Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
verrichten würden/ wenn sie noch selber lebten; In-
zwischen hoffe ich doch auch/ daß man sich mit meiner
geringen bemühung begnügen werde. Solten et-
wan die lieder versehen seyn/ und etliche/ so ich dem
Herrn v. Hoffmannswaldau gegeben/ einem andern
zustehen/ so wird sich hoffentlich dieses namens nie-
mand zu schämen/ dieser grosse Mann aber auch kei-
nen schimpff davon haben/ weiln ich ihm keine zu-
geeignet/ welche nicht denen seinigen in allem gleich
geschienen. Allzu freye gedancken habe ich in dieses
werck nicht rücken wollen; und dafern sich ja einige
darinnen finden/ so sind sie wider meinen willen mit
eingeschlichen. Endlich hoffet so wohl der verleger/
als ich/ daß dieses buch nicht allein zu iedermanns
belustigung/ sondern auch zu vieler erbauung dienen/
und manchem den unterscheid zwischen der galanten
und pedantischen dicht-kunst zeigen werde. Wird
es wohl auffgenommen/ so dürffte dieser theil leicht
noch einen gebähren/ in welchem man alles/ was in
diesem versehen worden/ sich auff das äuserste zu erse-
tzen bemühen wird. So möchte man sich auch wohl
bereden lassen/ ehestens der deutschen Poeten scharff-
sinnige gedancken nebst einer deutschen Mythologie
heraus zu geben. Inzwischen ergetze sich der ge-
neigte Leser an diesem wenigen/ und
fahre wohl!

Regi-

Vorrede.
verrichten wuͤrden/ wenn ſie noch ſelber lebten; In-
zwiſchen hoffe ich doch auch/ daß man ſich mit meiner
geringen bemuͤhung begnuͤgen werde. Solten et-
wan die lieder verſehen ſeyn/ und etliche/ ſo ich dem
Herrn v. Hoffmannswaldau gegeben/ einem andern
zuſtehen/ ſo wird ſich hoffentlich dieſes namens nie-
mand zu ſchaͤmen/ dieſer groſſe Mann aber auch kei-
nen ſchimpff davon haben/ weiln ich ihm keine zu-
geeignet/ welche nicht denen ſeinigen in allem gleich
geſchienen. Allzu freye gedancken habe ich in dieſes
werck nicht ruͤcken wollen; und dafern ſich ja einige
darinnen finden/ ſo ſind ſie wider meinen willen mit
eingeſchlichen. Endlich hoffet ſo wohl der verleger/
als ich/ daß dieſes buch nicht allein zu iedermanns
beluſtigung/ ſondern auch zu vieler erbauung dienen/
und manchem den unterſcheid zwiſchen der galanten
und pedantiſchen dicht-kunſt zeigen werde. Wird
es wohl auffgenommen/ ſo duͤrffte dieſer theil leicht
noch einen gebaͤhren/ in welchem man alles/ was in
dieſem verſehen worden/ ſich auff das aͤuſerſte zu erſe-
tzen bemuͤhen wird. So moͤchte man ſich auch wohl
bereden laſſen/ eheſtens der deutſchen Poeten ſcharff-
ſinnige gedancken nebſt einer deutſchen Mythologie
heraus zu geben. Inzwiſchen ergetze ſich der ge-
neigte Leſer an dieſem wenigen/ und
fahre wohl!

