Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holtzmann, Georg: Leich: vnd Leydtpredigt/ Aus dem schönen Gleichnüß Christi/ Luce am 13. Vom Feigenbaum/ etc. Magdeburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

ob du es gleich vermagst / vnd thu nicht was dich gelüstet / vnnd dencke nicht / Wer wil mirs wehren? Denn der HERR der obersie Recher wirds rechen. Dencke auch nicht / ich hab wol mehr gesündiget / vnnd ist mir nichts Böses widerfahren / Denn der HERR ist wol Gedüldig / aber er wird dich nicht vngestrafft lassen / Vnd sey nicht so sicher / ob deine Sünde noch nicht gestrafft ist / das du darumb für vnnd für sündigen woltest. Dencke auch nicht: GOTT ist sehr Barmhertzig / Er wird mich nicht Straffen / ich sündige wie viel ich wil. Er kan bald also Zörnig werden / als gnedig Er ist / vnd sein Zorn vber die Gottlosen hat kein auffhören. Darumb verzeuch nicht dich zum HERRN zubekehren / vnnd schieb es nicht von einem Tag auff den andern / Denn sein Zorn kömpt plötzlich / vnnd wirds rechen / vnnd dich verderben. Verlaß dich nicht darauff / Daß der Hauff groß ist / mit denen duSyrach. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]. vbel thust / sondern gedencke / Daß dir die Straffe nicht fern ist Darumb demütige dich von Hertzen / Denn Fewr vnnd Würme ist Rache vber die Gottlosen. Gedencke an den Zorn der am endeSyrach. 28. kommen wird / vnd an die Rache wenn du darvon must. Last euch / liebe Zuhörer / die ernste Johannis Predigt stehts in den Ohren vnd Hertzen erschallen: Es ist schon die Axt den Bäumen an dieMatth. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]. Wurtzel gelegt / Darumb / welcher Baum nicht gute Frucht bringet / wird abgehawen / vnd ins Fewr geworffen? Dafür behüt vns die heilige Dreyfaltigkeit / Amen.

Accommodatio ad personam defuncti.

Was denn nun zu letzt anbetrifft den Weyland Hochwürdigen / Durchleuchtigen / vnd Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn / Herrn HENRICH IuLIu M, Postulirten Bischoffen zu Halberstad / Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / etc. vnsern aller seits gewesenen gnedigen lieben Landes Vater / Christmülder gedechnüß / dessen Fürstliche Leich wir alda (GOtt erbarms) für vns stehen haben / vnd mit leidmütigem Hertzen vnnd Nassen

ob du es gleich vermagst / vnd thu nicht was dich gelüstet / vnnd dencke nicht / Wer wil mirs wehren? Denn der HERR der obersie Recher wirds rechen. Dencke auch nicht / ich hab wol mehr gesündiget / vnnd ist mir nichts Böses widerfahren / Denn der HERR ist wol Gedüldig / aber er wird dich nicht vngestrafft lassen / Vñ sey nicht so sicher / ob deine Sünde noch nicht gestrafft ist / das du darumb für vnnd für sündigen woltest. Dencke auch nicht: GOTT ist sehr Barmhertzig / Er wird mich nicht Straffen / ich sündige wie viel ich wil. Er kan bald also Zörnig werden / als gnedig Er ist / vnd sein Zorn vber die Gottlosen hat kein auffhören. Darumb verzeuch nicht dich zum HERRN zubekehren / vnnd schieb es nicht von einem Tag auff den andern / Denn sein Zorn kömpt plötzlich / vnnd wirds rechen / vnnd dich verderben. Verlaß dich nicht darauff / Daß der Hauff groß ist / mit denen duSyrach. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]. vbel thust / sondern gedencke / Daß dir die Straffe nicht fern ist Darumb demütige dich von Hertzen / Denn Fewr vnnd Würme ist Rache vber die Gottlosen. Gedencke an den Zorn der am endeSyrach. 28. kommen wird / vnd an die Rache wenn du darvon must. Last euch / liebe Zuhörer / die ernste Johannis Predigt stehts in den Ohren vnd Hertzen erschallen: Es ist schon die Axt den Bäumen an dieMatth. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]. Wurtzel gelegt / Darumb / welcher Baum nicht gute Frucht bringet / wird abgehawen / vnd ins Fewr geworffen? Dafür behüt vns die heilige Dreyfaltigkeit / Amen.

Accommodatio ad personam defuncti.

