Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holtzmann, Georg: Leich: vnd Leydtpredigt/ Aus dem schönen Gleichnüß Christi/ Luce am 13. Vom Feigenbaum/ etc. Magdeburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

messig / sittig vnd nüchtern gehalten / Trunckenheit vor jhre Person fast allerdings vermitten: Wol dir Land / sagt der Prediger Salomonis, deß König Edel ist / vnd deß Fürsten zu rechter zeitCap. 10. essen / zur Stärcke vnd nicht zur Lust.

Die neundte Frucht ist: Constantia & veritas, S. F. G. ist9. Fructus. nicht gewesen arundo / ein Rohr / sondern standt: vnd warhafftig / in der Göttlichen Lehr / in gethanen Verpflichtungen / in gegebenen Abschieden: Sein Fürstlicher Mund / Hand vnd Siegel haben nicht müssen liegen. Wie ein starcker Baum / hat er sich gehalten / vnd nicht von einem jeglichen Winde bewegen lassen.

De Decremento hujus ficus.

Gleich wie zu Hoffe der Teuffel stärcker rumort vnd regiert / als sonsten / wie auß dem Daniele erscheinet / vnd feine gesunde10. Cap. Bäume wol können einen Anstoß vnd Schaden bekommen / Also hats der Sathanas in diesem Stücke an sich auch nicht ermangeln lassen / sondern etliche teredines / schedliche Baumatzeln vnnd Holtzwürme erwecket / Das ist: Gottlose vnd vngetrewe Leute / die haben angefangen diesen schönen Feigenbaume zunagen / als gifftige Raupen seine Zweige vnd Bletter / ja auch seine Früchte zubeschmeissen vnd zuverderben / Also / daß es fast das ansehen gewinnen wöllen / gleichsam solte dieser löblicher Feigenbaum decresciren / verwelcken oder verdorren / vnd were alles vmbgraben vnnd behacken verlohren.

De Succisione hujus ficus.

Weil aber GOtt solches wol gesehen / vnnd keine Lust an einigesEzech. 28. & 33. Menschen verderben hat / auch die Mechtigen nicht verwirfft / denn er ist auch mechtig von krafft deß Hertzens. So hat er solchesTob. 3. Ioh. 36. in die lenge nicht leiden können noch wöllen / sondern dem Sathan sein Spiel verhindert / vnd gleichwol seine Güte / Trew vnd Barmhertzigkeit vber diesen Feigenbaum leuchten vnnd schweben lassen / in dem er zwar seine scharpffe Sichel angeschlagen / vnd demApoe. 14. Baum einen hieb vnd streich / durch Leibes Kranckheit gegeben / aber

messig / sittig vnd nüchtern gehalten / Trunckenheit vor jhre Person fast allerdings vermitten: Wol dir Land / sagt der Prediger Salomonis, deß König Edel ist / vnd deß Fürsten zu rechter zeitCap. 10. essen / zur Stärcke vnd nicht zur Lust.

Die neundte Frucht ist: Constantia & veritas, S. F. G. ist9. Fructus. nicht gewesen arundo / ein Rohr / sondern standt: vnd warhafftig / in der Göttlichen Lehr / in gethanen Verpflichtungen / in gegebenen Abschieden: Sein Fürstlicher Mund / Hand vnd Siegel haben nicht müssen liegen. Wie ein starcker Baum / hat er sich gehalten / vnd nicht von einem jeglichen Winde bewegen lassen.

De Decremento hujus ficus.

Gleich wie zu Hoffe der Teuffel stärcker rumort vnd regiert / als sonsten / wie auß dem Daniele erscheinet / vnd feine gesunde10. Cap. Bäume wol können einen Anstoß vnd Schaden bekommen / Also hats der Sathanas in diesem Stücke an sich auch nicht ermangeln lassen / sondern etliche teredines / schedliche Baumatzeln vnnd Holtzwürme erwecket / Das ist: Gottlose vnd vngetrewe Leute / die haben angefangen diesen schönen Feigenbaume zunagen / als gifftige Raupen seine Zweige vnd Bletter / ja auch seine Früchte zubeschmeissen vnd zuverderben / Also / daß es fast das ansehen gewinnen wöllen / gleichsam solte dieser löblicher Feigenbaum decresciren / verwelcken oder verdorren / vnd were alles vmbgraben vnnd behacken verlohren.

De Succisione hujus ficus.

