Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 4. Leipzig, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

verliebte Gedichte.
Auf daß dein leibes-schiff nicht wieder möge stranden/
Und dich ein neuer sturm/ wie neulich/ mürbe macht.
Damit du nun den weg nicht irgend mögst verfehlen/
Der zur gesundheit führt/ so höre was mein mund
Jn dreyen worten will zu deiner ruh erzehlen/
Nimm meinen handgriff an/ so lebest du gesund.
Entschlage dich zu erst/ mein Engel/ fremder lüffte/
Und klühl' in selbigen nicht deine brust und glut/
Sie sind offt augemacht mit einen schlauen giffte/
Daß unserm leib und auch dem ruhme schaden thut.
Allein du magst dich wol in meinem garten kühlen/
Da ist die lufft gesund/ da weht kein rauher wind/
Da kanstu den geruch von reinen blumen fühlen/
Die doch bey weitem nicht wie deine blumen sind.
Doch nicht gelüste dich ins grüne hier zu legen/
Jch wäre denn dabey und wolte wächter seyn/
Sonst könnte leichtlich dir ein wurm gefahr erregen/
Und den so schönen leib mit geifer überstreun.
Gewehne dich auch nicht bey leib' an andre speisen/
Als die dir meine hand nechst vorgeschrieben hat;
Der ausgang pflegt es denn gemeiniglich zu weisen/
Was vor geblüme bringt der ungeachte raht.
Will dir mein zucker-werck der liebe nicht recht schmecken/
So faste kurtze zeit/ ich wette/ die begier
Wird ihren appetit durch hunger bald entdecken/
Dann kommt dir meine kost dest angenehmer für.
Bistu des zuckers satt? so nimm vom perlen-trancke!
Verachstu diesen auch? so ist ein julep da/
Und was man sonsten hat vor solche liebes-krancke/
Von welchem dir beliebt zu diesem sage: ja;
Gelüstet deinen mund nach glatten männer-zungen/
So nimm ein solch recept von meinen lippen an!
Es ist mir ehemahls bey dir ja schon gelungen/
Wer weiß? ob ich itzt auch den durst nicht stillen kan.
Doch wo verfall' ich hin? ich habe mich vergangen/
Wer bleibt im Paradieß von allem irrthum frey?
Doch wil ich meinen weg durch diesen satz erlangen:

Die

verliebte Gedichte.
Auf daß dein leibes-ſchiff nicht wieder moͤge ſtranden/
Und dich ein neuer ſturm/ wie neulich/ muͤrbe macht.
Damit du nun den weg nicht irgend moͤgſt verfehlen/
Der zur geſundheit fuͤhrt/ ſo hoͤre was mein mund
Jn dreyen worten will zu deiner ruh erzehlen/
Nimm meinen handgriff an/ ſo lebeſt du geſund.
Entſchlage dich zu erſt/ mein Engel/ fremder luͤffte/
Und kluͤhl’ in ſelbigen nicht deine bruſt und glut/
Sie ſind offt augemacht mit einen ſchlauen giffte/
Daß unſerm leib und auch dem ruhme ſchaden thut.
Allein du magſt dich wol in meinem garten kuͤhlen/
Da iſt die lufft geſund/ da weht kein rauher wind/
Da kanſtu den geruch von reinen blumen fuͤhlen/
Die doch bey weitem nicht wie deine blumen ſind.
Doch nicht geluͤſte dich ins gruͤne hier zu legen/
Jch waͤre denn dabey und wolte waͤchter ſeyn/
Sonſt koͤnnte leichtlich dir ein wurm gefahr erregen/
Und den ſo ſchoͤnen leib mit geifer uͤberſtreun.
Gewehne dich auch nicht bey leib’ an andre ſpeiſen/
Als die dir meine hand nechſt vorgeſchrieben hat;
Der ausgang pflegt es denn gemeiniglich zu weiſen/
Was vor gebluͤme bringt der ungeachte raht.
