Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

Hochzeit-Getichte.

Jhr werdet zeuge seyn,
Daß himmel, erde, berg und fluß,
Daß baum und staude lieben muß:
Die früchte, die von uns der erden
Geschenckt und mitgetheilet werden,
Sind kinder süsser triebe,
Sind kinder eingepflantzter liebe.
Die cedern brennen,
Die palmen brennen,
Und fühlen, was sie noch nicht kennen.
Wie solte denn der mensch, der kluge mensch allein,
Der früchte liebt und süssen wein,
Den Bacchus-reben offt erfreun,
Ohn alle regung seyn?
Wie solte denn ein junger held,
Dem Amor in die armen fällt,
Dem tugend schmeichelt,
Dem schönheit heuchelt,
Ein feind der liebe seyn?

ARIA.
Mars donnert mit den waffen,
Wenn er uns rache schaffen
Und böse strafen will;
Doch wenn sein eifer ausgekrieget:
Doch wenn sein helden-arm gesieget,
So singt er wieder
Mit Venus lieder,
So ist die liebe sein waffen-spiel.
Diana.
JCh bin von aller liebe frey:
Und soll ich sagen,
Was mich im hertzen kan ergetzen?
So ist es jagen:
So ist es hetzen:
So ists ein helles wald-geschrey.
Jedoch
H 5

Hochzeit-Getichte.

Jhr werdet zeuge ſeyn,
Daß himmel, erde, berg und fluß,
Daß baum und ſtaude lieben muß:
Die fruͤchte, die von uns der erden
Geſchenckt und mitgetheilet werden,
Sind kinder ſuͤſſer triebe,
Sind kinder eingepflantzter liebe.
Die cedern brennen,
Die palmen brennen,
Und fuͤhlen, was ſie noch nicht kennen.
Wie ſolte denn der menſch, der kluge menſch allein,
Der fruͤchte liebt und ſuͤſſen wein,
Den Bacchus-reben offt erfreun,
Ohn alle regung ſeyn?
Wie ſolte denn ein junger held,
Dem Amor in die armen faͤllt,
Dem tugend ſchmeichelt,
Dem ſchoͤnheit heuchelt,
Ein feind der liebe ſeyn?

ARIA.
Mars donnert mit den waffen,
Wenn er uns rache ſchaffen
Und boͤſe ſtrafen will;
Doch wenn ſein eifer ausgekrieget:
Doch wenn ſein helden-arm geſieget,
So ſingt er wieder
Mit Venus lieder,
So iſt die liebe ſein waffen-ſpiel.
Diana.
JCh bin von aller liebe frey:
Und ſoll ich ſagen,
Was mich im hertzen kan ergetzen?
So iſt es jagen:
So iſt es hetzen:
So iſts ein helles wald-geſchrey.
Jedoch
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp xml:id="HER">
            <lg n="1">
              <l>
                <pb facs="#f0145" n="121"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hochzeit-Getichte.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Jhr werdet zeuge &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Daß himmel, erde, berg und fluß,</l><lb/>
              <l>Daß baum und &#x017F;taude lieben muß:</l><lb/>
              <l>Die fru&#x0364;chte, die von uns der erden</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chenckt und mitgetheilet werden,</l><lb/>
              <l>Sind kinder &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er triebe,</l><lb/>
              <l>Sind kinder eingepflantzter liebe.</l><lb/>
              <l>Die cedern brennen,</l><lb/>
              <l>Die palmen brennen,</l><lb/>
              <l>Und fu&#x0364;hlen, was &#x017F;ie noch nicht kennen.</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;olte denn der men&#x017F;ch, der kluge men&#x017F;ch allein,</l><lb/>
              <l>Der fru&#x0364;chte liebt und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wein,</l><lb/>
              <l>Den Bacchus-reben offt erfreun,</l><lb/>
              <l>Ohn alle regung &#x017F;eyn?</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;olte denn ein junger held,</l><lb/>
              <l>Dem Amor in die armen fa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Dem tugend &#x017F;chmeichelt,</l><lb/>
              <l>Dem &#x017F;cho&#x0364;nheit heuchelt,</l><lb/>
              <l>Ein feind der liebe &#x017F;eyn?</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <lg n="2">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">ARIA.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <l>Mars donnert mit den waffen,</l><lb/>
            <l>Wenn er uns rache &#x017F;chaffen</l><lb/>
            <l>Und bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;trafen will;</l><lb/>
            <l>Doch wenn &#x017F;ein eifer ausgekrieget:</l><lb/>
            <l>Doch wenn &#x017F;ein helden-arm ge&#x017F;ieget,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ingt er wieder</l><lb/>
            <l>Mit Venus lieder,</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t die liebe &#x017F;ein waffen-&#x017F;piel.</l>
          </lg><lb/>
          <sp xml:id="DIA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Diana.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin von aller liebe frey:</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;oll ich &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Was mich im hertzen kan ergetzen?</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t es jagen:</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t es hetzen:</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;ts ein helles wald-ge&#x017F;chrey.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Jedoch</fw><lb/></l>
            </lg>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0145] Hochzeit-Getichte. Jhr werdet zeuge ſeyn, Daß himmel, erde, berg und fluß, Daß baum und ſtaude lieben muß: Die fruͤchte, die von uns der erden Geſchenckt und mitgetheilet werden, Sind kinder ſuͤſſer triebe, Sind kinder eingepflantzter liebe. Die cedern brennen, Die palmen brennen, Und fuͤhlen, was ſie noch nicht kennen. Wie ſolte denn der menſch, der kluge menſch allein, Der fruͤchte liebt und ſuͤſſen wein, Den Bacchus-reben offt erfreun, Ohn alle regung ſeyn? Wie ſolte denn ein junger held, Dem Amor in die armen faͤllt, Dem tugend ſchmeichelt, Dem ſchoͤnheit heuchelt, Ein feind der liebe ſeyn? ARIA. Mars donnert mit den waffen, Wenn er uns rache ſchaffen Und boͤſe ſtrafen will; Doch wenn ſein eifer ausgekrieget: Doch wenn ſein helden-arm geſieget, So ſingt er wieder Mit Venus lieder, So iſt die liebe ſein waffen-ſpiel. Diana. JCh bin von aller liebe frey: Und ſoll ich ſagen, Was mich im hertzen kan ergetzen? So iſt es jagen: So iſt es hetzen: So iſts ein helles wald-geſchrey. Jedoch H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/145
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/145>, abgerufen am 10.05.2021.