Weil aber GOtt solches wol gesehen / vnnd keine Lust an einigesEzech. 28. & 33. Menschen verderben hat / auch die Mechtigen nicht verwirfft / denn er ist auch mechtig von krafft deß Hertzens. So hat er solchesTob. 3. Ioh. 36. in die lenge nicht leiden köñen noch wöllen / sondern dem Sathan sein Spiel verhindert / vnd gleichwol seine Güte / Trew vnd Barmhertzigkeit vber diesen Feigenbaum leuchten vnnd schweben lassen / in dem er zwar seine scharpffe Sichel angeschlagen / vñ demApoe. 14. Baum einen hieb vñ streich / durch Leibes Kranckheit gegeben / aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039"/>
messig / sittig vnd nüchtern gehalten                      / Trunckenheit vor jhre Person fast allerdings vermitten: Wol dir Land / sagt                      der Prediger Salomonis, deß König Edel ist / vnd deß Fürsten zu rechter                          zeit<note place="right">Cap. 10.</note> essen / zur Stärcke vnd nicht                      zur Lust.</p>
        <p>Die neundte Frucht ist: Constantia &amp; veritas, S. F. G. ist<note place="right">9. Fructus.</note> nicht gewesen arundo / ein Rohr /                      sondern standt: vnd warhafftig / in der Göttlichen Lehr / in gethanen                      Verpflichtungen / in gegebenen Abschieden: Sein Fürstlicher Mund / Hand vnd                      Siegel haben nicht müssen liegen. Wie ein starcker Baum / hat er sich gehalten /                      vnd nicht von einem jeglichen Winde bewegen lassen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>De Decremento hujus ficus.<lb/></head>
        <p>Gleich wie zu Hoffe der Teuffel stärcker rumort vnd regiert / als sonsten / wie                      auß dem Daniele erscheinet / vnd feine gesunde<note place="right">10.                          Cap.</note> Bäume wol können einen Anstoß vnd Schaden bekommen / Also hats                      der Sathanas in diesem Stücke an sich auch nicht ermangeln lassen / sondern                      etliche teredines / schedliche Baumatzeln vnnd Holtzwürme erwecket / Das ist:                      Gottlose vnd vngetrewe Leute / die haben angefangen diesen schönen Feigenbaume                      zunagen / als gifftige Raupen seine Zweige vnd Bletter / ja auch seine Früchte                      zubeschmeissen vnd zuverderben / Also / daß es fast das ansehen gewinnen wöllen                      / gleichsam solte dieser löblicher Feigenbaum decresciren / verwelcken oder                      verdorren / vnd were alles vmbgraben vnnd behacken verlohren.</p>
      </div>
      <div>
        <head>De Succisione hujus ficus.<lb/></head>
        <p>Weil aber GOtt solches wol gesehen / vnnd keine Lust an einiges<note place="right">Ezech. 28. &amp; 33.</note> Menschen verderben hat /                      auch die Mechtigen nicht verwirfft / denn er ist auch mechtig von krafft deß                      Hertzens. So hat er solches<note place="right">Tob. 3. Ioh. 36.</note> in                      die lenge nicht leiden kön&#x0303;en noch wöllen / sondern dem Sathan                      sein Spiel verhindert / vnd gleichwol seine Güte / Trew vnd Barmhertzigkeit vber                      diesen Feigenbaum leuchten vnnd schweben lassen / in dem er zwar seine scharpffe                      Sichel angeschlagen / vn&#x0303; dem<note place="right">Apoe.                          14.</note> Baum einen hieb vn&#x0303; streich / durch Leibes                      Kranckheit gegeben / aber
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] messig / sittig vnd nüchtern gehalten / Trunckenheit vor jhre Person fast allerdings vermitten: Wol dir Land / sagt der Prediger Salomonis, deß König Edel ist / vnd deß Fürsten zu rechter zeit essen / zur Stärcke vnd nicht zur Lust. Cap. 10. Die neundte Frucht ist: Constantia & veritas, S. F. G. ist nicht gewesen arundo / ein Rohr / sondern standt: vnd warhafftig / in der Göttlichen Lehr / in gethanen Verpflichtungen / in gegebenen Abschieden: Sein Fürstlicher Mund / Hand vnd Siegel haben nicht müssen liegen. Wie ein starcker Baum / hat er sich gehalten / vnd nicht von einem jeglichen Winde bewegen lassen. 9. Fructus. De Decremento hujus ficus. Gleich wie zu Hoffe der Teuffel stärcker rumort vnd regiert / als sonsten / wie auß dem Daniele erscheinet / vnd feine gesunde Bäume wol können einen Anstoß vnd Schaden bekommen / Also hats der Sathanas in diesem Stücke an sich auch nicht ermangeln lassen / sondern etliche teredines / schedliche Baumatzeln vnnd Holtzwürme erwecket / Das ist: Gottlose vnd vngetrewe Leute / die haben angefangen diesen schönen Feigenbaume zunagen / als gifftige Raupen seine Zweige vnd Bletter / ja auch seine Früchte zubeschmeissen vnd zuverderben / Also / daß es fast das ansehen gewinnen wöllen / gleichsam solte dieser löblicher Feigenbaum decresciren / verwelcken oder verdorren / vnd were alles vmbgraben vnnd behacken verlohren. 10. Cap. De Succisione hujus ficus. Weil aber GOtt solches wol gesehen / vnnd keine Lust an einiges Menschen verderben hat / auch die Mechtigen nicht verwirfft / denn er ist auch mechtig von krafft deß Hertzens. So hat er solches in die lenge nicht leiden köñen noch wöllen / sondern dem Sathan sein Spiel verhindert / vnd gleichwol seine Güte / Trew vnd Barmhertzigkeit vber diesen Feigenbaum leuchten vnnd schweben lassen / in dem er zwar seine scharpffe Sichel angeschlagen / vñ dem Baum einen hieb vñ streich / durch Leibes Kranckheit gegeben / aber Ezech. 28. & 33. Tob. 3. Ioh. 36. Apoe. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613/39
Zitationshilfe: Holtzmann, Georg: Leich: vnd Leydtpredigt/ Aus dem schönen Gleichnüß Christi/ Luce am 13. Vom Feigenbaum/ etc. Magdeburg, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613/39>, abgerufen am 11.08.2022.