Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte Arien.
Durch deine höffligkeit/ so mit dir ist gebohren/
Und dich/ als ihre schwester liebt/
Wird ja dein sclave nicht betrübt/
Du hast noch keinen freund zum marterthum erkohren.
Ich weiß/ du wirst mich noch auff rosen heissen stehn/
Und meine sonne mir nicht lassen untergehn.
Wer wolte sich durch dich nicht willig lassen binden/
Das angenehme wunder-licht/
So aus den schönen augen bricht/
Läst nichts als morgenschein und süsse lust empfinden.
Die seuffzer/ so allhier das hertze fahren läst/
Hat nur der überfluß der anmuth ausgepreßt.
Laß deinen treuen freund in diesen banden sterben/
Komm/ drücke mir die augen zu/
Nichts blendet mich so gut/ als du.
Und meine freyheit kan nicht grössern ruhm erwerben/
Als wenn/ indem dein mund bey ihrer leiche lacht/
Dein lob ihr einen sarg von sammt und rosen macht.


SO soll der purpur deiner lippen
Itzt meiner freyheit bahre seyn?
Soll an den corallinen klippen
Mein mast nur darum lauffen ein/
Daß er an statt dem süssen lande/
Auff deinem schönen munde strande?
Ja/ leider! es ist gar kein wunder/
Wenn deiner augen sternend licht/
Das von dem himmel seinen zunder/
Und sonnen von der sonnen bricht/
Sich will bey meinem morrschen nachen
Zu einen schönen irrlicht machen.
Jedoch
Verliebte Arien.
Durch deine hoͤffligkeit/ ſo mit dir iſt gebohren/
Und dich/ als ihre ſchweſter liebt/
Wird ja dein ſclave nicht betruͤbt/
Du haſt noch keinen freund zum marterthum erkohren.
Ich weiß/ du wirſt mich noch auff roſen heiſſen ſtehn/
Und meine ſonne mir nicht laſſen untergehn.
Wer wolte ſich durch dich nicht willig laſſen binden/
Das angenehme wunder-licht/
So aus den ſchoͤnen augen bricht/
Laͤſt nichts als morgenſchein und ſuͤſſe luſt empfinden.
Die ſeuffzer/ ſo allhier das hertze fahren laͤſt/
Hat nur der uͤberfluß der anmuth ausgepreßt.
Laß deinen treuen freund in dieſen banden ſterben/
Komm/ druͤcke mir die augen zu/
Nichts blendet mich ſo gut/ als du.
Und meine freyheit kan nicht groͤſſern ruhm erwerben/
Als wenn/ indem dein mund bey ihrer leiche lacht/
Dein lob ihr einen ſarg von ſammt und roſen macht.


SO ſoll der purpur deiner lippen
Itzt meiner freyheit bahre ſeyn?
Soll an den corallinen klippen
Mein maſt nur darum lauffen ein/
Daß er an ſtatt dem ſuͤſſen lande/
Auff deinem ſchoͤnen munde ſtrande?
Ja/ leider! es iſt gar kein wunder/
Wenn deiner augen ſternend licht/
Das von dem himmel ſeinen zunder/
Und ſonnen von der ſonnen bricht/
Sich will bey meinem morrſchen nachen
Zu einen ſchoͤnen irrlicht machen.
