Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte Arien.
Jedoch der schiffbruch wird versüsset/
Weil deines leibes marmor-meer/
Der müde mast entzückend grüsset/
Und fährt auff diesen hin und her/
Biß endlich in dem zucker-schlunde
Die geister selbsten gehn zu grunde.
Nun wohl! diß urthel mag geschehen/
Daß Venus meiner freyheit schatz
In diesen strudel möge drehen/
Wenn nur auff einen kleinen platz/
In deinem schooß durch vieles schwimmen/
Ich kan mit meinem ruder klimmen.
Da will/ so bald ich angeländet/
Dir einen altar bauen auff/
Mein hertze soll dir seyn verpfändet/
Und fettes opffer führen drauff;
Ich selbst will einig mich befleissen/
Dich gött- und priesterin zu heissen.

MEin hertze schmeltzt in einer stummen glut/
Kein funcke soll aus meinen adern steigen/
Dem rauche selbst verbeut man sich zu zeigen/
Und schweigen meistert mein erhitztes blut.
Es heist mich die natur ein schönes auge suchen/
Und das gesetze will auff meine regung fluchen.
Soll denn ein kuß/ ein unbefleckter schertz/
Ein süsser blick sünd und verbrechung heissen?
Soll ich denn selber mich mir nun entreissen?
Der himmel kennt der menschen sinn und hertz.
Lieb ist des himmels kind/ es wird ja unsre flammen/
Als dieberey und mord der himmel nicht verdammen.
Wer
Verliebte Arien.
Jedoch der ſchiffbruch wird verſuͤſſet/
Weil deines leibes marmor-meer/
Der muͤde maſt entzuͤckend gruͤſſet/
Und faͤhrt auff dieſen hin und her/
Biß endlich in dem zucker-ſchlunde
Die geiſter ſelbſten gehn zu grunde.
Nun wohl! diß urthel mag geſchehen/
Daß Venus meiner freyheit ſchatz
In dieſen ſtrudel moͤge drehen/
Wenn nur auff einen kleinen platz/
In deinem ſchooß durch vieles ſchwimmen/
Ich kan mit meinem ruder klimmen.
Da will/ ſo bald ich angelaͤndet/
Dir einen altar bauen auff/
Mein hertze ſoll dir ſeyn verpfaͤndet/
Und fettes opffer fuͤhren drauff;
Ich ſelbſt will einig mich befleiſſen/
Dich goͤtt- und prieſterin zu heiſſen.

MEin hertze ſchmeltzt in einer ſtummen glut/
Kein funcke ſoll aus meinen adern ſteigen/
Dem rauche ſelbſt verbeut man ſich zu zeigen/
Und ſchweigen meiſtert mein erhitztes blut.
Es heiſt mich die natur ein ſchoͤnes auge ſuchen/
Und das geſetze will auff meine regung fluchen.
Soll denn ein kuß/ ein unbefleckter ſchertz/
Ein ſuͤſſer blick ſuͤnd und verbrechung heiſſen?
Soll ich denn ſelber mich mir nun entreiſſen?
Der himmel kennt der menſchen ſinn und hertz.
Lieb iſt des himmels kind/ es wird ja unſre flammen/
Als dieberey und mord der himmel nicht verdammen.
Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0409" n="365"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte Arien.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Jedoch der &#x017F;chiffbruch wird ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/</l><lb/>
            <l>Weil deines leibes marmor-meer/</l><lb/>
            <l>Der mu&#x0364;de ma&#x017F;t entzu&#x0364;ckend gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/</l><lb/>
            <l>Und fa&#x0364;hrt auff die&#x017F;en hin und her/</l><lb/>
            <l>Biß endlich in dem zucker-&#x017F;chlunde</l><lb/>
            <l>Die gei&#x017F;ter &#x017F;elb&#x017F;ten gehn zu grunde.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Nun wohl! diß urthel mag ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
            <l>Daß Venus meiner freyheit &#x017F;chatz</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;en &#x017F;trudel mo&#x0364;ge drehen/</l><lb/>
            <l>Wenn nur auff einen kleinen platz/</l><lb/>
            <l>In deinem &#x017F;chooß durch vieles &#x017F;chwimmen/</l><lb/>
            <l>Ich kan mit meinem ruder klimmen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Da will/ &#x017F;o bald ich angela&#x0364;ndet/</l><lb/>
            <l>Dir einen altar bauen auff/</l><lb/>
            <l>Mein hertze &#x017F;oll dir &#x017F;eyn verpfa&#x0364;ndet/</l><lb/>
            <l>Und fettes opffer fu&#x0364;hren drauff;</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;elb&#x017F;t will einig mich beflei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Dich go&#x0364;tt- und prie&#x017F;terin zu hei&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <byline> <hi rendition="#c">C. H. V. H.</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein hertze &#x017F;chmeltzt in einer &#x017F;tummen glut/</l><lb/>
            <l>Kein funcke &#x017F;oll aus meinen adern &#x017F;teigen/</l><lb/>
            <l>Dem rauche &#x017F;elb&#x017F;t verbeut man &#x017F;ich zu zeigen/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chweigen mei&#x017F;tert mein erhitztes blut.</l><lb/>
            <l>Es hei&#x017F;t mich die natur ein &#x017F;cho&#x0364;nes auge &#x017F;uchen/</l><lb/>
            <l>Und das ge&#x017F;etze will auff meine regung fluchen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Soll denn ein kuß/ ein unbefleckter &#x017F;chertz/</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er blick &#x017F;u&#x0364;nd und verbrechung hei&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
            <l>Soll ich denn &#x017F;elber mich mir nun entrei&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
            <l>Der himmel kennt der men&#x017F;chen &#x017F;inn und hertz.</l><lb/>
            <l>Lieb i&#x017F;t des himmels kind/ es wird ja un&#x017F;re flammen/</l><lb/>
            <l>Als dieberey und mord der himmel nicht verdammen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0409] Verliebte Arien. Jedoch der ſchiffbruch wird verſuͤſſet/ Weil deines leibes marmor-meer/ Der muͤde maſt entzuͤckend gruͤſſet/ Und faͤhrt auff dieſen hin und her/ Biß endlich in dem zucker-ſchlunde Die geiſter ſelbſten gehn zu grunde. Nun wohl! diß urthel mag geſchehen/ Daß Venus meiner freyheit ſchatz In dieſen ſtrudel moͤge drehen/ Wenn nur auff einen kleinen platz/ In deinem ſchooß durch vieles ſchwimmen/ Ich kan mit meinem ruder klimmen. Da will/ ſo bald ich angelaͤndet/ Dir einen altar bauen auff/ Mein hertze ſoll dir ſeyn verpfaͤndet/ Und fettes opffer fuͤhren drauff; Ich ſelbſt will einig mich befleiſſen/ Dich goͤtt- und prieſterin zu heiſſen. C. H. V. H. MEin hertze ſchmeltzt in einer ſtummen glut/ Kein funcke ſoll aus meinen adern ſteigen/ Dem rauche ſelbſt verbeut man ſich zu zeigen/ Und ſchweigen meiſtert mein erhitztes blut. Es heiſt mich die natur ein ſchoͤnes auge ſuchen/ Und das geſetze will auff meine regung fluchen. Soll denn ein kuß/ ein unbefleckter ſchertz/ Ein ſuͤſſer blick ſuͤnd und verbrechung heiſſen? Soll ich denn ſelber mich mir nun entreiſſen? Der himmel kennt der menſchen ſinn und hertz. Lieb iſt des himmels kind/ es wird ja unſre flammen/ Als dieberey und mord der himmel nicht verdammen. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/409
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/409>, abgerufen am 06.02.2023.