Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochzeit-Getichte.
Amor.
JHr jauchtzet zwar; allein durch meine krafft.
Das ist der arm, der ruh' geschafft.
Das ist der bogen,
Durch den ich helden fällen kan:
Durch den ich helden retten kan,
Und Preussen aus der angst gezogen.
Was auch der tod, der blasse tod gethan,
So hat er dennoch mir nichts an.
Er kan vrrletzen;
Jch kan ersetzen.
Er trennt und bricht:
Er raubet, er tödet; doch sieget er nicht.
ARIA.
Der jammer hat ein ende;
Komm, sonne! komm und wende
Dein auge Preussen zu!
Durch Venus angenehme brände,
Durch Amors sanffte liebes-bände,
Kömmt könig, hof und land zur ruh:
Schöpfft alles süsse ruh.
Der jammer hat ein ende;
Komm, sonne! komm und wende
Dein auge Preussen zu!
Der frühling.
WJr streiten dir nicht deine macht.
Dein witz hat alles wohl erdacht:
Dein arm hat alles wohl geführet;
Doch kan dir nicht zuwider seyn,
Daß, da sich hof und stadt erfreun,
Auch uns ein strahl der freude rühret.
Flora.
DOch kan dir nicht zuwider seyn,
Daß, da sich hof und land erfreun,
Auch wir bey solchen wunder-dingen,
O Amor! deinen ruhm befingen.
Amor.
H 4
Hochzeit-Getichte.
Amor.
JHr jauchtzet zwar; allein durch meine krafft.
Das iſt der arm, der ruh’ geſchafft.
Das iſt der bogen,
Durch den ich helden faͤllen kan:
Durch den ich helden retten kan,
Und Preuſſen aus der angſt gezogen.
Was auch der tod, der blaſſe tod gethan,
So hat er dennoch mir nichts an.
Er kan vrrletzen;
Jch kan erſetzen.
Er trennt und bricht:
Er raubet, er toͤdet; doch ſieget er nicht.
ARIA.
Der jammer hat ein ende;
Komm, ſonne! komm und wende
Dein auge Preuſſen zu!
Durch Venus angenehme braͤnde,
Durch Amors ſanffte liebes-baͤnde,
Koͤmmt koͤnig, hof und land zur ruh:
Schoͤpfft alles ſuͤſſe ruh.
Der jammer hat ein ende;
Komm, ſonne! komm und wende
Dein auge Preuſſen zu!
Der fruͤhling.
WJr ſtreiten dir nicht deine macht.
Dein witz hat alles wohl erdacht:
Dein arm hat alles wohl gefuͤhret;
Doch kan dir nicht zuwider ſeyn,
Daß, da ſich hof und ſtadt erfreun,
Auch uns ein ſtrahl der freude ruͤhret.
Flora.
DOch kan dir nicht zuwider ſeyn,
Daß, da ſich hof und land erfreun,
Auch wir bey ſolchen wunder-dingen,
O Amor! deinen ruhm befingen.
Amor.
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0143" n="119"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hochzeit-Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <sp xml:id="AMO">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Amor.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="11">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr jauchtzet zwar; allein durch meine krafft.</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t der arm, der ruh&#x2019; ge&#x017F;chafft.</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t der bogen,</l><lb/>
              <l>Durch den ich helden fa&#x0364;llen kan:</l><lb/>
              <l>Durch den ich helden retten kan,</l><lb/>
              <l>Und Preu&#x017F;&#x017F;en aus der ang&#x017F;t gezogen.</l><lb/>
              <l>Was auch der tod, der bla&#x017F;&#x017F;e tod gethan,</l><lb/>
              <l>So hat er dennoch mir nichts an.</l><lb/>
              <l>Er kan vrrletzen;</l><lb/>
              <l>Jch kan er&#x017F;etzen.</l><lb/>
              <l>Er trennt und bricht:</l><lb/>
              <l>Er raubet, er to&#x0364;det; doch &#x017F;ieget er nicht.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <lg n="12">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">ARIA.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <l>Der jammer hat ein ende;</l><lb/>
            <l>Komm, &#x017F;onne! komm und wende</l><lb/>
            <l>Dein auge Preu&#x017F;&#x017F;en zu!</l><lb/>
            <l>Durch Venus angenehme bra&#x0364;nde,</l><lb/>
            <l>Durch Amors &#x017F;anffte liebes-ba&#x0364;nde,</l><lb/>
            <l>Ko&#x0364;mmt ko&#x0364;nig, hof und land zur ruh:</l><lb/>
            <l>Scho&#x0364;pfft alles &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ruh.</l><lb/>
            <l>Der jammer hat ein ende;</l><lb/>
            <l>Komm, &#x017F;onne! komm und wende</l><lb/>
            <l>Dein auge Preu&#x017F;&#x017F;en zu!</l>
          </lg><lb/>
          <sp who="#FRU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Der fru&#x0364;hling.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="13">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>Jr &#x017F;treiten dir nicht deine macht.</l><lb/>
              <l>Dein witz hat alles wohl erdacht:</l><lb/>
              <l>Dein arm hat alles wohl gefu&#x0364;hret;</l><lb/>
              <l>Doch kan dir nicht zuwider &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Daß, da &#x017F;ich hof und &#x017F;tadt erfreun,</l><lb/>
              <l>Auch uns ein &#x017F;trahl der freude ru&#x0364;hret.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLO">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Flora.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="14">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>Och kan dir nicht zuwider &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Daß, da &#x017F;ich hof und land erfreun,</l><lb/>
              <l>Auch wir bey &#x017F;olchen wunder-dingen,</l><lb/>
              <l>O Amor! deinen ruhm befingen.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Amor.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0143] Hochzeit-Getichte. Amor. JHr jauchtzet zwar; allein durch meine krafft. Das iſt der arm, der ruh’ geſchafft. Das iſt der bogen, Durch den ich helden faͤllen kan: Durch den ich helden retten kan, Und Preuſſen aus der angſt gezogen. Was auch der tod, der blaſſe tod gethan, So hat er dennoch mir nichts an. Er kan vrrletzen; Jch kan erſetzen. Er trennt und bricht: Er raubet, er toͤdet; doch ſieget er nicht. ARIA. Der jammer hat ein ende; Komm, ſonne! komm und wende Dein auge Preuſſen zu! Durch Venus angenehme braͤnde, Durch Amors ſanffte liebes-baͤnde, Koͤmmt koͤnig, hof und land zur ruh: Schoͤpfft alles ſuͤſſe ruh. Der jammer hat ein ende; Komm, ſonne! komm und wende Dein auge Preuſſen zu! Der fruͤhling. WJr ſtreiten dir nicht deine macht. Dein witz hat alles wohl erdacht: Dein arm hat alles wohl gefuͤhret; Doch kan dir nicht zuwider ſeyn, Daß, da ſich hof und ſtadt erfreun, Auch uns ein ſtrahl der freude ruͤhret. Flora. DOch kan dir nicht zuwider ſeyn, Daß, da ſich hof und land erfreun, Auch wir bey ſolchen wunder-dingen, O Amor! deinen ruhm befingen. Amor. H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/143
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/143>, abgerufen am 12.05.2021.