Jedoch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0408" n="364"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte Arien.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Durch deine ho&#x0364;ffligkeit/ &#x017F;o mit dir i&#x017F;t gebohren/</l><lb/>
            <l>Und dich/ als ihre &#x017F;chwe&#x017F;ter liebt/</l><lb/>
            <l>Wird ja dein &#x017F;clave nicht betru&#x0364;bt/</l><lb/>
            <l>Du ha&#x017F;t noch keinen freund zum marterthum erkohren.</l><lb/>
            <l>Ich weiß/ du wir&#x017F;t mich noch auff ro&#x017F;en hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehn/</l><lb/>
            <l>Und meine &#x017F;onne mir nicht la&#x017F;&#x017F;en untergehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Wer wolte &#x017F;ich durch dich nicht willig la&#x017F;&#x017F;en binden/</l><lb/>
            <l>Das angenehme wunder-licht/</l><lb/>
            <l>So aus den &#x017F;cho&#x0364;nen augen bricht/</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;t nichts als morgen&#x017F;chein und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e lu&#x017F;t empfinden.</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;euffzer/ &#x017F;o allhier das hertze fahren la&#x0364;&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Hat nur der u&#x0364;berfluß der anmuth ausgepreßt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Laß deinen treuen freund in die&#x017F;en banden &#x017F;terben/</l><lb/>
            <l>Komm/ dru&#x0364;cke mir die augen zu/</l><lb/>
            <l>Nichts blendet mich &#x017F;o gut/ als du.</l><lb/>
            <l>Und meine freyheit kan nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ruhm erwerben/</l><lb/>
            <l>Als wenn/ indem dein mund bey ihrer leiche lacht/</l><lb/>
            <l>Dein lob ihr einen &#x017F;arg von &#x017F;ammt und ro&#x017F;en macht.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <byline> <hi rendition="#c">C. H. V. H.</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;oll der purpur deiner lippen</l><lb/>
            <l>Itzt meiner freyheit bahre &#x017F;eyn?</l><lb/>
            <l>Soll an den corallinen klippen</l><lb/>
            <l>Mein ma&#x017F;t nur darum lauffen ein/</l><lb/>
            <l>Daß er an &#x017F;tatt dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lande/</l><lb/>
            <l>Auff deinem &#x017F;cho&#x0364;nen munde &#x017F;trande?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Ja/ leider! es i&#x017F;t gar kein wunder/</l><lb/>
            <l>Wenn deiner augen &#x017F;ternend licht/</l><lb/>
            <l>Das von dem himmel &#x017F;einen zunder/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;onnen von der &#x017F;onnen bricht/</l><lb/>
            <l>Sich will bey meinem morr&#x017F;chen nachen</l><lb/>
            <l>Zu einen &#x017F;cho&#x0364;nen irrlicht machen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jedoch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0408] Verliebte Arien. Durch deine hoͤffligkeit/ ſo mit dir iſt gebohren/ Und dich/ als ihre ſchweſter liebt/ Wird ja dein ſclave nicht betruͤbt/ Du haſt noch keinen freund zum marterthum erkohren. Ich weiß/ du wirſt mich noch auff roſen heiſſen ſtehn/ Und meine ſonne mir nicht laſſen untergehn. Wer wolte ſich durch dich nicht willig laſſen binden/ Das angenehme wunder-licht/ So aus den ſchoͤnen augen bricht/ Laͤſt nichts als morgenſchein und ſuͤſſe luſt empfinden. Die ſeuffzer/ ſo allhier das hertze fahren laͤſt/ Hat nur der uͤberfluß der anmuth ausgepreßt. Laß deinen treuen freund in dieſen banden ſterben/ Komm/ druͤcke mir die augen zu/ Nichts blendet mich ſo gut/ als du. Und meine freyheit kan nicht groͤſſern ruhm erwerben/ Als wenn/ indem dein mund bey ihrer leiche lacht/ Dein lob ihr einen ſarg von ſammt und roſen macht. C. H. V. H. SO ſoll der purpur deiner lippen Itzt meiner freyheit bahre ſeyn? Soll an den corallinen klippen Mein maſt nur darum lauffen ein/ Daß er an ſtatt dem ſuͤſſen lande/ Auff deinem ſchoͤnen munde ſtrande? Ja/ leider! es iſt gar kein wunder/ Wenn deiner augen ſternend licht/ Das von dem himmel ſeinen zunder/ Und ſonnen von der ſonnen bricht/ Sich will bey meinem morrſchen nachen Zu einen ſchoͤnen irrlicht machen. Jedoch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/408
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/408>, abgerufen am 28.11.2022.