Will dir mein zucker-werck der liebe nicht recht ſchmecken/
So faſte kurtze zeit/ ich wette/ die begier
Wird ihren appetit durch hunger bald entdecken/
Dann kommt dir meine koſt deſt angenehmer fuͤr.
Biſtu des zuckers ſatt? ſo nimm vom perlen-trancke!
Verachſtu dieſen auch? ſo iſt ein julep da/
Und was man ſonſten hat vor ſolche liebes-krancke/
Von welchem dir beliebt zu dieſem ſage: ja;
Geluͤſtet deinen mund nach glatten maͤnner-zungen/
So nimm ein ſolch recept von meinen lippen an!
Es iſt mir ehemahls bey dir ja ſchon gelungen/
Wer weiß? ob ich itzt auch den durſt nicht ſtillen kan.
Doch wo verfall’ ich hin? ich habe mich vergangen/
Wer bleibt im Paradieß von allem irrthum frey?
Doch wil ich meinen weg durch dieſen ſatz erlangen:

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0029" n="27"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">verliebte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
            <l>Auf daß dein leibes-&#x017F;chiff nicht wieder mo&#x0364;ge &#x017F;tranden/</l><lb/>
            <l>Und dich ein neuer &#x017F;turm/ wie neulich/ mu&#x0364;rbe macht.</l><lb/>
            <l>Damit du nun den weg nicht irgend mo&#x0364;g&#x017F;t verfehlen/</l><lb/>
            <l>Der zur ge&#x017F;undheit fu&#x0364;hrt/ &#x017F;o ho&#x0364;re was mein mund</l><lb/>
            <l>Jn dreyen worten will zu deiner ruh erzehlen/</l><lb/>
            <l>Nimm meinen handgriff an/ &#x017F;o lebe&#x017F;t du ge&#x017F;und.</l><lb/>
            <l>Ent&#x017F;chlage dich zu er&#x017F;t/ mein Engel/ fremder lu&#x0364;ffte/</l><lb/>
            <l>Und klu&#x0364;hl&#x2019; in &#x017F;elbigen nicht deine bru&#x017F;t und glut/</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ind offt augemacht mit einen &#x017F;chlauen giffte/</l><lb/>
            <l>Daß un&#x017F;erm leib und auch dem ruhme &#x017F;chaden thut.</l><lb/>
            <l>Allein du mag&#x017F;t dich wol in meinem garten ku&#x0364;hlen/</l><lb/>
            <l>Da i&#x017F;t die lufft ge&#x017F;und/ da weht kein rauher wind/</l><lb/>
            <l>Da kan&#x017F;tu den geruch von reinen blumen fu&#x0364;hlen/</l><lb/>
            <l>Die doch bey weitem nicht wie deine blumen &#x017F;ind.</l><lb/>
            <l>Doch nicht gelu&#x0364;&#x017F;te dich ins gru&#x0364;ne hier zu legen/</l><lb/>
            <l>Jch wa&#x0364;re denn dabey und wolte wa&#x0364;chter &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t ko&#x0364;nnte leichtlich dir ein wurm gefahr erregen/</l><lb/>
            <l>Und den &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen leib mit geifer u&#x0364;ber&#x017F;treun.</l><lb/>
            <l>Gewehne dich auch nicht bey leib&#x2019; an andre &#x017F;pei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Als die dir meine hand nech&#x017F;t vorge&#x017F;chrieben hat;</l><lb/>
            <l>Der ausgang pflegt es denn gemeiniglich zu wei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Was vor geblu&#x0364;me bringt der ungeachte raht.</l><lb/>
            <l>Will dir mein zucker-werck der liebe nicht recht &#x017F;chmecken/</l><lb/>
            <l>So fa&#x017F;te kurtze zeit/ ich wette/ die begier</l><lb/>
            <l>Wird ihren appetit durch hunger bald entdecken/</l><lb/>
