Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

Hochzeit-Getichte.

Doch euer brand
Macht schon bekannt,
Was lieben kan für freuden machen.

ARIA.
Granaten und citronen
Sind aller früchte cronen,
Sind aller gärte preiß;
Doch Amor herrschet über cronen,
Wie feuer über schnte und eiß:
Doch Amor herscht auf kayser-thronen:
Doch Amor ist der helden preiß.
Diana.
WOhl denn euch! die ihr redlich liebet!
Eur hertze bleibet nicht betrübet:
Es hoffet, eh' es siegt:
Es jauchzet, wenn es ausgekriegt:
Und schwimmt, nach kurtzem leide,
Jn seen honig-süsser freude.
Wohl euch! durchlauchtes paar!
Jhr macht des landes wünschen wahr.
So lange man wird hirsche jagen;
So wird man auch von diesen tagen,
So wird man von den wunder-tagen,
Die Friedrich euch gemacht, noch sagen.
Bacchus.
SO lange reben trauben tragen,
So wird man auch von diesen tagen,
So wird man von den freuden-tagen,
Die ihr euch selber macht, noch sagen.
Das chor.
HJmmel! segne mit gedeyen,
Was dein arm und weiser rath
Selber hier vermählet hat!
Wenn

Hochzeit-Getichte.

Doch euer brand
Macht ſchon bekannt,
Was lieben kan fuͤr freuden machen.

ARIA.
Granaten und citronen
Sind aller fruͤchte cronen,
Sind aller gaͤrte preiß;
Doch Amor herꝛſchet uͤber cronen,
Wie feuer uͤber ſchnte und eiß:
Doch Amor herſcht auf kayſer-thronen:
Doch Amor iſt der helden preiß.
Diana.
WOhl denn euch! die ihr redlich liebet!
Eur hertze bleibet nicht betruͤbet:
Es hoffet, eh’ es ſiegt:
Es jauchzet, wenn es ausgekriegt:
Und ſchwimmt, nach kurtzem leide,
Jn ſeen honig-ſuͤſſer freude.
Wohl euch! durchlauchtes paar!
Jhr macht des landes wuͤnſchen wahr.
So lange man wird hirſche jagen;
So wird man auch von dieſen tagen,
So wird man von den wunder-tagen,
Die Friedrich euch gemacht, noch ſagen.
Bacchus.
SO lange reben trauben tragen,
So wird man auch von dieſen tagen,
So wird man von den freuden-tagen,
Die ihr euch ſelber macht, noch ſagen.
Das chor.
HJmmel! ſegne mit gedeyen,
Was dein arm und weiſer rath
Selber hier vermaͤhlet hat!
Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#HER">
            <lg n="8">
              <l>
                <pb facs="#f0149" n="125"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hochzeit-Getichte.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Doch euer brand</l><lb/>
              <l>Macht &#x017F;chon bekannt,</l><lb/>
              <l>Was lieben kan fu&#x0364;r freuden machen.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <lg n="9">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">ARIA.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <l>Granaten und citronen</l><lb/>
            <l>Sind aller fru&#x0364;chte cronen,</l><lb/>
            <l>Sind aller ga&#x0364;rte preiß;</l><lb/>
            <l>Doch Amor her&#xA75B;&#x017F;chet u&#x0364;ber cronen,</l><lb/>
            <l>Wie feuer u&#x0364;ber &#x017F;chnte und eiß:</l><lb/>
            <l>Doch Amor her&#x017F;cht auf kay&#x017F;er-thronen:</l><lb/>
            <l>Doch Amor i&#x017F;t der helden preiß.</l>
          </lg><lb/>
          <sp who="#DIA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Diana.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="10">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>Ohl denn euch! die ihr redlich liebet!</l><lb/>
              <l>Eur hertze bleibet nicht betru&#x0364;bet:</l><lb/>
              <l>Es hoffet, eh&#x2019; es &#x017F;iegt:</l><lb/>
              <l>Es jauchzet, wenn es ausgekriegt:</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chwimmt, nach kurtzem leide,</l><lb/>
              <l>Jn &#x017F;een honig-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er freude.</l><lb/>
              <l>Wohl euch! durchlauchtes paar!</l><lb/>
              <l>Jhr macht des landes wu&#x0364;n&#x017F;chen wahr.</l><lb/>
              <l>So lange man wird hir&#x017F;che jagen;</l><lb/>
              <l>So wird man auch von die&#x017F;en tagen,</l><lb/>
              <l>So wird man von den wunder-tagen,</l><lb/>
              <l>Die Friedrich euch gemacht, noch &#x017F;agen.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAC">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Bacchus.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="11">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>O lange reben trauben tragen,</l><lb/>
              <l>So wird man auch von die&#x017F;en tagen,</l><lb/>
              <l>So wird man von den freuden-tagen,</l><lb/>
              <l>Die ihr euch &#x017F;elber macht, noch &#x017F;agen.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHO">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Das chor.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="29">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>Jmmel! &#x017F;egne mit gedeyen,</l><lb/>
              <l>Was dein arm und wei&#x017F;er rath</l><lb/>
              <l>Selber hier verma&#x0364;hlet hat!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/></l>
            </lg>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0149] Hochzeit-Getichte. Doch euer brand Macht ſchon bekannt, Was lieben kan fuͤr freuden machen. ARIA. Granaten und citronen Sind aller fruͤchte cronen, Sind aller gaͤrte preiß; Doch Amor herꝛſchet uͤber cronen, Wie feuer uͤber ſchnte und eiß: Doch Amor herſcht auf kayſer-thronen: Doch Amor iſt der helden preiß. Diana. WOhl denn euch! die ihr redlich liebet! Eur hertze bleibet nicht betruͤbet: Es hoffet, eh’ es ſiegt: Es jauchzet, wenn es ausgekriegt: Und ſchwimmt, nach kurtzem leide, Jn ſeen honig-ſuͤſſer freude. Wohl euch! durchlauchtes paar! Jhr macht des landes wuͤnſchen wahr. So lange man wird hirſche jagen; So wird man auch von dieſen tagen, So wird man von den wunder-tagen, Die Friedrich euch gemacht, noch ſagen. Bacchus. SO lange reben trauben tragen, So wird man auch von dieſen tagen, So wird man von den freuden-tagen, Die ihr euch ſelber macht, noch ſagen. Das chor. HJmmel! ſegne mit gedeyen, Was dein arm und weiſer rath Selber hier vermaͤhlet hat! Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/149
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/149>, abgerufen am 18.05.2021.