Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechster Abschnitt.


Meine Freunde hatten beschlossen, mir bei mei-
ner Reise nach Amsterdam den doppelten Genuß
einer Land- und Wasserfahrt zu machen. Ich
bestieg also zu meiner Hinreise bis nach Lunersloot
einen Wagen, den sie hier Kirebu -- Gott weiß,
wie sie es schreiben! -- benennen. Er ist ganz
wie ein Bremer Wägle gebaut, nur viel größer,
im armen Norden findet er sich, nur viel kleiner,
unter dem Namen Kibitka wieder ein, wo ihn die
Polen und Russen durch ein Futter und Decke von
Filz viel mehr zur Wärme, also gegen die Kälte
einrichten. Hier ists ein ziemlich hochräderiges
luftiges Gerüst, oben mit Wachstuch bedeckt, zu
dem man zwischen den beiden Hinterrädern ein-
steigt. Es giebt deren mit drei Sitzen, die wegen
der Menge Menschen, die sie fassen, zu Land-


Sechſter Abſchnitt.


Meine Freunde hatten beſchloſſen, mir bei mei-
ner Reiſe nach Amſterdam den doppelten Genuß
einer Land- und Waſſerfahrt zu machen. Ich
beſtieg alſo zu meiner Hinreiſe bis nach Lunerſloot
einen Wagen, den ſie hier Kirebu — Gott weiß,
wie ſie es ſchreiben! — benennen. Er iſt ganz
wie ein Bremer Waͤgle gebaut, nur viel groͤßer,
im armen Norden findet er ſich, nur viel kleiner,
unter dem Namen Kibitka wieder ein, wo ihn die
Polen und Ruſſen durch ein Futter und Decke von
Filz viel mehr zur Waͤrme, alſo gegen die Kaͤlte
einrichten. Hier iſts ein ziemlich hochraͤderiges
luftiges Geruͤſt, oben mit Wachstuch bedeckt, zu
dem man zwiſchen den beiden Hinterraͤdern ein-
ſteigt. Es giebt deren mit drei Sitzen, die wegen
der Menge Menſchen, die ſie faſſen, zu Land-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0140" n="126"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">In der Gegend von Gauda auf dem Lande,<lb/>
im Augu&#x017F;t, 1809.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Freunde hatten be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, mir bei mei-<lb/>
ner Rei&#x017F;e nach Am&#x017F;terdam den doppelten Genuß<lb/>
einer Land- und Wa&#x017F;&#x017F;erfahrt zu machen. Ich<lb/>
be&#x017F;tieg al&#x017F;o zu meiner Hinrei&#x017F;e bis nach Luner&#x017F;loot<lb/>
einen Wagen, den &#x017F;ie hier Kirebu &#x2014; Gott weiß,<lb/>
wie &#x017F;ie es &#x017F;chreiben! &#x2014; benennen. Er i&#x017F;t ganz<lb/>
wie ein Bremer Wa&#x0364;gle gebaut, nur viel gro&#x0364;ßer,<lb/>
im armen Norden findet er &#x017F;ich, nur viel kleiner,<lb/>
unter dem Namen Kibitka wieder ein, wo ihn die<lb/>
Polen und Ru&#x017F;&#x017F;en durch ein Futter und Decke von<lb/>
Filz viel mehr zur Wa&#x0364;rme, al&#x017F;o gegen die Ka&#x0364;lte<lb/>
einrichten. Hier i&#x017F;ts ein ziemlich hochra&#x0364;deriges<lb/>
luftiges Geru&#x0364;&#x017F;t, oben mit Wachstuch bedeckt, zu<lb/>
dem man zwi&#x017F;chen den beiden Hinterra&#x0364;dern ein-<lb/>
&#x017F;teigt. Es giebt deren mit drei Sitzen, die wegen<lb/>
der Menge Men&#x017F;chen, die &#x017F;ie fa&#x017F;&#x017F;en, zu Land-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0140] Sechſter Abſchnitt. In der Gegend von Gauda auf dem Lande, im Auguſt, 1809. Meine Freunde hatten beſchloſſen, mir bei mei- ner Reiſe nach Amſterdam den doppelten Genuß einer Land- und Waſſerfahrt zu machen. Ich beſtieg alſo zu meiner Hinreiſe bis nach Lunerſloot einen Wagen, den ſie hier Kirebu — Gott weiß, wie ſie es ſchreiben! — benennen. Er iſt ganz wie ein Bremer Waͤgle gebaut, nur viel groͤßer, im armen Norden findet er ſich, nur viel kleiner, unter dem Namen Kibitka wieder ein, wo ihn die Polen und Ruſſen durch ein Futter und Decke von Filz viel mehr zur Waͤrme, alſo gegen die Kaͤlte einrichten. Hier iſts ein ziemlich hochraͤderiges luftiges Geruͤſt, oben mit Wachstuch bedeckt, zu dem man zwiſchen den beiden Hinterraͤdern ein- ſteigt. Es giebt deren mit drei Sitzen, die wegen der Menge Menſchen, die ſie faſſen, zu Land-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/140
Zitationshilfe: Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/140>, abgerufen am 19.08.2022.