Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holtzmann, Georg: Leich: vnd Leydtpredigt/ Aus dem schönen Gleichnüß Christi/ Luce am 13. Vom Feigenbaum/ etc. Magdeburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Fräwlein / Fräwlein Elisabeth, geborn auß Königlichem Stamm Dennemarck / vnser noch jetzo in Leid lebenden vnnd hochbekümmerten gnedigen lieben Landes Mutter (Deren der getrewe GOtt vnnd Vater alles Trosts / Gedult / Glauben / Trost / vnnd Hoffnung in diesem schweren Creutz allergnedigist geben / vermehren / vnd erhalten wölle) Mit deroselben gelebt 23. Jahr / vnd auß GOttes Segen gezeuget fünff Herrlein vnnd fünff Fräwlein / darvon ein Herrlein / genandt Heinrich Julius, in Christo entschlaffen / die andern neun aber noch alle / GOtt lob / am Leben sind / als: Hertzog Friederich Ulrich, Christianus, Rudolphus, Heinrich Carolus, Fräwlein Sophia Hedevvig, Elisabeth, Hedevvig, Dorothea Hedevvig, Anna Augusta.

GOtt der Allmechtige verleihe jhnen allerseits seinen reichen Segen / vnd ein Gottseeliges gesundes langes Leben.

De Fructu hujus ficus.

Ob wol GOtt der HErr deß Weinbergs an diesem seinem vnd vnserm Feigenbaum nicht eben allezeit solche Frucht gefunden / wie er zwar gewolt / vnnd der Baum hette tragen sollen / Sintemahl S. F. G. wie alle Menschen / in Sünden empfangen vnd geboren / in Sünden gelebt / vnd jhre vielfältige Mängel vnd Gebrechen gehabt / Daher sie alle Tage mit vns andern beten müssen: HErr vergib vns vnser Schuld / etc. Jedoch wenn wir gleichwol ausser dem / diesen Feigenbaum recht ansehen / so hat er traun seine herrliche vnd schöne / gute vnd nützliche Ampts: vnd Person Früchte an sich gehabt / vnnd von sich gegeben / Darvon ich nur compendiose etwas sagen wil:

1. Fructus.

Die erste Frucht ist: verbi divini puritas, S. F. G. haben nicht allein für jhre Person GOttes seeligmachendes Wort beliebet / gern gelesen / mit lust gehöret / vnd darvon weißlich conferiret / sind allen jrrigen Secten vnnd Schwermereyen widrig vnnd feind gewesen: sondern auch mit allem Ernst dahin getrachtet /

Fräwlein / Fräwlein Elisabeth, geborn auß Königlichem Stamm Dennemarck / vnser noch jetzo in Leid lebenden vnnd hochbekümmerten gnedigen lieben Landes Mutter (Deren der getrewe GOtt vnnd Vater alles Trosts / Gedult / Glauben / Trost / vnnd Hoffnung in diesem schweren Creutz allergnedigist geben / vermehren / vnd erhalten wölle) Mit deroselben gelebt 23. Jahr / vnd auß GOttes Segen gezeuget fünff Herrlein vnnd fünff Fräwlein / darvon ein Herrlein / genandt Heinrich Julius, in Christo entschlaffen / die andern neun aber noch alle / GOtt lob / am Leben sind / als: Hertzog Friederich Ulrich, Christianus, Rudolphus, Heinrich Carolus, Fräwlein Sophia Hedevvig, Elisabeth, Hedevvig, Dorothea Hedevvig, Anna Augusta.

GOtt der Allmechtige verleihe jhnen allerseits seinen reichen Segen / vnd ein Gottseeliges gesundes langes Leben.

De Fructu hujus ficus.

Ob wol GOtt der HErr deß Weinbergs an diesem seinem vnd vnserm Feigenbaum nicht eben allezeit solche Frucht gefunden / wie er zwar gewolt / vnnd der Baum hette tragen sollen / Sintemahl S. F. G. wie alle Menschen / in Sünden empfangen vnd geboren / in Sünden gelebt / vnd jhre vielfältige Mängel vnd Gebrechen gehabt / Daher sie alle Tage mit vns andern beten müssen: HErr vergib vns vnser Schuld / etc. Jedoch wenn wir gleichwol ausser dem / diesen Feigenbaum recht ansehen / so hat er traun seine herrliche vnd schöne / gute vnd nützliche Ampts: vnd Person Früchte an sich gehabt / vnnd von sich gegeben / Darvon ich nur compendiosè etwas sagen wil:

