Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 4. Leipzig, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Galante und
Was gilts die wahrheit wird/ ja selbst der augenschein
Euch den verdeckten grund der Sache besser zeigen/
Daß ich so Muschel/ Meer als Welle müsse seyn.
Jn meinen gründen ist die liebe ja gebohren/
Jch bin ihr erster Sitz/ ihr Stamm-haus/ Vaterland/
Mich hat zu dieser See selbst die natur erkohren/
An deren ufern sich das schöne Mädgen fand.
Jhr glieder möget nun vor mir die segel streichen/
Weil ich die Götter selbst durch mich hervor gebracht/
Jhr selber müstet auch in Mutter-leib' erbleichen/
Wenn nicht durch mich das Thor wär' in die welt gemacht.
Es füllet meine frucht den Himmel und die Erde/
Jch mache daß der bau der wundergrossen welt
Nicht vor der letzten zeit zu einer wüsten werde/
Die nichts als distel-sträuch und dörner in sich hält.
Jch bin das paradieß/ vor dem die keuschheit wachet/
Jn dessen gegenden die lebens-früchte blühn/
Wo unser leben wird/ wie feuer angefachet/
Dabey die Söhne sich/ wie Adam/ gerne mühn;
Ein Tempel/ wo die glut der liebe stündlich brennet;
Ein Opffer-Tisch/ wo milch zum opffer wird gebraucht;
Ein heiligthum/ daß die vor Priester nur erkennet/
Jn deren keuscher brust ein reiner weyrauch raucht;
Ein gutes feld/ das nur gerahtne früchte bringet;
Ein garten/ den der thau der wollust überfliest;
Ja der die anmuht hat/ die alle welt bezwinget/
Und dessen blumen-feld sein eigner fluß begiest.
Ein Meer wo Ebb' und Fluht dem Monden-lauffe gleichet;
Ein spiegel-glattes eiß/ wo auch ein Riese fällt;
Ein hafen/ den vergnügt die Zucker-flott' erreichet;
Die Schule/ die man nur vor junge Männer hält;
Der liebe musterplatz die mannschafft auszuüben;
Ein zwinger/ welcher zu doch nicht verschlossen ist;
Die wahlstadt/ wo auch wol ein Simson ist geblieben;
Das schützen-haus in dem ein jeder gerne schiest;
Ein Marckt/ wo regungen durch blicke zu erlangen;
Ein wechsel-tisch der uns vor Jungfern/ Frauen zahlt;

Ein

Galante und
Was gilts die wahrheit wird/ ja ſelbſt der augenſchein
Euch den verdeckten grund der Sache beſſer zeigen/
Daß ich ſo Muſchel/ Meer als Welle muͤſſe ſeyn.
Jn meinen gruͤnden iſt die liebe ja gebohren/
Jch bin ihr erſter Sitz/ ihr Stamm-haus/ Vaterland/
Mich hat zu dieſer See ſelbſt die natur erkohren/
An deren ufern ſich das ſchoͤne Maͤdgen fand.
Jhr glieder moͤget nun vor mir die ſegel ſtreichen/
Weil ich die Goͤtter ſelbſt durch mich hervor gebracht/
Jhr ſelber muͤſtet auch in Mutter-leib’ erbleichen/
Wenn nicht durch mich das Thor waͤr’ in die welt gemacht.
Es fuͤllet meine frucht den Himmel und die Erde/
Jch mache daß der bau der wundergroſſen welt
Nicht vor der letzten zeit zu einer wuͤſten werde/
Die nichts als diſtel-ſtraͤuch und doͤrner in ſich haͤlt.
Jch bin das paradieß/ vor dem die keuſchheit wachet/
Jn deſſen gegenden die lebens-fruͤchte bluͤhn/
Wo unſer leben wird/ wie feuer angefachet/
Dabey die Soͤhne ſich/ wie Adam/ gerne muͤhn;
Ein Tempel/ wo die glut der liebe ſtuͤndlich brennet;
Ein Opffer-Tiſch/ wo milch zum opffer wird gebraucht;
Ein heiligthum/ daß die vor Prieſter nur erkennet/
Jn deren keuſcher bruſt ein reiner weyrauch raucht;
Ein gutes feld/ das nur gerahtne fruͤchte bringet;
Ein garten/ den der thau der wolluſt uͤberflieſt;
Ja der die anmuht hat/ die alle welt bezwinget/
Und deſſen blumen-feld ſein eigner fluß begieſt.
