Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunter Abschnitt.

Da ich meine Rückkehr nach Amsterdam nun an-
trete, wo ich einen langen Weg neben lauter Land-
häusern vorbei machte, will ich euch eine Beschrei-
bung eines solchen Landhauses geben, die, mit
geringen Abänderungen auf alle paßt. Hier in
der Nähe von Amsterdam, der Amstel entlang auf
fünf, sechs Stunden, muß man nicht sowohl Land-
güter, als Landhäuser suchen, diese sind dicht an
einander gelegen, haben mehr oder weniger Ge-
büsch um sich her, Wiesenboden aber gar nicht,
und selten Gemüsegärten. Sie sind nur ein Som-
meraufenthalt, viele werden nur von der Familie
des Eigenthümers bewohnt, indeß der Hausvater
selbst die Woche über seinen Geschäften in der Stadt
nachgeht, und sich nur Sonnabends hinaus be-
giebt. Das Wohnhaus steht nie dicht am Wege,
noch am Kanal, sondern immer am Ende einer,
mit hohen Bäumen besetzten Avenue, die vorn


Neunter Abſchnitt.

Da ich meine Ruͤckkehr nach Amſterdam nun an-
trete, wo ich einen langen Weg neben lauter Land-
haͤuſern vorbei machte, will ich euch eine Beſchrei-
bung eines ſolchen Landhauſes geben, die, mit
geringen Abaͤnderungen auf alle paßt. Hier in
der Naͤhe von Amſterdam, der Amſtel entlang auf
fuͤnf, ſechs Stunden, muß man nicht ſowohl Land-
guͤter, als Landhaͤuſer ſuchen, dieſe ſind dicht an
einander gelegen, haben mehr oder weniger Ge-
buͤſch um ſich her, Wieſenboden aber gar nicht,
und ſelten Gemuͤſegaͤrten. Sie ſind nur ein Som-
meraufenthalt, viele werden nur von der Familie
des Eigenthuͤmers bewohnt, indeß der Hausvater
ſelbſt die Woche uͤber ſeinen Geſchaͤften in der Stadt
nachgeht, und ſich nur Sonnabends hinaus be-
giebt. Das Wohnhaus ſteht nie dicht am Wege,
noch am Kanal, ſondern immer am Ende einer,
mit hohen Baͤumen beſetzten Avenue, die vorn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0243" n="229"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>a ich meine Ru&#x0364;ckkehr nach Am&#x017F;terdam nun an-<lb/>
trete, wo ich einen langen Weg neben lauter Land-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;ern vorbei machte, will ich euch eine Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung eines &#x017F;olchen Landhau&#x017F;es geben, die, mit<lb/>
geringen Aba&#x0364;nderungen auf alle paßt. Hier in<lb/>
der Na&#x0364;he von Am&#x017F;terdam, der Am&#x017F;tel entlang auf<lb/>
fu&#x0364;nf, &#x017F;echs Stunden, muß man nicht &#x017F;owohl Land-<lb/>
gu&#x0364;ter, als Landha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;uchen, die&#x017F;e &#x017F;ind dicht an<lb/>
einander gelegen, haben mehr oder weniger Ge-<lb/>
bu&#x0364;&#x017F;ch um &#x017F;ich her, Wie&#x017F;enboden aber gar nicht,<lb/>
und &#x017F;elten Gemu&#x0364;&#x017F;ega&#x0364;rten. Sie &#x017F;ind nur ein Som-<lb/>
meraufenthalt, viele werden nur von der Familie<lb/>
des Eigenthu&#x0364;mers bewohnt, indeß der Hausvater<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Woche u&#x0364;ber &#x017F;einen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften in der Stadt<lb/>
nachgeht, und &#x017F;ich nur Sonnabends hinaus be-<lb/>
giebt. Das Wohnhaus &#x017F;teht nie dicht am Wege,<lb/>
noch am Kanal, &#x017F;ondern immer am Ende einer,<lb/>
mit hohen Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzten Avenue, die vorn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0243] Neunter Abſchnitt. Da ich meine Ruͤckkehr nach Amſterdam nun an- trete, wo ich einen langen Weg neben lauter Land- haͤuſern vorbei machte, will ich euch eine Beſchrei- bung eines ſolchen Landhauſes geben, die, mit geringen Abaͤnderungen auf alle paßt. Hier in der Naͤhe von Amſterdam, der Amſtel entlang auf fuͤnf, ſechs Stunden, muß man nicht ſowohl Land- guͤter, als Landhaͤuſer ſuchen, dieſe ſind dicht an einander gelegen, haben mehr oder weniger Ge- buͤſch um ſich her, Wieſenboden aber gar nicht, und ſelten Gemuͤſegaͤrten. Sie ſind nur ein Som- meraufenthalt, viele werden nur von der Familie des Eigenthuͤmers bewohnt, indeß der Hausvater ſelbſt die Woche uͤber ſeinen Geſchaͤften in der Stadt nachgeht, und ſich nur Sonnabends hinaus be- giebt. Das Wohnhaus ſteht nie dicht am Wege, noch am Kanal, ſondern immer am Ende einer, mit hohen Baͤumen beſetzten Avenue, die vorn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/243
Zitationshilfe: Huber, Therese: Bemerkungen über Holland aus dem Reisejournal einer deutschen Frau. Leipzig, 1811, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_reisejournal_1811/243>, abgerufen am 19.08.2022.