Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 4. Leipzig, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
verliebte Arien.
Sie nimmt Abschied von ihrem
geliebten Philadon.
1.
DEr himmel pflantzet mein gelücke
Numehr an einen andern ort/
Und darum folg ich seinem blicke/
Und geh von dir mein schäffer fort/
Gleich da der sanffte frühlings-wind
Der blüten junge knospen küsset;
Und da den winter uns versüsset/
Ein angenehmes blumen-kind.
2.
Der winter zwar in meinem hertzen/
Da es noch lauter wehmuht schneit/
Vermehret sich durch abzugs-schmertzen/
Und fühlet keine frühlings freud/
Weil ich die linden lassen muß/
Darunter noch ein schäffer bleibet/
Dem sich mein hertze treu verschreibet/
Durch diesen letzten abschieds-kuß.
3.
Nun dieser mischet sich mit thränen/
Er schmeckt nach bittern wermuht-safft;
Der mund verliehrt die lust durch sehnen/
Durch ach! und seufftzer seine krafft/
Der wangen rosen werden blaß/
Die augen die an deinen blicken/
Mein schatz/ sich könten offt erqvicken/
Die sind von vielen thränen naß.
Der
G 2
verliebte Arien.
Sie nimmt Abſchied von ihrem
geliebten Philadon.
1.
DEr himmel pflantzet mein geluͤcke
Numehr an einen andern ort/
Und darum folg ich ſeinem blicke/
Und geh von dir mein ſchaͤffer fort/
Gleich da der ſanffte fruͤhlings-wind
Der bluͤten junge knoſpen kuͤſſet;
Und da den winter uns verſuͤſſet/
Ein angenehmes blumen-kind.
2.
Der winter zwar in meinem hertzen/
Da es noch lauter wehmuht ſchneit/
Vermehret ſich durch abzugs-ſchmertzen/
Und fuͤhlet keine fruͤhlings freud/
Weil ich die linden laſſen muß/
Darunter noch ein ſchaͤffer bleibet/
Dem ſich mein hertze treu verſchreibet/
Durch dieſen letzten abſchieds-kuß.
3.
Nun dieſer miſchet ſich mit thraͤnen/
Er ſchmeckt nach bittern wermuht-ſafft;
Der mund verliehrt die luſt durch ſehnen/
Durch ach! und ſeufftzer ſeine krafft/
Der wangen roſen werden blaß/
Die augen die an deinen blicken/
Mein ſchatz/ ſich koͤnten offt erqvicken/
Die ſind von vielen thraͤnen naß.
Der
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="99"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">verliebte Arien.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Sie nimmt Ab&#x017F;chied von ihrem<lb/>
geliebten Philadon.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <head> <hi rendition="#b">1.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Er himmel pflantzet mein gelu&#x0364;cke</l><lb/>
            <l>Numehr an einen andern ort/</l><lb/>
            <l>Und darum folg ich &#x017F;einem blicke/</l><lb/>
            <l>Und geh von dir mein &#x017F;cha&#x0364;ffer fort/</l><lb/>
            <l>Gleich da der &#x017F;anffte fru&#x0364;hlings-wind</l><lb/>
            <l>Der blu&#x0364;ten junge kno&#x017F;pen ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et;</l><lb/>
            <l>Und da den winter uns ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/</l><lb/>
            <l>Ein angenehmes blumen-kind.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head> <hi rendition="#b">2.</hi> </head><lb/>
            <l>Der winter zwar in meinem hertzen/</l><lb/>
            <l>Da es noch lauter wehmuht &#x017F;chneit/</l><lb/>
            <l>Vermehret &#x017F;ich durch abzugs-&#x017F;chmertzen/</l><lb/>
            <l>Und fu&#x0364;hlet keine fru&#x0364;hlings freud/</l><lb/>
            <l>Weil ich die linden la&#x017F;&#x017F;en muß/</l><lb/>
            <l>Darunter noch ein &#x017F;cha&#x0364;ffer bleibet/</l><lb/>
            <l>Dem &#x017F;ich mein hertze treu ver&#x017F;chreibet/</l><lb/>
            <l>Durch die&#x017F;en letzten ab&#x017F;chieds-kuß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3.</hi> </head><lb/>
            <l>Nun die&#x017F;er mi&#x017F;chet &#x017F;ich mit thra&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;chmeckt nach bittern wermuht-&#x017F;afft;</l><lb/>
            <l>Der mund verliehrt die lu&#x017F;t durch &#x017F;ehnen/</l><lb/>
            <l>Durch ach! und &#x017F;eufftzer &#x017F;eine krafft/</l><lb/>
            <l>Der wangen ro&#x017F;en werden blaß/</l><lb/>
            <l>Die augen die an deinen blicken/</l><lb/>
            <l>Mein &#x017F;chatz/ &#x017F;ich ko&#x0364;nten offt erqvicken/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ind von vielen thra&#x0364;nen naß.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0101] verliebte Arien. Sie nimmt Abſchied von ihrem geliebten Philadon. 1. DEr himmel pflantzet mein geluͤcke Numehr an einen andern ort/ Und darum folg ich ſeinem blicke/ Und geh von dir mein ſchaͤffer fort/ Gleich da der ſanffte fruͤhlings-wind Der bluͤten junge knoſpen kuͤſſet; Und da den winter uns verſuͤſſet/ Ein angenehmes blumen-kind. 2. Der winter zwar in meinem hertzen/ Da es noch lauter wehmuht ſchneit/ Vermehret ſich durch abzugs-ſchmertzen/ Und fuͤhlet keine fruͤhlings freud/ Weil ich die linden laſſen muß/ Darunter noch ein ſchaͤffer bleibet/ Dem ſich mein hertze treu verſchreibet/ Durch dieſen letzten abſchieds-kuß. 3. Nun dieſer miſchet ſich mit thraͤnen/ Er ſchmeckt nach bittern wermuht-ſafft; Der mund verliehrt die luſt durch ſehnen/ Durch ach! und ſeufftzer ſeine krafft/ Der wangen roſen werden blaß/ Die augen die an deinen blicken/ Mein ſchatz/ ſich koͤnten offt erqvicken/ Die ſind von vielen thraͤnen naß. Der G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708/101
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 4. Leipzig, 1708, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708/101>, abgerufen am 08.08.2022.