Ein Meer wo Ebb’ und Fluht dem Monden-lauffe gleichet;
Ein ſpiegel-glattes eiß/ wo auch ein Rieſe faͤllt;
Ein hafen/ den vergnuͤgt die Zucker-flott’ erreichet;
Die Schule/ die man nur vor junge Maͤnner haͤlt;
Der liebe muſterplatz die mannſchafft auszuuͤben;
Ein zwinger/ welcher zu doch nicht verſchloſſen iſt;
Die wahlſtadt/ wo auch wol ein Simſon iſt geblieben;
Das ſchuͤtzen-haus in dem ein jeder gerne ſchieſt;
Ein Marckt/ wo regungen durch blicke zu erlangen;
Ein wechſel-tiſch der uns vor Jungfern/ Frauen zahlt;

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0016" n="14"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Galante und</hi> </fw><lb/>
            <l>Was gilts die wahrheit wird/ ja &#x017F;elb&#x017F;t der augen&#x017F;chein</l><lb/>
            <l>Euch den verdeckten grund der Sache be&#x017F;&#x017F;er zeigen/</l><lb/>
            <l>Daß ich &#x017F;o Mu&#x017F;chel/ Meer als Welle mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Jn meinen gru&#x0364;nden i&#x017F;t die liebe ja gebohren/</l><lb/>
            <l>Jch bin ihr er&#x017F;ter Sitz/ ihr Stamm-haus/ Vaterland/</l><lb/>
            <l>Mich hat zu die&#x017F;er See &#x017F;elb&#x017F;t die natur erkohren/</l><lb/>
            <l>An deren ufern &#x017F;ich das &#x017F;cho&#x0364;ne Ma&#x0364;dgen fand.</l><lb/>
            <l>Jhr glieder mo&#x0364;get nun vor mir die &#x017F;egel &#x017F;treichen/</l><lb/>
            <l>Weil ich die Go&#x0364;tter &#x017F;elb&#x017F;t durch mich hervor gebracht/</l><lb/>
            <l>Jhr &#x017F;elber mu&#x0364;&#x017F;tet auch in Mutter-leib&#x2019; erbleichen/</l><lb/>
            <l>Wenn nicht durch mich das Thor wa&#x0364;r&#x2019; in die welt gemacht.</l><lb/>
            <l>Es fu&#x0364;llet meine frucht den Himmel und die Erde/</l><lb/>
            <l>Jch mache daß der bau der wundergro&#x017F;&#x017F;en welt</l><lb/>
            <l>Nicht vor der letzten zeit zu einer wu&#x0364;&#x017F;ten werde/</l><lb/>
            <l>Die nichts als di&#x017F;tel-&#x017F;tra&#x0364;uch und do&#x0364;rner in &#x017F;ich ha&#x0364;lt.</l><lb/>
            <l>Jch bin das paradieß/ vor dem die keu&#x017F;chheit wachet/</l><lb/>
            <l>Jn de&#x017F;&#x017F;en gegenden die lebens-fru&#x0364;chte blu&#x0364;hn/</l><lb/>
            <l>Wo un&#x017F;er leben wird/ wie feuer angefachet/</l><lb/>
            <l>Dabey die So&#x0364;hne &#x017F;ich/ wie Adam/ gerne mu&#x0364;hn;</l><lb/>
            <l>Ein Tempel/ wo die glut der liebe &#x017F;tu&#x0364;ndlich brennet;</l><lb/>
            <l>Ein Opffer-Ti&#x017F;ch/ wo milch zum opffer wird gebraucht;</l><lb/>
            <l>Ein heiligthum/ daß die vor Prie&#x017F;ter nur erkennet/</l><lb/>
            <l>Jn deren keu&#x017F;cher bru&#x017F;t ein reiner weyrauch raucht;</l><lb/>
            <l>Ein gutes feld/ das nur gerahtne fru&#x0364;chte bringet;</l><lb/>
            <l>Ein garten/ den der thau der wollu&#x017F;t u&#x0364;berflie&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Ja der die anmuht hat/ die alle welt bezwinget/</l><lb/>