1. Fructus.

Die erste Frucht ist: verbi divini puritas, S. F. G. haben nicht allein für jhre Person GOttes seeligmachendes Wort beliebet / gern gelesen / mit lust gehöret / vnd darvon weißlich conferiret / sind allen jrrigen Secten vnnd Schwermereyen widrig vnnd feind gewesen: sondern auch mit allem Ernst dahin getrachtet /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0034"/>
Fräwlein / Fräwlein Elisabeth, geborn                      auß Königlichem Stamm Dennemarck / vnser noch jetzo in Leid lebenden vnnd                      hochbekümmerten gnedigen lieben Landes Mutter (Deren der getrewe GOtt vnnd Vater                      alles Trosts / Gedult / Glauben / Trost / vnnd Hoffnung in diesem schweren                      Creutz allergnedigist geben / vermehren / vnd erhalten wölle) Mit deroselben                      gelebt 23. Jahr / vnd auß GOttes Segen gezeuget fünff Herrlein vnnd fünff                      Fräwlein / darvon ein Herrlein / genandt Heinrich Julius, in Christo                      entschlaffen / die andern neun aber noch alle / GOtt lob / am Leben sind / als:                      Hertzog Friederich Ulrich, Christianus, Rudolphus, Heinrich Carolus, Fräwlein                      Sophia Hedevvig, Elisabeth, Hedevvig, Dorothea Hedevvig, Anna Augusta.</p>
        <p>GOtt der Allmechtige verleihe jhnen allerseits seinen reichen Segen / vnd ein                      Gottseeliges gesundes langes Leben.</p>
      </div>
      <div>
        <head>De Fructu hujus ficus.<lb/></head>
        <p>Ob wol GOtt der HErr deß Weinbergs an diesem seinem vnd vnserm Feigenbaum nicht                      eben allezeit solche Frucht gefunden / wie er zwar gewolt / vnnd der Baum hette                      tragen sollen / Sintemahl S. F. G. wie alle Menschen / in Sünden empfangen vnd                      geboren / in Sünden gelebt / vnd jhre vielfältige Mängel vnd Gebrechen gehabt /                      Daher sie alle Tage mit vns andern beten müssen: HErr vergib vns vnser Schuld /                      etc. Jedoch wenn wir gleichwol ausser dem / diesen Feigenbaum recht ansehen / so                      hat er traun seine herrliche vnd schöne / gute vnd nützliche Ampts: vnd Person                      Früchte an sich gehabt / vnnd von sich gegeben / Darvon ich nur compendiosè                      etwas sagen wil:</p>
        <note place="left">1. Fructus.</note>
        <p>Die erste Frucht ist: verbi divini puritas, S. F. G. haben nicht allein für jhre                      Person GOttes seeligmachendes Wort beliebet / gern gelesen / mit lust gehöret /                      vnd darvon weißlich conferiret / sind allen jrrigen Secten vnnd Schwermereyen                      widrig vnnd feind gewesen: sondern auch mit allem Ernst dahin getrachtet /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Fräwlein / Fräwlein Elisabeth, geborn auß Königlichem Stamm Dennemarck / vnser noch jetzo in Leid lebenden vnnd hochbekümmerten gnedigen lieben Landes Mutter (Deren der getrewe GOtt vnnd Vater alles Trosts / Gedult / Glauben / Trost / vnnd Hoffnung in diesem schweren Creutz allergnedigist geben / vermehren / vnd erhalten wölle) Mit deroselben gelebt 23. Jahr / vnd auß GOttes Segen gezeuget fünff Herrlein vnnd fünff Fräwlein / darvon ein Herrlein / genandt Heinrich Julius, in Christo entschlaffen / die andern neun aber noch alle / GOtt lob / am Leben sind / als: Hertzog Friederich Ulrich, Christianus, Rudolphus, Heinrich Carolus, Fräwlein Sophia Hedevvig, Elisabeth, Hedevvig, Dorothea Hedevvig, Anna Augusta. GOtt der Allmechtige verleihe jhnen allerseits seinen reichen Segen / vnd ein Gottseeliges gesundes langes Leben. De Fructu hujus ficus. Ob wol GOtt der HErr deß Weinbergs an diesem seinem vnd vnserm Feigenbaum nicht eben allezeit solche Frucht gefunden / wie er zwar gewolt / vnnd der Baum hette tragen sollen / Sintemahl S. F. G. wie alle Menschen / in Sünden empfangen vnd geboren / in Sünden gelebt / vnd jhre vielfältige Mängel vnd Gebrechen gehabt / Daher sie alle Tage mit vns andern beten müssen: HErr vergib vns vnser Schuld / etc. Jedoch wenn wir gleichwol ausser dem / diesen Feigenbaum recht ansehen / so hat er traun seine herrliche vnd schöne / gute vnd nützliche Ampts: vnd Person Früchte an sich gehabt / vnnd von sich gegeben / Darvon ich nur compendiosè etwas sagen wil: Die erste Frucht ist: verbi divini puritas, S. F. G. haben nicht allein für jhre Person GOttes seeligmachendes Wort beliebet / gern gelesen / mit lust gehöret / vnd darvon weißlich conferiret / sind allen jrrigen Secten vnnd Schwermereyen widrig vnnd feind gewesen: sondern auch mit allem Ernst dahin getrachtet /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613/34
Zitationshilfe: Holtzmann, Georg: Leich: vnd Leydtpredigt/ Aus dem schönen Gleichnüß Christi/ Luce am 13. Vom Feigenbaum/ etc. Magdeburg, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613/34>, abgerufen am 11.08.2022.