jenen ga&#x0364;ntzlich gleich/</l><lb/>
            <l>So die Cleopatra/ da &#x017F;ie ihr &#x017F;cho&#x0364;nes reich</l><lb/>
            <l>Zu zeigen em&#x017F;ig war/ in einer nacht ver&#x017F;chwendet;</l><lb/>
            <l>Damit das &#x017F;cho&#x0364;ne haupt/ dem wir &#x017F;o hoch verpfa&#x0364;ndet/</l><lb/>
            <l>Noch &#x017F;cho&#x0364;ner mo&#x0364;chte &#x017F;eyn/ und de&#x017F;&#x017F;en wunder-pracht</l><lb/>
            <l>Zu zeigen/ wie ein &#x017F;tern/ der bey gewo&#x0364;lckter nacht</l><lb/>
            <l>Den weiten himmel ziert; komm Flora/ binde kra&#x0364;ntze/</l><lb/>
            <l>Ihr Nymphen &#x017F;a&#x0364;umt euch nicht/ und heget neue ta&#x0364;ntze</l><lb/>
            <l>Um eure ko&#x0364;nigin. Bekennet auch dabey/</l><lb/>
            <l>Daß ihr beru&#x0364;hmter leib der &#x017F;chatz der &#x017F;cho&#x0364;nheit &#x017F;ey.</l><lb/>
            <l>Ach ko&#x0364;nt ich Paris &#x017F;ey! &#x017F;olt ich ein urtheil fa&#x0364;llen!</l><lb/>
            <l>Wem doch mit wu&#x0364;rden &#x017F;ey der apffel zuzu&#x017F;tellen/</l><lb/>
            <l>Den Venus u&#x0364;berkam; Ich nehme deine hand/</l><lb/>
            <l>Ich geb&#x2019; ihr einen kuß/ und die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;nheits-pfand.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Venus.</hi> </head><lb/>
          <byline> <hi rendition="#c">&#x2020; &#x2020; &#x2020;</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>Zt liebt die gantze welt! des Titans glut wird ma&#x0364;chtig</l><lb/>
            <l>Die erde zu verma&#x0364;hln/ der himmel machet tra&#x0364;chtig</l><lb/>
            <l>Mit regen ihren &#x017F;chooß/ das blumen gelbe jahr</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;chwa&#x0364;ngert ihren bauch/ der blumen &#x017F;ommer-haar</l><lb/>
            <l>Bekleidet allbereits die unbelaubten wipffel:</l><lb/>
            <l>Des Demus kahlen kopff/ und die unwirthbarn gipffel/</l><lb/>
            <l>Die hier der &#x017F;u&#x0364;d ver&#x017F;a&#x0364;ngt/ und dort der &#x017F;chnee ableckt/</l><lb/>
            <l>Hat &#x017F;chon der bunte lentz mit kra&#x0364;utern u&#x0364;berdeckt.</l><lb/>
            <l>Ja &#x017F;elb&#x017F;t die zeit wird braut/ die blumen-go&#x0364;ttin &#x017F;chmu&#x0364;cket</l><lb/>
            <l>Ihr &#x017F;elb&#x017F;t das braut-gewand/ und ihre kun&#x017F;t-hand &#x017F;tu&#x0364;cket</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0273] Vermiſchte Gedichte. Auff einen nahmens-tag. D. C. V. L. OVenus kroͤne mir den zierrath deiner ſchaare/ Vergiß ja keine ſchminck/ uͤmzircke doch die haare Der ſchoͤnſten Tharackin/ nimm diamanten-ſtein/ Und was noch koͤſtlicher als alles diß kan ſeyn. Das leg’ ihr um das haupt. Vergiß auch nicht der ohren/ Laß deinen kleinen ſohn bald lauffen zu den mohren/ Und bringen perlen her/ die jenen gaͤntzlich gleich/ So die Cleopatra/ da ſie ihr ſchoͤnes reich Zu zeigen emſig war/ in einer nacht verſchwendet; Damit das ſchoͤne haupt/ dem wir ſo hoch verpfaͤndet/ Noch ſchoͤner moͤchte ſeyn/ und deſſen wunder-pracht Zu zeigen/ wie ein ſtern/ der bey gewoͤlckter nacht Den weiten himmel ziert; komm Flora/ binde kraͤntze/ Ihr Nymphen ſaͤumt euch nicht/ und heget neue taͤntze Um eure koͤnigin. Bekennet auch dabey/ Daß ihr beruͤhmter leib der ſchatz der ſchoͤnheit ſey. Ach koͤnt ich Paris ſey! ſolt ich ein urtheil faͤllen! Wem doch mit wuͤrden ſey der apffel zuzuſtellen/ Den Venus uͤberkam; Ich nehme deine hand/ Ich geb’ ihr einen kuß/ und dieſes ſchoͤnheits-pfand. Venus. † † † IZt liebt die gantze welt! des Titans glut wird maͤchtig Die erde zu vermaͤhln/ der himmel machet traͤchtig Mit regen ihren ſchooß/ das blumen gelbe jahr Beſchwaͤngert ihren bauch/ der blumen ſommer-haar Bekleidet allbereits die unbelaubten wipffel: Des Demus kahlen kopff/ und die unwirthbarn gipffel/ Die hier der ſuͤd verſaͤngt/ und dort der ſchnee ableckt/ Hat ſchon der bunte lentz mit kraͤutern uͤberdeckt. Ja ſelbſt die zeit wird braut/ die blumen-goͤttin ſchmuͤcket Ihr ſelbſt das braut-gewand/ und ihre kunſt-hand ſtuͤcket Der P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/273
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/273>, abgerufen am 28.11.2022.