            <l>Und de&#x017F;&#x017F;en blumen-feld &#x017F;ein eigner fluß begie&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Ein Meer wo Ebb&#x2019; und Fluht dem Monden-lauffe gleichet;</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;piegel-glattes eiß/ wo auch ein Rie&#x017F;e fa&#x0364;llt;</l><lb/>
            <l>Ein hafen/ den vergnu&#x0364;gt die Zucker-flott&#x2019; erreichet;</l><lb/>
            <l>Die Schule/ die man nur vor junge Ma&#x0364;nner ha&#x0364;lt;</l><lb/>
            <l>Der liebe mu&#x017F;terplatz die mann&#x017F;chafft auszuu&#x0364;ben;</l><lb/>
            <l>Ein zwinger/ welcher zu doch nicht ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Die wahl&#x017F;tadt/ wo auch wol ein Sim&#x017F;on i&#x017F;t geblieben;</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;chu&#x0364;tzen-haus in dem ein jeder gerne &#x017F;chie&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Ein Marckt/ wo regungen durch blicke zu erlangen;</l><lb/>
            <l>Ein wech&#x017F;el-ti&#x017F;ch der uns vor Jungfern/ Frauen zahlt;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Galante und Was gilts die wahrheit wird/ ja ſelbſt der augenſchein Euch den verdeckten grund der Sache beſſer zeigen/ Daß ich ſo Muſchel/ Meer als Welle muͤſſe ſeyn. Jn meinen gruͤnden iſt die liebe ja gebohren/ Jch bin ihr erſter Sitz/ ihr Stamm-haus/ Vaterland/ Mich hat zu dieſer See ſelbſt die natur erkohren/ An deren ufern ſich das ſchoͤne Maͤdgen fand. Jhr glieder moͤget nun vor mir die ſegel ſtreichen/ Weil ich die Goͤtter ſelbſt durch mich hervor gebracht/ Jhr ſelber muͤſtet auch in Mutter-leib’ erbleichen/ Wenn nicht durch mich das Thor waͤr’ in die welt gemacht. Es fuͤllet meine frucht den Himmel und die Erde/ Jch mache daß der bau der wundergroſſen welt Nicht vor der letzten zeit zu einer wuͤſten werde/ Die nichts als diſtel-ſtraͤuch und doͤrner in ſich haͤlt. Jch bin das paradieß/ vor dem die keuſchheit wachet/ Jn deſſen gegenden die lebens-fruͤchte bluͤhn/ Wo unſer leben wird/ wie feuer angefachet/ Dabey die Soͤhne ſich/ wie Adam/ gerne muͤhn; Ein Tempel/ wo die glut der liebe ſtuͤndlich brennet; Ein Opffer-Tiſch/ wo milch zum opffer wird gebraucht; Ein heiligthum/ daß die vor Prieſter nur erkennet/ Jn deren keuſcher bruſt ein reiner weyrauch raucht; Ein gutes feld/ das nur gerahtne fruͤchte bringet; Ein garten/ den der thau der wolluſt uͤberflieſt; Ja der die anmuht hat/ die alle welt bezwinget/ Und deſſen blumen-feld ſein eigner fluß begieſt. Ein Meer wo Ebb’ und Fluht dem Monden-lauffe gleichet; Ein ſpiegel-glattes eiß/ wo auch ein Rieſe faͤllt; Ein hafen/ den vergnuͤgt die Zucker-flott’ erreichet; Die Schule/ die man nur vor junge Maͤnner haͤlt; Der liebe muſterplatz die mannſchafft auszuuͤben; Ein zwinger/ welcher zu doch nicht verſchloſſen iſt; Die wahlſtadt/ wo auch wol ein Simſon iſt geblieben; Das ſchuͤtzen-haus in dem ein jeder gerne ſchieſt; Ein Marckt/ wo regungen durch blicke zu erlangen; Ein wechſel-tiſch der uns vor Jungfern/ Frauen zahlt; Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708/16
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 4. Leipzig, 1708, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708/16>, abgerufen am 18.10.2021.