            <l>Dann kommt dir meine ko&#x017F;t de&#x017F;t angenehmer fu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Bi&#x017F;tu des zuckers &#x017F;att? &#x017F;o nimm vom perlen-trancke!</l><lb/>
            <l>Verach&#x017F;tu die&#x017F;en auch? &#x017F;o i&#x017F;t ein julep da/</l><lb/>
            <l>Und was man &#x017F;on&#x017F;ten hat vor &#x017F;olche liebes-krancke/</l><lb/>
            <l>Von welchem dir beliebt zu die&#x017F;em &#x017F;age: ja;</l><lb/>
            <l>Gelu&#x0364;&#x017F;tet deinen mund nach glatten ma&#x0364;nner-zungen/</l><lb/>
            <l>So nimm ein &#x017F;olch recept von meinen lippen an!</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t mir ehemahls bey dir ja &#x017F;chon gelungen/</l><lb/>
            <l>Wer weiß? ob ich itzt auch den dur&#x017F;t nicht &#x017F;tillen kan.</l><lb/>
            <l>Doch wo verfall&#x2019; ich hin? ich habe mich vergangen/</l><lb/>
            <l>Wer bleibt im Paradieß von allem irrthum frey?</l><lb/>
            <l>Doch wil ich meinen weg durch die&#x017F;en &#x017F;atz erlangen:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] verliebte Gedichte. Auf daß dein leibes-ſchiff nicht wieder moͤge ſtranden/ Und dich ein neuer ſturm/ wie neulich/ muͤrbe macht. Damit du nun den weg nicht irgend moͤgſt verfehlen/ Der zur geſundheit fuͤhrt/ ſo hoͤre was mein mund Jn dreyen worten will zu deiner ruh erzehlen/ Nimm meinen handgriff an/ ſo lebeſt du geſund. Entſchlage dich zu erſt/ mein Engel/ fremder luͤffte/ Und kluͤhl’ in ſelbigen nicht deine bruſt und glut/ Sie ſind offt augemacht mit einen ſchlauen giffte/ Daß unſerm leib und auch dem ruhme ſchaden thut. Allein du magſt dich wol in meinem garten kuͤhlen/ Da iſt die lufft geſund/ da weht kein rauher wind/ Da kanſtu den geruch von reinen blumen fuͤhlen/ Die doch bey weitem nicht wie deine blumen ſind. Doch nicht geluͤſte dich ins gruͤne hier zu legen/ Jch waͤre denn dabey und wolte waͤchter ſeyn/ Sonſt koͤnnte leichtlich dir ein wurm gefahr erregen/ Und den ſo ſchoͤnen leib mit geifer uͤberſtreun. Gewehne dich auch nicht bey leib’ an andre ſpeiſen/ Als die dir meine hand nechſt vorgeſchrieben hat; Der ausgang pflegt es denn gemeiniglich zu weiſen/ Was vor gebluͤme bringt der ungeachte raht. Will dir mein zucker-werck der liebe nicht recht ſchmecken/ So faſte kurtze zeit/ ich wette/ die begier Wird ihren appetit durch hunger bald entdecken/ Dann kommt dir meine koſt deſt angenehmer fuͤr. Biſtu des zuckers ſatt? ſo nimm vom perlen-trancke! Verachſtu dieſen auch? ſo iſt ein julep da/ Und was man ſonſten hat vor ſolche liebes-krancke/ Von welchem dir beliebt zu dieſem ſage: ja; Geluͤſtet deinen mund nach glatten maͤnner-zungen/ So nimm ein ſolch recept von meinen lippen an! Es iſt mir ehemahls bey dir ja ſchon gelungen/ Wer weiß? ob ich itzt auch den durſt nicht ſtillen kan. Doch wo verfall’ ich hin? ich habe mich vergangen/ Wer bleibt im Paradieß von allem irrthum frey? Doch wil ich meinen weg durch dieſen ſatz erlangen: Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708/29
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 4. Leipzig, 1708, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte04_1708/29>, abgerufen am 21.09.2021.