Was denn nun zu letzt anbetrifft den Weyland Hochwürdigen / Durchleuchtigen / vnd Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn / Herrn HENRICH IuLIu M, Postulirten Bischoffen zu Halberstad / Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / etc. vnsern aller seits gewesenen gnedigen lieben Landes Vater / Christmülder gedechnüß / dessen Fürstliche Leich wir alda (GOtt erbarms) für vns stehen haben / vnd mit leidmütigem Hertzen vnnd Nassen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0031"/>
ob du es gleich vermagst / vnd thu                      nicht was dich gelüstet / vnnd dencke nicht / Wer wil mirs wehren? Denn der HERR                      der obersie Recher wirds rechen. Dencke auch nicht / ich hab wol mehr gesündiget                      / vnnd ist mir nichts Böses widerfahren / Denn der HERR ist wol Gedüldig / aber                      er wird dich nicht vngestrafft lassen / Vn&#x0303; sey nicht so sicher /                      ob deine Sünde noch nicht gestrafft ist / das du darumb für vnnd für sündigen                      woltest. Dencke auch nicht: GOTT ist sehr Barmhertzig / Er wird mich nicht                      Straffen / ich sündige wie viel ich wil. Er kan bald also Zörnig werden / als                      gnedig Er ist / vnd sein Zorn vber die Gottlosen hat kein auffhören. Darumb                      verzeuch nicht dich zum HERRN zubekehren / vnnd schieb es nicht von einem Tag                      auff den andern / Denn sein Zorn kömpt plötzlich / vnnd wirds rechen / vnnd dich                      verderben. Verlaß dich nicht darauff / Daß der Hauff groß ist / mit denen                          du<note place="right"><hi rendition="#i">Syrach. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></hi>.</note>                      vbel thust / sondern gedencke / Daß dir die Straffe nicht fern ist Darumb                      demütige dich von Hertzen / Denn Fewr vnnd Würme ist Rache vber die Gottlosen.                      Gedencke an den Zorn der am ende<note place="right"><hi rendition="#i">Syrach. 28</hi>.</note> kommen wird / vnd an die Rache wenn du darvon                      must. Last euch / liebe Zuhörer / die ernste Johannis Predigt stehts in den                      Ohren vnd Hertzen erschallen: Es ist schon die Axt den Bäumen an die<note place="right"><hi rendition="#i">Matth. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></hi>.</note> Wurtzel                      gelegt / Darumb / welcher Baum nicht gute Frucht bringet / wird abgehawen / vnd                      ins Fewr geworffen? Dafür behüt vns die heilige Dreyfaltigkeit / Amen.</p>
      </div>
      <div>
        <head><hi rendition="#i">Accommodatio ad personam defuncti</hi>.<lb/></head>
        <p>Was denn nun zu letzt anbetrifft den Weyland Hochwürdigen / Durchleuchtigen / vnd                      Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn / Herrn <hi rendition="#i">HENRICH IuLIu M</hi>,                      Postulirten Bischoffen zu Halberstad / Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg /                      etc. vnsern aller seits gewesenen gnedigen lieben Landes Vater / Christmülder                      gedechnüß / dessen Fürstliche Leich wir alda (GOtt erbarms) für vns stehen haben                      / vnd mit leidmütigem Hertzen vnnd Nassen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] ob du es gleich vermagst / vnd thu nicht was dich gelüstet / vnnd dencke nicht / Wer wil mirs wehren? Denn der HERR der obersie Recher wirds rechen. Dencke auch nicht / ich hab wol mehr gesündiget / vnnd ist mir nichts Böses widerfahren / Denn der HERR ist wol Gedüldig / aber er wird dich nicht vngestrafft lassen / Vñ sey nicht so sicher / ob deine Sünde noch nicht gestrafft ist / das du darumb für vnnd für sündigen woltest. Dencke auch nicht: GOTT ist sehr Barmhertzig / Er wird mich nicht Straffen / ich sündige wie viel ich wil. Er kan bald also Zörnig werden / als gnedig Er ist / vnd sein Zorn vber die Gottlosen hat kein auffhören. Darumb verzeuch nicht dich zum HERRN zubekehren / vnnd schieb es nicht von einem Tag auff den andern / Denn sein Zorn kömpt plötzlich / vnnd wirds rechen / vnnd dich verderben. Verlaß dich nicht darauff / Daß der Hauff groß ist / mit denen du vbel thust / sondern gedencke / Daß dir die Straffe nicht fern ist Darumb demütige dich von Hertzen / Denn Fewr vnnd Würme ist Rache vber die Gottlosen. Gedencke an den Zorn der am ende kommen wird / vnd an die Rache wenn du darvon must. Last euch / liebe Zuhörer / die ernste Johannis Predigt stehts in den Ohren vnd Hertzen erschallen: Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurtzel gelegt / Darumb / welcher Baum nicht gute Frucht bringet / wird abgehawen / vnd ins Fewr geworffen? Dafür behüt vns die heilige Dreyfaltigkeit / Amen. Syrach. _. Syrach. 28. Matth. __. Accommodatio ad personam defuncti. Was denn nun zu letzt anbetrifft den Weyland Hochwürdigen / Durchleuchtigen / vnd Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn / Herrn HENRICH IuLIu M, Postulirten Bischoffen zu Halberstad / Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / etc. vnsern aller seits gewesenen gnedigen lieben Landes Vater / Christmülder gedechnüß / dessen Fürstliche Leich wir alda (GOtt erbarms) für vns stehen haben / vnd mit leidmütigem Hertzen vnnd Nassen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613/31
Zitationshilfe: Holtzmann, Georg: Leich: vnd Leydtpredigt/ Aus dem schönen Gleichnüß Christi/ Luce am 13. Vom Feigenbaum/ etc. Magdeburg, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613/31>, abgerufen am 24.09.2022.