Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab Schrifften Erstes Theil.
36. Esopus.
Den ungeschickten Leib verdeckte mein verstand /
Mein Ruhm lieff fliegende durch aller Völcker Landt /
Und hab ich Zung und Mundt/ Lufft Erd' und See gegeben /
So muß ich billig auch auff allen Zungen leben.
37. Eraßmus.
Mein Leser stelle dich zu diesem schlechten Steine /
Eraßmus lieget hier/ hier sindt die wehrten Beine /
Ich schwere das kein Staub in diesem Grabe liegt /
So nicht der Barberie mit macht hat obgesiegt.
38. Lipsius.
Mich führt die kluge Welt im Hertzen Mund und Handt /
In Flandern ruht der Leib/ den Ruhm behält Brabandt /
Man lobte noch vielmehr die hoheit meiner Sinnen /
Hätt' ich im alter nur zwey Weiber lassen können.
39. Opitzens.
Mich hat ein kleiner Ohrt der Teutschen Weldt gegeben /
Der Wegen meiner wirdt mit Rohm die wette Leben /
Ich suche nicht zuviel ich bin genug gepriesen /
Das ich dir Venus selbst im Teutschen unterwiesen.
40. Eines Gesanten.
Mein König sante mich in ein berühmtes Land /
Ich hofte frey zu sein von aller Feinde Hand /
Mein hoffen war umbsonst/ der Todt hat mich erschlagen /
Der Flegel wuste nicht waß die Juristen sagen /
Eines
Grab Schrifften Erſtes Theil.
36. Eſopus.
Den ungeſchickten Leib verdeckte mein verſtand /
Mein Ruhm lieff fliegende durch aller Voͤlcker Landt /
Und hab ich Zung und Mundt/ Lufft Erd’ und See gegeben /
So muß ich billig auch auff allen Zungen leben.
37. Eraßmus.
Mein Leſer ſtelle dich zu dieſem ſchlechten Steine /
Eraßmus lieget hier/ hier ſindt die wehrten Beine /
Ich ſchwere das kein Staub in dieſem Grabe liegt /
So nicht der Barberie mit macht hat obgeſiegt.
38. Lipſius.
Mich fuͤhrt die kluge Welt im Hertzen Mund und Handt /
In Flandern ruht der Leib/ den Ruhm behaͤlt Brabandt /
Man lobte noch vielmehr die hoheit meiner Sinnen /
Haͤtt’ ich im alter nur zwey Weiber laſſen koͤnnen.
39. Opitzens.
Mich hat ein kleiner Ohrt der Teutſchen Weldt gegeben /
Der Wegen meiner wirdt mit Rohm die wette Leben /
Ich ſuche nicht zuviel ich bin genug geprieſen /
Das ich dir Venus ſelbſt im Teutſchen unterwieſen.
40. Eines Geſanten.
Mein Koͤnig ſante mich in ein beruͤhmtes Land /
Ich hofte frey zu ſein von aller Feinde Hand /
Mein hoffen war umbſonſt/ der Todt hat mich erſchlagen /
Der Flegel wuſte nicht waß die Juriſten ſagen /
Eines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0010" n="[10]"/>
          <fw place="top" type="header">Grab Schrifften Er&#x017F;tes Theil.<lb/></fw>
          <div n="3">
            <head>36. E&#x017F;opus.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Den unge&#x017F;chickten Leib verdeckte mein ver&#x017F;tand /</l><lb/>
              <l>Mein Ruhm lieff fliegende durch aller Vo&#x0364;lcker Landt
                 /</l><lb/>
              <l>Und hab ich Zung und Mundt/ Lufft Erd&#x2019; und See gegeben /</l><lb/>
              <l>So muß ich billig auch auff allen Zungen leben.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>37. Eraßmus.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Mein Le&#x017F;er &#x017F;telle dich zu die&#x017F;em &#x017F;chlechten Steine /</l><lb/>
              <l>Eraßmus lieget hier/ hier &#x017F;indt die wehrten Beine /</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;chwere das kein Staub in die&#x017F;em Grabe liegt /</l><lb/>
              <l>So nicht der Barberie mit macht hat obge&#x017F;iegt.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>38. Lip&#x017F;ius.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Mich fu&#x0364;hrt die kluge Welt im Hertzen Mund und Handt
                 /</l><lb/>
              <l>In Flandern ruht der Leib/ den Ruhm beha&#x0364;lt Brabandt
                 /</l><lb/>
              <l>Man lobte noch vielmehr die hoheit meiner Sinnen /</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt&#x2019; ich im alter nur zwey Weiber la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>39. Opitzens.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Mich hat ein kleiner Ohrt der Teut&#x017F;chen Weldt gegeben /</l><lb/>
              <l>Der Wegen meiner wirdt mit Rohm die wette Leben /</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;uche nicht zuviel ich bin genug geprie&#x017F;en /</l><lb/>
              <l>Das ich dir Venus &#x017F;elb&#x017F;t im Teut&#x017F;chen unterwie&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>40. Eines Ge&#x017F;anten.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Mein Ko&#x0364;nig &#x017F;ante mich in ein beru&#x0364;hmtes Land /</l><lb/>
              <l>Ich hofte frey zu &#x017F;ein von aller Feinde Hand /</l><lb/>
              <l>Mein hoffen war umb&#x017F;on&#x017F;t/ der Todt hat mich er&#x017F;chlagen /</l><lb/>
              <l>Der Flegel wu&#x017F;te nicht waß die Juri&#x017F;ten &#x017F;agen /</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch">Eines<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Grab Schrifften Erſtes Theil. 36. Eſopus. Den ungeſchickten Leib verdeckte mein verſtand / Mein Ruhm lieff fliegende durch aller Voͤlcker Landt / Und hab ich Zung und Mundt/ Lufft Erd’ und See gegeben / So muß ich billig auch auff allen Zungen leben. 37. Eraßmus. Mein Leſer ſtelle dich zu dieſem ſchlechten Steine / Eraßmus lieget hier/ hier ſindt die wehrten Beine / Ich ſchwere das kein Staub in dieſem Grabe liegt / So nicht der Barberie mit macht hat obgeſiegt. 38. Lipſius. Mich fuͤhrt die kluge Welt im Hertzen Mund und Handt / In Flandern ruht der Leib/ den Ruhm behaͤlt Brabandt / Man lobte noch vielmehr die hoheit meiner Sinnen / Haͤtt’ ich im alter nur zwey Weiber laſſen koͤnnen. 39. Opitzens. Mich hat ein kleiner Ohrt der Teutſchen Weldt gegeben / Der Wegen meiner wirdt mit Rohm die wette Leben / Ich ſuche nicht zuviel ich bin genug geprieſen / Das ich dir Venus ſelbſt im Teutſchen unterwieſen. 40. Eines Geſanten. Mein Koͤnig ſante mich in ein beruͤhmtes Land / Ich hofte frey zu ſein von aller Feinde Hand / Mein hoffen war umbſonſt/ der Todt hat mich erſchlagen / Der Flegel wuſte nicht waß die Juriſten ſagen / Eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/10
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/10>, abgerufen am 19.06.2021.