Regi-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede.</hi></fw><lb/>
verrichten wu&#x0364;rden/ wenn &#x017F;ie noch &#x017F;elber lebten; In-<lb/>
zwi&#x017F;chen hoffe ich doch auch/ daß man &#x017F;ich mit meiner<lb/>
geringen bemu&#x0364;hung begnu&#x0364;gen werde. Solten et-<lb/>
wan die lieder ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ und etliche/ &#x017F;o ich dem<lb/>
Herrn v. Hoffmannswaldau gegeben/ einem andern<lb/>
zu&#x017F;tehen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich hoffentlich die&#x017F;es namens nie-<lb/>
mand zu &#x017F;cha&#x0364;men/ die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;e Mann aber auch kei-<lb/>
nen &#x017F;chimpff davon haben/ weiln ich ihm keine zu-<lb/>
geeignet/ welche nicht denen &#x017F;einigen in allem gleich<lb/>
ge&#x017F;chienen. Allzu freye gedancken habe ich in die&#x017F;es<lb/>
werck nicht ru&#x0364;cken wollen; und dafern &#x017F;ich ja einige<lb/>
darinnen finden/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie wider meinen willen mit<lb/>
einge&#x017F;chlichen. Endlich hoffet &#x017F;o wohl der verleger/<lb/>
als ich/ daß die&#x017F;es buch nicht allein zu iedermanns<lb/>
belu&#x017F;tigung/ &#x017F;ondern auch zu vieler erbauung dienen/<lb/>
und manchem den unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen der galanten<lb/>
und pedanti&#x017F;chen dicht-kun&#x017F;t zeigen werde. Wird<lb/>
es wohl auffgenommen/ &#x017F;o du&#x0364;rffte die&#x017F;er theil leicht<lb/>
noch einen geba&#x0364;hren/ in welchem man alles/ was in<lb/>
die&#x017F;em ver&#x017F;ehen worden/ &#x017F;ich auff das a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;te zu er&#x017F;e-<lb/>
tzen bemu&#x0364;hen wird. So mo&#x0364;chte man &#x017F;ich auch wohl<lb/>
bereden la&#x017F;&#x017F;en/ ehe&#x017F;tens der deut&#x017F;chen Poeten &#x017F;charff-<lb/>
&#x017F;innige gedancken neb&#x017F;t einer deut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mythologie</hi><lb/>
heraus zu geben. Inzwi&#x017F;chen ergetze &#x017F;ich der ge-<lb/><hi rendition="#c">neigte Le&#x017F;er an die&#x017F;em wenigen/ und<lb/>
fahre wohl!</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Regi-</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0038] Vorrede. verrichten wuͤrden/ wenn ſie noch ſelber lebten; In- zwiſchen hoffe ich doch auch/ daß man ſich mit meiner geringen bemuͤhung begnuͤgen werde. Solten et- wan die lieder verſehen ſeyn/ und etliche/ ſo ich dem Herrn v. Hoffmannswaldau gegeben/ einem andern zuſtehen/ ſo wird ſich hoffentlich dieſes namens nie- mand zu ſchaͤmen/ dieſer groſſe Mann aber auch kei- nen ſchimpff davon haben/ weiln ich ihm keine zu- geeignet/ welche nicht denen ſeinigen in allem gleich geſchienen. Allzu freye gedancken habe ich in dieſes werck nicht ruͤcken wollen; und dafern ſich ja einige darinnen finden/ ſo ſind ſie wider meinen willen mit eingeſchlichen. Endlich hoffet ſo wohl der verleger/ als ich/ daß dieſes buch nicht allein zu iedermanns beluſtigung/ ſondern auch zu vieler erbauung dienen/ und manchem den unterſcheid zwiſchen der galanten und pedantiſchen dicht-kunſt zeigen werde. Wird es wohl auffgenommen/ ſo duͤrffte dieſer theil leicht noch einen gebaͤhren/ in welchem man alles/ was in dieſem verſehen worden/ ſich auff das aͤuſerſte zu erſe- tzen bemuͤhen wird. So moͤchte man ſich auch wohl bereden laſſen/ eheſtens der deutſchen Poeten ſcharff- ſinnige gedancken nebſt einer deutſchen Mythologie heraus zu geben. Inzwiſchen ergetze ſich der ge- neigte Leſer an dieſem wenigen/ und fahre wohl! Regi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/38
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/38>, abgerufen am 17.05.2021.